NewsMedizinHD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien

Donnerstag, 28. Juni 2018

Dieses hochauflösende Bild zeigt die Struktur des Zika-Virus. Die drei Hüllglykoproteine (E) sind gelb, blau und rot gefärbt, Glykan ist grün gefärbt. /Sevvana et al.

West Lafayette/Indiana – Hochauflösende Bilder der Kryo-Elektronenmikroskopie zeigen, wo sich das Zikavirus von anderen Flaviviren unterscheidet. Die in Structure vorgestellten Ergebnisse könnten die Entwicklung eines Impfstoffs erleichtern (2018; doi: 10.1016/j.str.2018.05.006).

Die 52 verschiedenen Vertreter der Flaviviren können so unterschiedliche Erkran­kungen wie Gelbfieber, Dengue, Japanische Enzephalitis oder Zika-Fieber auslösen. Alle Viren haben die Form eines Ikosaeders, dessen Oberfläche aus 20 gleichseitigen Dreiecken besteht. Welche Zellen die Viren befallen, hängt jedoch weniger von der Gestalt des Virus ab als von den Molekülen auf seiner Oberfläche. Gelbfieber-Viren befallen Abwehrzellen, was einen tödlichen Zytokinsturm auslösen kann. Das Dengue-Virus nutzt bei einer Zweitinfektion die gegen ihn gerichteten Antikörper, um Blutzellen zu zerstören. Das Virus der japanischen Enzephalitis befällt dagegen Nervenzellen.

Anzeige

Auch das Zikavirus ist neurovirulent, was bei Feten zu einer Entwicklungsstörung des Gehirns und bei Erwachsenen zum Guillain-Barré-Syndrom führen kann. Ein Team um Michael Rossmann von der Purdue University in West Lafayette hat jetzt die Kryo-Elektronenmikroskopie genutzt, um die für die Pathogenität verantwortliche Struktur zu identifizieren. 

Unterschiede zu anderen Flaviviren

Die Auflösung der Kryo-Elektronenmikroskopie liegt im Ångström-Bereich, wodurch die Elektronenwolken der einzelnen Atome sichtbar werden. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der einzelnen Moleküle auf seiner Oberfläche. Die größten Unterschiede fanden die Forscher in der Glykolysierung, also der Auskleidung von Proteinen mit Kohlenhydraten. Auf der Oberfläche von Viren kann dies die Bindungs­eigenschaften beeinflussen. Rossmann hat einen „glycan loop“ auf dem Oberflächen­protein E (das aus drei unterschiedlichen Monomeren besteht) im Verdacht, für die Infektiosität verantwortlich zu sein. Hier gab es die größten Unterschiede zu den Flaviviren, die Dengue oder die Japanische Enzephalitis auslösen.

Die genaue Kenntnis der Oberflächenstruktur des Virus schafft im Allgemeinen gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Impfstoffen, mit deren Hilfe der Körper Antikörper gegen Oberflächenmerkmale bilden kann.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Neu Delhi – Mindestens 146 Kinder sind im Nordosten Indiens seit Anfang Juni an akuter Enzephalitis gestorben. Die meisten der Opfer im Bundesstaat Bihar seien jünger als sieben Jahre gewesen, teilte
Enzephalitis in Indien ausgebrochen
19. Juni 2019
Dresden – Nach dem Tod eines mit Meningokokken infizierten Mädchens aus einer Dresdner Kita haben die Behörden mit der vorsorglichen Behandlung weiterer Kinder begonnen. 37 Krippenkinder erhielten nun
Dreijährige aus Dresden stirbt an Meningokokken
17. Juni 2019
Madrid – In Spanien haben sich erstmals Menschen in dem Land mit dem Chikungunyavirus angesteckt. In der Urlaubs-Provinz Alicante im Osten des Landes infizierten sich Touristen aus Island mit dem von
Tigermücke überträgt erstmals Chikungunyavirus in Spanien
14. Juni 2019
Madrid – Spanien reagiert mit einer Kondom-Kampagne auf den Anstieg sexuell übertragbarer Krankheiten. Das spanische Ge­sund­heits­mi­nis­terium erklärte gestern, es werde von Montag an Anzeigen und Videos
Spanien ruft wegen sexuell übertragbarer Krankheiten zur Nutzung von Kondomen auf
12. Juni 2019
Köln – Im Zusammenhang mit dem Fund eines gefährlichen Erregers in einer Radiologiepraxis in Köln ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in 28 Fällen.
Ermittlungen wegen Keimfunds in Radiologiepraxis ausgedehnt
11. Juni 2019
Stuttgart – Eine neu eingewanderte tropische Zeckenart hat erstmals in Deutschland überwintert. Experten der Universität Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr wiesen in den
Tropische Zeckenart überwintert erstmals in Deutschland
11. Juni 2019
Berlin – In diesem Jahr könnten Experten zufolge in bestimmten Gebieten Deutschlands wieder überdurchschnittlich viele Menschen am Hantavirus erkranken. „2019 ist ganz deutlich ein Ausbruchsjahr“,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER