NewsMedizinHD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HD-Aufnahmen des Zikavirus zeigen Ansatzpunkte für Therapien

Donnerstag, 28. Juni 2018

Dieses hochauflösende Bild zeigt die Struktur des Zika-Virus. Die drei Hüllglykoproteine (E) sind gelb, blau und rot gefärbt, Glykan ist grün gefärbt. /Sevvana et al.

West Lafayette/Indiana – Hochauflösende Bilder der Kryo-Elektronenmikroskopie zeigen, wo sich das Zikavirus von anderen Flaviviren unterscheidet. Die in Structure vorgestellten Ergebnisse könnten die Entwicklung eines Impfstoffs erleichtern (2018; doi: 10.1016/j.str.2018.05.006).

Die 52 verschiedenen Vertreter der Flaviviren können so unterschiedliche Erkran­kungen wie Gelbfieber, Dengue, Japanische Enzephalitis oder Zika-Fieber auslösen. Alle Viren haben die Form eines Ikosaeders, dessen Oberfläche aus 20 gleichseitigen Dreiecken besteht. Welche Zellen die Viren befallen, hängt jedoch weniger von der Gestalt des Virus ab als von den Molekülen auf seiner Oberfläche. Gelbfieber-Viren befallen Abwehrzellen, was einen tödlichen Zytokinsturm auslösen kann. Das Dengue-Virus nutzt bei einer Zweitinfektion die gegen ihn gerichteten Antikörper, um Blutzellen zu zerstören. Das Virus der japanischen Enzephalitis befällt dagegen Nervenzellen.

Anzeige

Auch das Zikavirus ist neurovirulent, was bei Feten zu einer Entwicklungsstörung des Gehirns und bei Erwachsenen zum Guillain-Barré-Syndrom führen kann. Ein Team um Michael Rossmann von der Purdue University in West Lafayette hat jetzt die Kryo-Elektronenmikroskopie genutzt, um die für die Pathogenität verantwortliche Struktur zu identifizieren. 

Unterschiede zu anderen Flaviviren

Die Auflösung der Kryo-Elektronenmikroskopie liegt im Ångström-Bereich, wodurch die Elektronenwolken der einzelnen Atome sichtbar werden. Dies erlaubt Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der einzelnen Moleküle auf seiner Oberfläche. Die größten Unterschiede fanden die Forscher in der Glykolysierung, also der Auskleidung von Proteinen mit Kohlenhydraten. Auf der Oberfläche von Viren kann dies die Bindungs­eigenschaften beeinflussen. Rossmann hat einen „glycan loop“ auf dem Oberflächen­protein E (das aus drei unterschiedlichen Monomeren besteht) im Verdacht, für die Infektiosität verantwortlich zu sein. Hier gab es die größten Unterschiede zu den Flaviviren, die Dengue oder die Japanische Enzephalitis auslösen.

Die genaue Kenntnis der Oberflächenstruktur des Virus schafft im Allgemeinen gute Voraussetzungen für die Entwicklung von Impfstoffen, mit deren Hilfe der Körper Antikörper gegen Oberflächenmerkmale bilden kann.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
6. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen
Bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen
6. Dezember 2018
Berlin – Zu Blasenentzündungen ist eine neue Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten erfahren Patientinnen in verständlicher Form, wie eine Harnwegsentzündung entsteht und was dagegen getan
Patienteninformation zum Thema Blasenentzündung erschienen
5. Dezember 2018
Saarbrücken – Die Grundlage für eine neuartige Therapieform gegen Infektionskrankheiten hoffen Wissenschaftler vom Saarbrücker Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gefunden
Bakterienvesikel als mögliche Antiinfektiva
4. Dezember 2018
Basel – Wie schnell sich Säuglinge von der ersten Atemwegsinfektion ihres Lebens erholen, scheint weniger vom Erreger abzuhängen als von der Zusammensetzung der Nasenflora. Nach einer prospektiven
Gesunde Nasenflora könnte Erkältungen bei Säuglingen verkürzen
4. Dezember 2018
Rostock – Krankheiten, wie Chikungunya, Leishmaniose, West-Nil- und Krim-Kongo-Fieber könnten in Zukunft infolge des Klimawandels vermehrt in Deutschland auftreten. Das berichten Tropenmediziner von
Mücken und Zecken verbreiten infolge des Klimawandels neue Krankheiten
3. Dezember 2018
Tübingen – Wissenschaftler um Andreas Peschel und Thilo Stehle von der Universität Tübingen und dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung haben die Funktion und Struktur eines Proteins
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER