NewsPolitikSexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen

Mittwoch, 27. Juni 2018

/dpa

Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sieht bei den Kirchen nach wie vor Strukturen, die sexuellen Kindesmissbrauch und den Schutz der Täter  ermöglichen. Aufklärung, Aufarbeitung, aber auch Prävention würden so verhindert. „Sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche haben häufig nur so viel getan, wie sie – vor allem auf Druck von Betroffenen und Öffentlichkeit hin – tun mussten“, sagte Sabine Andresen, Vorsitzende der Kommission, heute anlässlich ihres 3. Öffentlichen Hearing in Berlin. Im Mittelpunkt der Anhörung stehen Gespräche mit Betroffenen sowie die Frage, was in Bezug auf Aufarbeitung bei den Kirchen seit 2010 passiert ist.

Im Januar 2010 wurde ein Skandal bekannt, dessen Ausmaß immer noch nicht vollständig bekannt ist: Der Schulleiter des Berliner Canisius-Kollegs, Pater Klaus Mertes, wandte sich mit einem Öffentlichen Brief an frühere Schüler des Jesuiten-Gymnasiums. Er bat diejenigen, die an der Schule Opfer von sexuellem Missbrauch durch die Patres geworden waren, um Entschuldigung. Mertes trat damit eine Welle ungeahnten Ausmaßes los. Nach und nach wurde systematischer Missbrauch in Internaten wie Ettal, in Bistümern und zuletzt bei den Regensburger Domspatzen bekannt.

Anzeige

Die Strategien der Kirchen sind skandalös: Dinge werden unter den Teppich gekehrt, Täter einfach weiter versetzt, die glänzende Fassade wird aufrecht erhalten. Heiner Keupp, Mitglied der Aufarbeitungskommission

Täter nicht länger schützen

 „Sexueller Missbrauch hat für die Betroffenen oft lebenslange Folgen: von gebrochenen Erwerbsbiographien bis zu andauernder Therapiebedürftigkeit“, erklärte der Sozialpsychologe Heiner Keupp, Mitglied der Aufarbeitungskommission. Doch die Machtstrukturen in den Kirchen be- oder verhinderten nach wie vor eine Aufarbeitung des Erlebten. „Die Strategien der Kirchen sind skandalös: Dinge werden unter den Teppich gekehrt, Täter einfach weiter versetzt, die glänzende Fassade wird aufrecht erhalten“, kritisierte Keupp. Die Täter dürften aber nicht länger geschützt werden.  Hinweisen, zum Beispiel aus Beichten, müsse nachgegangen werden. Er forderte eine „systematische Risikoanalyse“ und eine Aufarbeitung, die die Kirchen selbst anstoßen sollten, und nicht nur die Betroffenen.

Aus Gesprächen mit Betroffenen berichtete die Erziehungswissenschaftlerin Marlene Kowalski, dass der sexuelle Missbrauch häufig durch die „hohe Loyalität der Eltern gegenüber der Kirche“ begünstigt wurde. Auf der anderen Seite gab es Eltern, die den Hilferufen ihrer Kinder „gleichgültig“ gegenüber  standen.  Die Taten in Gemeinden und Internaten wurden überwiegend von Männern begangen, berichtete Kowalski. In Heimen überwogen hingegen Täterinnen.

Die evangelische Kirche hat immer noch keine verlässlichen Strukturen zur Aufarbeitung eingerichtet – das ist ein Skandal. Kerstin Claus, Mitglied im Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des Sexuellen Kindesmissbrauch

Intransparenz für Betroffene bei Aufklärung der Verfahren

„Die evangelische Kirche hat immer noch keine verlässlichen Strukturen zur Aufarbeitung eingerichtet – das ist ein Skandal“, sagte Kerstin Claus, ständiger Gast der Aufarbeitungskommission und Mitglied im Betroffenenrat des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des Sexuellen Kindesmissbrauch (UBSKM). Für die Betroffenen bestehe „absolute Intransparenz“ bei der Aufklärung der Verfahren. Bei der Evangelische Kirche Deutschland (EKD) gebe es keine zentrale Stelle, wo Fälle gemeldet werden könnten. Zahlen über Betroffene und Täter innerhalb der EKD existierten nicht. „Die Kirche spricht immer noch von Einzelfällen, aber die kollektive Dimension des sexuellen Missbrauchs muss endlich sichtbar gemacht werden“, forderte Claus.

„Die Katholische Kirche hat die Aufarbeitung etwas besser gemacht als die evangelische, aber auch sie steht noch am Anfang“, betonte Sozialpsychologe Keupp. Zuletzt hatte die Diözese Regensburg einen Rechtsanwalt beauftragt, den Missbrauch von Chorknaben bei den Regensburger Domspatzen von 1945 an aufzuklären. Der Anwalt ging von mindestens 547 Fällen körperlichen und sexuellen Missbrauchs aus.

Problem der Tabuisierung von Sexualität in der katholischen Kirche

„Die katholische Kirche weigert sich, an die systematischen Strukturen ran zu gehen, die den Machtmissbrauch begünstigen“, kritisierte Matthias Katsch, ebenfalls Mitglied im Betroffenenrat des UBSKM. Eine ernsthafte Auseinandersetzung der Kirche finde nicht statt. Die strukturelle Besonderheit bei der katholischen Kirche bestehe in „Männern an der Spitze, die im Zölibat leben“, ergänzte Keupp. Das Problem der Tabuisierung der Sexualität brauche eine theologische Reflexion, beispielsweise in den Priesterseminaren, forderte er.

Die Betroffenen Katsch und Kerstin Claus kritisierten schließlich auch die Gesellschaft, die zugelassen habe, dass die Kirchen nicht zu einer Aufarbeitung gezwungen wurden. Politik und Gesellschaft ständen darüber hinaus auch in der Pflicht, systematische Forschung anzustoßen, die vor allem für den Tatort Heime noch weitgehend fehle.

© PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749539
Nocheinüberlebender
am Freitag, 29. Juni 2018, 09:54

Die Aufarbeitung ist unvollständig

Ich bin Überlebender des sexuellen Missbrauchs in Etterzhausen im Jahr 1967. Herr RA Weber hat nur die Fälle aufgearbeitet, die bisher bekannt wurden, denn er schloss ja, wie man nachlesen kann, bestimmte Fälle von vornherein aus. "Missbrauch unter Schülern". Solange die Aufarbeitung aber unvollständig ist, kann sich sexueller Missbrauch immer und immer wieder wiederholen. Ich, als ehemaliger Trostknabe, warne dringend davor, nur einen Teil aufzuklären und den anderen Teil einfach liegen zu lassen. Ich bot Herr Bischof Voderholzer ein Gespräch an und warte nun wieder (wie so oft - manchmal sogar jahrelang) auf eine Antwort. Ob die Kirche antwortet oder nicht, das weiß ich nicht. Wissen Sie es? Es ist einfach so, wie in dem Artikel gesagt wird: Immer sind wir Trostknaben diejenigen, die die Aufarbeitung anstoßen. Die Gesellschaft zwingt die Kirche nicht, endlich vollständig mit der Aufarbeitung zu beginnen. Die strukturellen Besonderheiten in der katholischen Kirche führen dazu, dass eine Aufarbeitung verhindert wird; ich kann mich in dem Zusammenhang an eine Situation als Sozialpädagoge in einem Kinderheim - ich arbeitete dort - erinnern, denn ich sollte anhand eines Aufklärungsbuchs der katholischen Kirche, in dem kein Wort davon stand, wie Sexualität funktioniert, sondern nur Sätze wie "da muss man besonders vorsichtig sein, damit mit man seine Keuschheit nicht verliert", also anhand dieser Schrift sollte ich die Kinder aufklären. Die Kirchen müssen diese rigide Politik einfach fallen lassen.
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Mittwoch, 27. Juni 2018, 19:51

Nicht wundern!

Nicht jeder, der ein geistliches Amt ausübt, ist von Jesus Christus berufen.
Manch einer wollte Medizin, Jura usw. studieren und hat keinen Studienplatz bekommen und dann Theologie studiert.
Bei anderen war das Motiv, dass man als Pfarrer ja nicht einer Aufsicht und den Anforderungen wie in einem Wirtschaftsunternehmen unterliegt... Andere wollten ein sicheres Einkommen und nichts für ihre Altersvorsorge einzahlen.

Neben den im Artikel geschilderten Verbrechen gibt es noch andere rechtswidrige Handlungen, nur ein Beispiel:
Ich bin Mitglied der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin und hatte zweckgebundene Spenden entrichtet. Nachdem ich rechtswidrige Handlungen in dieser Gemeinde festgestellt hatte (auch vom kirchlichen Verwaltungsgericht: Gemeinsames Verwaltungsgericht der Union Evangelischer Kirchen in der EKD..., bestätigt), verlangte ich einen Nachweis über die Ausgaben meiner zweckgebundenen Spenden. Dieser Nachweis wurde mir verweigert (Schreiben vom 1. Juli 2003, Tgb-Nr.: 085/2003/Ku). Das ist ein Beispiel für das Finanzgebaren der Kirche!
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Berlin/Bonn – Bund, Länder und Kirchen haben sich darauf verständigt, die Anmeldefrist für die Opfer von Psychiatrie und Behindertenhilfe zu verlängern. Danach können sich Betroffene nun bis Ende 2020
Anmeldefrist für Entschädigungsstiftung um ein Jahr verlängert
7. Februar 2019
Boston – Gewalt in Beziehungen ist vermutlich häufiger, als die meisten Radiologen ahnen. Die Verletzungen veranlassen dann meist radiologische Untersuchungen. Eine Studie in Radiology (2019; doi:
Woran Radiologen Opfer von Gewalt durch den Partner erkennen können
31. Januar 2019
Bremen – Eine Arbeitsgruppe aus sechs Ärzten hat im Auftrag der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen Handreichungen und Hilfen erarbeitet, die den Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt
Handreichungen soll Ärzten Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt erleichtern
31. Januar 2019
Leipzig – Wenn Menschen in der Kindheit Misshandlungen erleben, können sie ein Leben lang psychisch verletzbar bleiben. Das ist eine Erkenntnis von Forschungen, über die die Universitätsklinik Leipzig
Wissenschaftler erforschen Folgen von Misshandlungen im Kindesalter
29. Januar 2019
Stuttgart – Ein stärkerer Kampf gegen Kinderpornografie im Netz, mehr Aus- und Fortbildung von Richtern und eine bessere Zusammenarbeit von Familiengerichten und Jugendämtern: Nach dem Missbrauchsfall
Beauftragter gibt Empfehlungen für besseren Schutz vor Kindesmissbrauch
29. Januar 2019
Augsburg – Wegen des Missbrauchs von rund 20 Jungen ist ein Kinderarzt zu einer Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das Augsburger Landgericht ordnete außerdem an, dass der
Pädophiler Kinderarzt zu fast 13 Jahren Haft verurteilt
25. Januar 2019
Augsburg – Ein Kinderarzt hat gestanden, 20 Jungen sexuell missbraucht zu haben. Für die Taten soll der Mann nach dem Willen der Augsburger Staatsanwaltschaft nun für 13 Jahre und sechs Monate mit
LNS
NEWSLETTER