NewsPolitikKlinisches Krebsregister Niedersachsen startet Regelbetrieb
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinisches Krebsregister Niedersachsen startet Regelbetrieb

Mittwoch, 27. Juni 2018

Hannover – Nach einem Probebetrieb seit Ende Februar wird das Klinische Krebsregister Niedersachsen (KKN) jetzt Anfang Juli seinen Routinebetrieb aufnehmen. Jeder Arzt in Niedersachsen, der eine bösartige Tumorerkrankung diagnostiziert, muss diese dann an das Register melden.

Das Register wird damit Meldungen von mehr als 5.000 onkologisch tätigen Ärzten sowie Einrichtungen entgegennehmen. Im Gegenzug erhalten alle Meldenden Rückmeldungen und Auswertungen aus dem KKN. Daraus sollen sich Rückschlüsse auf die Erfolgsaussichten spezieller Therapiemethoden ziehen lassen. 

„Mit der klinischen Krebsregistrierung wollen wir die Behandlungsqualität und die Zahl der Behandlungserfolge in Niedersachsen erhöhen“, sagte Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD). Sie forderte die Ärzte in Niedersachsen auf, mit konsequenten Meldungen an das KKN dieses neue Instrument zu einem Erfolgsmodell zu machen.

Anzeige

Zwei Krebsregister

Das neue KKN ergänzt das schon bestehende Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN). Ärzte müssen aber nicht zweimal melden: Für die Eingabe gibt es ein gemeinsames Meldeportal – erst nach erfolgter Meldung werden die Daten getrennt. „Der Mehraufwand der Ärzte für die Datenerfassung muss so gering wie möglich gehalten werden“, sagte der KKN-Geschäftsführer Tobias Hartz.

Während das EKN das Auftreten von Krebserkrankungen in einer definierten Bevölkerungsgruppe beobachtet und Aussagen zu Neuerkrankungsraten sowie zeitlichen und regionalen Häufungen trifft, erfasst das KKN alle Angaben zu Diagnose, Behandlung, Verlauf, inklusive Nachsorge von Krebserkrankungen einschließlich ihrer Frühstadien. Damit können auch Aussagen zur Qualität der Behandlung und zum Behandlungsverlauf getroffen werden.

Chance für die Behandlung

Durch die lückenlose Dokumentation des Erkrankungs- und Behandlungsverlaufs entsteht laut Hartz zunächst ein Datenschatz. „Wir wollen diese Daten zum Sprechen bringen und sie zeitnah für die Mediziner so aufbereiten, dass sie mit Hilfe der zurückgespiegelten Daten ihr Handeln optimieren können“, hob der KKN-Geschäftsführer hervor.

„Unsere Daten können indes nur so gut sein wie die Meldungen, die uns von den Ärzten in Niedersachsen übermittelt werden“, sagte er. Da hierbei hochsensible Daten erfasst und gespeichert würden, werde dem Datenschutz von allen Seiten höchste Priorität eingeräumt, betonte Hartz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hannover – Viele Krankenhäuser in Niedersachsen haben Modernisierungsbedarf: Das Land plant deswegen nach Angaben von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) im kommenden Jahr an 19 Klinikstandorten
Investitionen an 19 Klinikstandorten in Niedersachsen geplant
12. Juni 2019
Bochum – Das Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) erfasst seit drei Jahren nicht nur die Diagnose, sondern auch jeden weiteren Schritt der Behandlung – das stellt nun auch die neue
Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen will bessere Orientierung bieten
4. Juni 2019
Hannover – Mit der Gründung einer Dachgesellschaft hat Niedersachsen auf dem Weg zur Sanierung der Universitätskliniken einen weiteren Schritt zur Umsetzung des Milliardenprojektes getan. Eine
Dachgesellschaft bekommt Kontrolle über Sanierung von Unikliniken in Niedersachsen
21. Mai 2019
Mainz – Nach drei Jahren hat Rheinland-Pfalz eigenen Angaben zufolge bundesweit als erstes Bundesland den Aufbau eines klinischen Krebsregisters abgeschlossen. 43 Förderkriterien, die die
Rheinland-Pfalz etabliert klinisches Krebsregister
20. Mai 2019
München – Der bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz, Thomas Petri, sieht in Bezug auf den Datenschutz bei Krebsregistern derzeit noch eine Reihe offener Fragen. Zwar dürften krebskranke
Bayerischer Datenschutzbeauftragter sieht Risiken beim Krebsregister
26. April 2019
Hannover – Die Einigung über die Vergütung von ambulanten Pflegeleistungen in Niedersachsen ist auf Bundesebene auf Kritik gestoßen. Ein Großteil der ambulanten Dienste werde weiter benachteiligt,
Bundesverband sieht Pflegedienste trotz Einigung benachteiligt
17. April 2019
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) muss nach Ansicht von Grünen und FDP die Krankenkassen für eine angemessene Bezahlung der Pflegedienste stärker unter Druck setzen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER