NewsMedizinHD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien

Donnerstag, 28. Juni 2018

Dieses hochauflösende Bild zeigt die Struktur des Zika-Virus. Die drei Hüllglykoproteine (E) sind gelb, blau und rot gefärbt, Glykan ist grün gefärbt. /Sevvana et al.

West Lafayette/Indiana – Hochauflösende Bilder der Kryo-Elektronenmikroskopie zeigen, wo sich das Zikavirus von anderen Flaviviren unterscheidet. Die in Structure vorgestellten Ergebnisse könnten die Entwicklung eines Impfstoffs erleichtern (2018; doi: 10.1016/j.str.2018.05.006).

Die 52 verschiedenen Vertreter der Flaviviren können so unterschiedliche Erkran­kungen wie Gelbfieber, Dengue, Japanische Enzephalitis oder Zika-Fieber auslösen. Alle Viren haben die Form eines Ikosaeders, dessen Oberfläche aus 20 gleichseitigen Dreiecken besteht. Welche Zellen die Viren befallen, hängt jedoch weniger von der Gestalt des Virus ab als von den Molekülen auf seiner Oberfläche. Gelbfieber-Viren befallen Abwehrzellen, was einen tödlichen Zytokinsturm auslösen kann. Das Dengue-Virus nutzt bei einer Zweitinfektion die gegen ihn gerichteten Antikörper, um Blutzellen zu zerstören. Das Virus der japanischen Enzephalitis befällt dagegen Nervenzellen.

Anzeige

Auch das Zikavirus ist neurovirulent, was bei Feten zu einer Entwicklungsstörung des Gehirns und bei Erwachsenen zum Guillain-Barré-Syndrom führen kann. Ein Team um Michael Rossmann von der Purdue University in West Lafayette hat jetzt die Kryo-Elektronenmikroskopie genutzt, um die für die Pathogenität verantwortliche Struktur zu identifizieren. 

Unterschiede zu anderen Flaviviren

Die Auflösung der Kryo-Elektronenmikroskopie liegt im Ångström-Bereich, wodurch die Elektronenwolken der einzelnen Atome sichtbar werden. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der einzelnen Moleküle auf seiner Oberfläche. Die größten Unterschiede fanden die Forscher in der Glykolysierung, also der Auskleidung von Proteinen mit Kohlenhydraten. Auf der Oberfläche von Viren kann dies die Bindungs­eigenschaften beeinflussen. Rossmann hat einen „glycan loop“ auf dem Oberflächen­protein E (das aus drei unterschiedlichen Monomeren besteht) im Verdacht, für die Infektiosität verantwortlich zu sein. Hier gab es die größten Unterschiede zu den Flaviviren, die Dengue oder die Japanische Enzephalitis auslösen.

Die genaue Kenntnis der Oberflächenstruktur des Virus schafft im Allgemeinen gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Impfstoffen, mit deren Hilfe der Körper Antikörper gegen Oberflächenmerkmale bilden kann.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat der Europäischen Kommission die Zulassung des Antibiotikums Vabomere empfohlen, das das Carbapenem
EMA: Meropenem/Vaborbactam-Kombination soll multiresistente Enterobakterien stoppen
21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
14. September 2018
Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER