NewsVermischtesZahl der Demenzkranken hat sich erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Demenzkranken hat sich erhöht

Donnerstag, 28. Juni 2018

Berlin – Die Zahl der Demenzkranken nimmt in Deutschland kontinuierlich zu. Derzeit leben nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft rund 1,7 Millionen Menschen mit Demenz in der Bundesrepublik, die meisten sind Alzheimer-Patienten.

Alljährlich treten rund 300.000 Neuerkrankungen auf, wie die Gesellschaft gestern auf Basis neuer Berechnungen in Berlin mitteilte. Ohne Durchbruch in Prävention und Therapie wird sich demnach laut Vorausberechnungen der Bevölkerungsentwicklung die Krankenzahl bis 2050 auf rund drei Millionen erhöhen.

Anzeige

In den vergangenen Jahren haben Studien darauf hingewiesen, dass die Zahl der Erkrankten in den westlichen Ländern nicht so stark steigen wird wie befürchtet – infolge verbesserter Lebensbedingungen. Andere Studien widersprechen dieser optimistischen Einschätzung, unter anderem da die steigende Anzahl von Menschen mit Übergewicht und Diabetes diese positiven Effekte zunichte machen könnte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749778
EWeiss
am Donnerstag, 5. Juli 2018, 14:19

Verstärktes Demenzrisiko durch Tamsulosin ?

Tamsulosin and the risk of dementia in older men with benign prostatic hyperplasia
Article in Pharmacoepidemiology and Drug Safety 27(4) · January 2018 with 81 Reads
DOI: 10.1002/pds.4361
Abstract
Purpose: Clinicians use tamsulosin, an α1-adrenoceptor antagonist, to manage symptomatic benign prostatic hyperplasia (BPH). Because α1-adrenoceptors are also present in the brain, the potential exists for adverse effects on cognitive functions. We explored the association between tamsulosin use and dementia risk. Methods: We used Medicare data (2006-2012) to conduct a cohort study among patients aged ≥65 years and diagnosed with BPH. Men taking tamsulosin (n = 253 136) were matched at a 1:1 ratio using propensity-scores to each of 6 comparison cohorts: patients who used no BPH-medication (n = 180 926), and patients who used the following alternative-BPH-medications: doxazosin (n = 28 581), terazosin (n = 23 858), alfuzosin (n = 17 934), dutasteride (n = 34 027), and finasteride (n = 38 767). Assessment began following the first fill of BPH-medication to identify incident dementia by ICD-9 diagnosis codes. We estimated hazard ratios (HR) and 95% confidence intervals (CI) for dementia using Cox proportional hazard regression for each of the 6 propensity-score-matched cohort-pairs. Results: The median follow-up period for all cohorts was 19.8 months. After propensity-score matching, the tamsulosin cohort had an incidence of dementia of 31.3/1000 person-years compared with only 25.9/1000 person-years in the no-BPH-medication cohort. The risk of dementia was significantly higher in the tamsulosin cohort, when compared with the no-BPH-medication cohort (HR [95% CI]: 1.17 [1.14, 1.21]) and each of the alternative-BPH-medication cohorts: doxazosin (1.20 [1.12, 1.28]), terazosin (1.11 [1.04, 1.19]), alfuzosin (1.12 [1.03, 1.22]), dutasteride (1.26 [1.19, 1.34]), and finasteride (1.13 [1.07, 1.19]). The significance of these findings persisted in sensitivity analyses. Conclusion: Tamsulosin may increase the risk of dementia in older men with BPH.

Tamsulosin and the risk of dementia in older men with benign prostatic hyperplasia. Available from: https://www.researchgate.net/publication/322366760_Tamsulosin_and_the_risk_of_dementia_in_older_men_with_benign_prostatic_hyperplasia [accessed Jul 05 2018].

also: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29316005
Avatar #724084
MPeuser
am Freitag, 29. Juni 2018, 13:37

Demenz

Solange die Schulmedizin nicht begreift, dass die Hauptursache von Demenz, Alzheimer und Krebs eine Störung der Mikrozirkulation in den 150.000 km Kapillaren zur Versorgung der 75 Billionen Zellen ist, werden diese Krankheiten sich weiter erhöhen.
Drei Liter unseres Körpers sind Kapillaren. 1.)Man muss für den gesunden und normalen Innendurchmesser von 7 mikron sorgen, 2.) Man muss für gute Schmiereigenschaften in den Kapillaren sorgen, 3.) Man muss für den richtigen und gesunden pH-Wert vom Speichel und Urin sorgen, damit die roten Blutkörperchen elastisch bleiben und sich verformen können und 4.) Man muss für Silizium sorgen, damit die Kapillaren nicht zusammenfallen wie ein Feuerwehrschlauch, wenn das Wasser abgestellt wird.
Wenn man sich um diese 4 Punkte kümmert, dann werden die Zellen ordnungsgemäss mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Wenn aber eine Zelle durch eine Störung der Mikrozirkulation zu wenig Sauerstoff erhält, dann geht diese Zelle in die Zellgärung über und die Zellgärung erzeugt mehr Energie als die normale Sauerstoffversorgung, so dass sich dann die Zelle vermehrt vermehren kann und das ist Krebs. Gehirnzellen konnen sich nicht vermehren, diese sterben bei Sauerstoffmangel ab. Das ist so, als wenn man in die Festplatte eine Computers Löcher bohrt, dann geht die Memoria verloren. Also ist Demenz und Alzheimer ein umgekehrter Krebs. Diese meine Lehre veröffentlicht im Juli 2014 wurde von den Neurowissenschaftlern der Universität Lausanne im Februar 2015 als die einzig wahre Lehre zum Thema Demenz und Alzheimer erklärt.
Michael Peuser
São Paulo/Brasilien
LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Montreal – Der Versuch, die Entwicklung einer Alzheimer-Demenz durch die Einnahme des nichtsteroidalen Antiphlogistikums (NSAID) Naproxen zu verhindern, ist in einer randomisierten kontrollierten
Naproxen kann Morbus Alzheimer nicht aufhalten
4. April 2019
Duisburg/Essen – 9 von 10 Patienten mit Demenz leiden in einer altersmedizinischen Krankenhausumgebung an Atemaussetzern (Apnoe) im Schlaf. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der
Apnoe im Schlaf häufiges Phänomen bei Demenzpatienten
27. März 2019
Madrid – Der Hippocampus, der im Gehirn die Einspeicherung neuer Gedächtnisinhalte steuert, bleibt bis ins hohe Alter in der Lage, neue Nervenzellen zu bilden. Dies zeigen Untersuchung an Gehirnen
Auch bei 87-Jährigem bilden sich neue Hirnzellen im Hippocampus
22. März 2019
Cambridge/Massachusetts/Tokio – Der monoklonale Antikörper Aducanumab, der im Gehirn Beta-Amyloiden neutralisiert und dadurch das Fortschreiten eines Morbus Alzheimer verzögern soll, hat in 2
Morbus Alzheimer: Erneutes Scheitern eines Antikörpers in Phase-3-Studien
7. März 2019
Helsinki – Finnische Frauen, die nach den Wechseljahren Hormonpräparate einnahmen, hatten nach den Ergebnissen einer Fall-Kontroll-Studie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 364: l665) ein erhöhtes
Einfluss der Hormonersatztherapie auf das Alzheimerrisiko
6. März 2019
Melbourne – Ein neuer Test, der Tau-Proteine in geringsten Spuren im Blut nachweisen kann, hat in einer prospektiven Kohortenstudie drohende Demenzen und verwandte Störungen bereits 4 Jahre vor den
Nachweis von Tau-Proteinen im Blut zeigt Demenzrisiko an
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
LNS
NEWSLETTER