NewsÄrzteschaftS3-Leitlinie Kehlkopfkrebs zur Kommentierung freigegeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

S3-Leitlinie Kehlkopfkrebs zur Kommentierung freigegeben

Mittwoch, 27. Juni 2018

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine neue S3-Leitlinie Larynxkarzinom vorgestellt. Experten, Betroffene und Interessierte sind eingeladen, bis zum 25. August Verbesserungsvorschläge und Ergänzungshinweise zu der Leitlinie abzugeben.

Die neue Leitlinie ist im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie erschienen. 33 Fachexperten aus 21 Fachgesellschaften und Organisationen haben sich an der Arbeit beteiligt. Federführend war die Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Die Versorgung des Larynxkarzinoms erfolgt laut den Herausgebern bislang immer noch sehr unterschiedlich. Die neue Leitlinie soll Ärzte dabei unterstützen, für jeweils individuelle Fälle die optimale Behandlungsstrategie zu finden. Die neue Leitlinie enthält dafür 119 Empfehlungen zum Versorgungsspektrum des Larynxkarzinoms.

Anzeige

Das Larynxkarzinom ist die dritthäufigste Krebsart im Kopf-Halsbereich. In Deutschland erkranken laut dem Robert Koch-Institut jährlich etwa 3.600 Männer und 500 Frauen an einem Kehlkopfkarzinom.

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben das Leitlinienprogramm Onkologie im Jahr 2008 gestartet. Es soll die Entwicklung und den Einsatz wissenschaftlich begründeter und praktikabler Leitlinien in der Onkologie fördern. An den Leitlinien arbeiten grundsätzlich multidisziplinär besetzte Fachgruppen zusammen mit Patientenvertretern. Mittlerweile umfasst das Leitlinienprogramm 22 S3-Leitlinien, die zu einem großen Teil auch als laienverständliche Patientenleitlinien vorliegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Dezember 2019
Boston – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Deruxtecan, das den HER2-Antikörper Trastuzumab mit einem starken Zytostatikum verbindet, hat in einer Phase 2-Studie ein fortgeschrittenes oder
Trastuzumab-Deruxtecan verlängert progressionsfreies Überleben bei HER2-positivem Mammakarzinom
27. Dezember 2019
Bethesda - Erwachsene, die in ihrer Freizeit körperlich aktiv waren, erkrankten in neun prospektiven Beobachtungsstudien seltener an Krebs. Die Schutzwirkung war laut der Meta-Analyse im Journal of
Sport kann Krebsrisiko senken
25. November 2019
Hershey – Mit verbesserten Behandlungsergebnissen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Krebspatienten zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bei einigen Krebsarten sterben nach einer Auswertung
Immer mehr Krebspatienten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen
15. November 2019
Dresden – Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Sachsen fürchten sich laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit vor einer Krebserkrankung. „Er ist für die Menschen im Freistaat unter allen Krankheiten
Sachsen: Krebs am meisten gefürchtet
14. November 2019
Berlin – Onkologische Patienten suchen häufig über Jahre viele verschiedene Ärzte und Krankenhäuser auf. Doch da es im deutschen Gesundheitswesen keine durchgehende und transparente Dokumentation der
Onkologische Patienten brauchen Transparenz und einen Lotsen
14. November 2019
Leeds und Heidelberg – Eine Vorsorgekoloskopie kann durch die Entfernung verdächtiger Adenome über viele Jahre vor Darmkrebs schützen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Darmspiegelung gelingt.
Darmkrebs: Vorsorgekoloskopie im Zehn-Jahres-Intervall ausreichend, wenn die Qualität stimmt
13. November 2019
Hannover – Im Kreis Rotenburg (Wümme) besteht für die Anwohner von Erdgasförderanlagen nach einer aktuellen Untersuchung keine Gefahr einer erhöhten Benzol- und Quecksilberbelastung. Das teilte das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER