NewsPolitikPetition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente

Donnerstag, 28. Juni 2018

/Orawan, stock.adobe.com

Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der Apotheke nicht mehr gegen wirkstoffgleiche Präparate und Inhalatoren ausgetauscht werden dürfen. 

Bei der Asthma- und COPD-Therapie müssen atemwegserweiternde und gegebenen­falls entzündungshemmend wirkende Medikamente bekanntlich direkt in die Lunge gelangen, wo sie wirken sollen. Die Applikation der Medikamente erfolgt mittels Inhalatoren, die eine genaue und über den gesamten Gebrauchsverlauf konstante Dosierung der Wirkstoffe sicherstellen.

Anzeige

Komplizierte Anwendung

„Die Anwendung der Inhaliergeräte ist oft kompliziert, so dass der korrekten Inhalationstechnik eine essenzielle Bedeutung für den Therapieerfolg zukommt“, erläutern die Deutsche Atemwegsliga und die Deutsche Patientenliga Atemwegserkrankung. Ärzte müssten Patienten bei der Anwendung des Gerätes schulen und die korrekte Inhalationstechnik regelmäßig kontrollieren.

Problematisch ist laut den Organisationen, dass auf dem Markt viele unterschiedlich funktionierende Inhalatoren verfügbar sind. Jeder Patient werde deshalb gezielt für die Inhalationstechnik mit dem jeweiligen, vom Arzt ausgewählten und den individuellen Bedürfnissen entsprechendem Inhalationssystem geschult.

Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr mit fast 3.000 COPD-Patienten habe unabhängig vom verwendeten Inhaliergerät eine Anwendungs-Fehlerquote von über 50 Prozent ergeben (doi 10.1183/13993003.01794-2016). „Vor diesem Hintergrund wird klar, dass, anders als bei anderen Arzneimitteln, ein Austausch des verschriebenen Inhalators gegen ein wirkstoffgleiches Inhaliergerät bei Patienten zu einer akuten Gefährdung durch massive klinische Verschlechterungen führen kann“, warnen die Organisationen.

Die Lungenfachärzte und Patienten fordern daher in ihrer Petition, anwendungs­sensible Medikamente wie Inhalativa bei Asthma und COPD und Adrenalin-Autoinjektoren in die Substitutionsausschlussliste (SAL) aufzunehmen. Die auf der Liste aufgeführten Medikamente unterliegen nicht der Aut-Idem-Regelung. Die Petition kann bis zum 17. Juli 2018 online unterzeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
Genvariante könnte Asthmarisiko durch Paracetamol in den ersten Lebensjahren erhöhen
4. September 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Patienten mit einer genetischen Prädisposition erkranken früher und heftiger an Asthma, wenn sie in der Nähe einer vielbefahrenen Straße wohnen. Dies kam in
Asthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
Bayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformationsnetzwerk auf
22. August 2018
Frankfurt am Main – Allergiker haben weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Der Engpass von Arzneimitteln für Allergiker gegen Insektenstiche scheine europaweit zu
Apotheken gehen Notfallspritzen gegen Wespenstiche aus
20. August 2018
Atlanta/Georgia – Menschen, die niemals Zigaretten geraucht haben, haben als Erwachsene ein höheres Risiko, an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zu sterben, wenn sie als Kind dem
Kinder von Rauchern sterben häufiger an COPD
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER