NewsPolitikKritiker werfen Bundesregierung ideologisch ausgerichtete Drogenpolitik vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritiker werfen Bundesregierung ideologisch ausgerichtete Drogenpolitik vor

Mittwoch, 27. Juni 2018

Illegale und legale Drogen: Ecstasy, Cannabis, Kokain und Bier. /dpa

Berlin – In der Drogenhilfe aktive Verbände und Experten haben der Bundesregierung vorgeworfen, drogenpolitische Entscheidungen an parteipolitischen Überlegungen und „ideologischen Glaubenssätzen“ auszurichten. „Selektiv greift die Drogenbeauftragte immer wieder Themen heraus, die sie medial vermarktet, statt eine umfassende Analyse der Risiken bestimmter Drogen und der Wirkungen bestimmter Kontrollpolitiken vorzunehmen", erklärte der Verband Akzept heute bei der Vorstellung des alternativen Drogen- und Suchtberichts.

So sei bei der Bekanntgabe der Zahlen zu Drogentoten durch die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) und das Bundeskriminalamt im Mai kein Wort über das Drogenverbot „als eigentliche Ursache vieler vermeidbarer Todesfälle“ gefallen. Die „Fehler der offiziellen Drogenpolitik“ ließen sich am Umgang mit Cannabis zu Genusszwecken verdeutlichen. Während anderswo auf der Welt zunehmend von Strafen abgesehen werde, gehe „Deutschland einen Schritt zurück“.

Anzeige

Verbesserungsbedarf gebe es besonders beim gesellschaftlichen Umgang mit legalen Drogen wie Tabak und Alkohol. Die „vergleichsweise hohen Konsumraten“ in Deutschland seien „hauptsächlich bedingt durch eine laxe Kontrollpolitik“. Der „legalen Drogenindustrie, ihren Lobbyisten und Werbeagenturen“ werde das Feld überlassen, statt gesundheitspolitisch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen anderer Länder „steuernd einzugreifen“.

Der alternative Drogen- und Suchtbericht wird seit 2014 jährlich unter Federführung des Bundesverbands für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik (Akzept) herausgegeben. Gestern hatte das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien seinen Jahresbericht vorgestellt. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat einen neuen Online-Selbsttest veröffentlicht. Mit ihm können Amphetaminkonsumenten anonym und qualitätsgesichert ein persönliches
Amphetaminkonsum: Neuer Selbsttest kann Risikoprofil erstellen
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
16. August 2018
London – Sogenannte Nahtoderfahrungen, über die gelegentlich Patienten nach erfolgreicher Reanimation eines Herzstillstands berichten, wurden in einer randomisierten Studie in Frontiers in Psychology
Halluzinogen erzeugt Nahtoderfahrungen
20. Juli 2018
Berlin – Anlässlich des internationalen Gedenktages für verstorbene Drogenkonsumenten hat die Deutsche Aidshilfe mehr finanzielle Unterstützung für die Drogenhilfe gefordert. Während die Drogenhilfe
Knappe Budgets für Drogenhilfe kosten Leben
2. Juli 2018
Prag – Tschechien geht gegen die illegale Herstellung der gefährlichen Droge Crystal vor. Als Ausgangsstoff dienen dabei oft Medikamente gegen Erkältungen mit dem Grundstoff Pseudoephedrin. Die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER