NewsPolitikPetition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente

Donnerstag, 28. Juni 2018

/Orawan, stock.adobe.com

Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der Apotheke nicht mehr gegen wirkstoffgleiche Präparate und Inhalatoren ausgetauscht werden dürfen. 

Anzeige

Bei der Asthma- und COPD-Therapie müssen atemwegserweiternde und gegebenen­falls entzündungshemmend wirkende Medikamente bekanntlich direkt in die Lunge gelangen, wo sie wirken sollen. Die Applikation der Medikamente erfolgt mittels Inhalatoren, die eine genaue und über den gesamten Gebrauchsverlauf konstante Dosierung der Wirkstoffe sicherstellen.

Komplizierte Anwendung

„Die Anwendung der Inhaliergeräte ist oft kompliziert, so dass der korrekten Inhalationstechnik eine essenzielle Bedeutung für den Therapieerfolg zukommt“, erläutern die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankung. Ärzte müssten Patienten bei der Anwendung des Gerätes schulen und die korrekte Inhalationstechnik regelmäßig kontrollieren.

Problematisch ist laut den Organisationen, dass auf dem Markt viele unterschiedlich funktionierende Inhalatoren verfügbar sind. Jeder Patient werde deshalb gezielt für die Inhalationstechnik mit dem jeweiligen, vom Arzt ausgewählten und den individuellen Bedürfnissen entsprechendem Inhalationssystem geschult.

Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr mit fast 3.000 COPD-Patienten habe unabhängig vom verwendeten Inhaliergerät eine Anwendungs-Fehlerquote von über 50 Prozent ergeben (doi 10.1183/13993003.01794-2016). „Vor diesem Hintergrund wird klar, dass, anders als bei anderen Arzneimitteln, ein Austausch des verschriebenen Inhalators gegen ein wirkstoffgleiches Inhaliergerät bei Patienten zu einer akuten Gefährdung durch massive klinische Verschlechterungen führen kann“, warnen die Organisationen.

Die Lungenfachärzte und Patienten fordern daher in ihrer Petition, anwendungs­sensible Medikamente wie Inhalativa bei Asthma und COPD und Adrenalin-Autoinjektoren in die Substitutionsausschlussliste (SAL) aufzunehmen. Die auf der Liste aufgeführten Medikamente unterliegen nicht der Aut-Idem-Regelung. Die Petition kann bis zum 17. Juli 2018 online unterzeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und
Mit neuen Risikogenen lassen sich acht Prozent aller allergischen Rhinitis-Erkrankungen erklären
12. Juli 2018
Trondheim/Norwegen – Erwachsene mit Asthma bronchiale erkrankten im Verlauf einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.1901) häufiger an einem
Studie: Asthma erhöht Risiko auf Vorhofflimmern
29. Juni 2018
Berlin – Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei,
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
28. Juni 2018
Madison – Die Kombination eines inhalativen Glukokortikoids, der heutigen Initialbehandlung des Asthma bronchiale, mit einem lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) hat in vier randomisierten
Asthma: FDA-initiierte Studien bestätigen Sicherheit von Kombinationstherapien
27. Juni 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will in den kommenden Jahren mehr in den Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner investieren. Ärzte meldeten, dass in den betroffenen Gebieten die Zahl der allergischen
Sachsen-Anhalt kämpft gegen Eichenprozessionsspinner
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
5. Juni 2018
München – Eine Onlineplattform für klinische Studien zu Allergien hat der Allergieinformationsdienst am Helmholtz-Zentrum München vorgestellt. Sie soll Ärzte und Patienten unabhängig und transparent

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER