NewsPolitikPetition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente

Donnerstag, 28. Juni 2018

/Orawan, stock.adobe.com

Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der Apotheke nicht mehr gegen wirkstoffgleiche Präparate und Inhalatoren ausgetauscht werden dürfen. 

Bei der Asthma- und COPD-Therapie müssen atemwegserweiternde und gegebenen­falls entzündungshemmend wirkende Medikamente bekanntlich direkt in die Lunge gelangen, wo sie wirken sollen. Die Applikation der Medikamente erfolgt mittels Inhalatoren, die eine genaue und über den gesamten Gebrauchsverlauf konstante Dosierung der Wirkstoffe sicherstellen.

Anzeige

Komplizierte Anwendung

„Die Anwendung der Inhaliergeräte ist oft kompliziert, so dass der korrekten Inhalationstechnik eine essenzielle Bedeutung für den Therapieerfolg zukommt“, erläutern die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankung. Ärzte müssten Patienten bei der Anwendung des Gerätes schulen und die korrekte Inhalationstechnik regelmäßig kontrollieren.

Problematisch ist laut den Organisationen, dass auf dem Markt viele unterschiedlich funktionierende Inhalatoren verfügbar sind. Jeder Patient werde deshalb gezielt für die Inhalationstechnik mit dem jeweiligen, vom Arzt ausgewählten und den individuellen Bedürfnissen entsprechendem Inhalationssystem geschult.

Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr mit fast 3.000 COPD-Patienten habe unabhängig vom verwendeten Inhaliergerät eine Anwendungs-Fehlerquote von über 50 Prozent ergeben (doi 10.1183/13993003.01794-2016). „Vor diesem Hintergrund wird klar, dass, anders als bei anderen Arzneimitteln, ein Austausch des verschriebenen Inhalators gegen ein wirkstoffgleiches Inhaliergerät bei Patienten zu einer akuten Gefährdung durch massive klinische Verschlechterungen führen kann“, warnen die Organisationen.

Die Lungenfachärzte und Patienten fordern daher in ihrer Petition, anwendungs­sensible Medikamente wie Inhalativa bei Asthma und COPD und Adrenalin-Autoinjektoren in die Substitutionsausschlussliste (SAL) aufzunehmen. Die auf der Liste aufgeführten Medikamente unterliegen nicht der Aut-Idem-Regelung. Die Petition kann bis zum 17. Juli 2018 online unterzeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
Antibiotika könnten Klinikaufenthalte bei Asthmaexazerbationen verlängern
16. Januar 2019
Neapel – Die Darmflora hat offenbar einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Medicine (2019; doi:
Darmbakterium könnte vor Milchallergie schützen
7. Januar 2019
München – Das elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Bayern steht kurz vor dem Start. Es soll aktuelle und genaue Echtzeitdaten zum Pollenflug in Bayern bereitstellen. „Ab dem Frühjahr
Elektronisches Polleninformationsnetzwerk in Bayern kurz vor dem Start
12. Dezember 2018
Berlin – Zwischen 2009 und 2016 ist die Häufigkeit von Asthmadiagnosen in der ambulanten Versorgung um 35 Prozent gestiegen – allerdings nur bei Erwachsenen. Bei Kindern und Jugendlichen dagegen blieb
Deutlich mehr Asthmadiagnosen bei Erwachsenen
27. November 2018
Durham/North Carolina – Eine Adipositas ist offenbar ein unterschätzter und vermeidbarer Risikofaktor für Asthmaerkrankungen. Eine Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-2979) kommt zu dem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER