NewsPolitikPsychotherapie­reform: Bezahlte Weiterbildung laut Gutachten rechtlich umsetzbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapie­reform: Bezahlte Weiterbildung laut Gutachten rechtlich umsetzbar

Donnerstag, 28. Juni 2018

Berlin – Mit einem Rechtsgutachten zum sozialrechtlichen Rahmen der geplanten psychotherapeutischen Weiterbildung nach einem Approbationsstudium sorgte Rechtsanwalt Rainer Hess bei einem Fachsymposium der Bundespsycho­therapeu­tenkammer (BPtK) gestern in Berlin für Klarheit. „Wenn der Gesetzgeber eine zweijährige ambulante Pflichtweiterbildungsphase vorsieht, dann muss die auch finanziert werden – und zwar von den Krankenkassen“, erklärte der ehemalige Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses. Das Rechtsgutachten hat Hess im Auftrag der BPtK erstellt; es soll demnächst auf deren Homepage veröffentlicht werden.

„Ohne sozialversicherungsrechtliche Finanzierungsgrundlage ist die psychothera­peutische Weiterbildung nicht bundeseinheitlich umsetzbar“, sagte Hess. „Und künftige Psychotherapiestudenten haben einen Anspruch darauf zu wissen, auf welcher Rechtsgrundlage sie ihre Zukunft planen können.“

Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) habe zwar keine Verpflichtung, die Ausbildung zu einem Heilberuf zu finanzieren, denn Rechtsbeziehungen beständen nur für zugelassene und ermächtigte Leistungserbringer. Die Leistungspflicht der GKV ergebe sich unter anderem aus der Ermächtigung der psychotherapeutischen Ausbildungsinstitute nach §117 Abs.3 SGB V in Verbindung mit § 75a SGB V, der eine Förderung von Weiterbildungsstellen in der Allgemeinmedizin und in Fächern der Grundversorgung aus Gründen der Sicherstellung vorschreibe, betonte Hess.

Anzeige

Ausbildungsinstitute in Weiterbildungsinstitute umwandeln

Um die Vergütung der künftigen Weiterbildungskanditen sicherzustellen, müssten die jetzigen Ausbildungsinstitute nach einer Reform der Psychotherapieausbildung in Weiterbildungsinstitute umgewandelt werden. Ebenso sei es erforderlich die Instituts­ambulanzen in Weiterbildungsstätten umzuwandeln, erläuterte der Rechtsanwalt. Die theoretische Unterweisung und Selbsterfahrung sei neben der Supervision der Behand­lung Aufgabe dieser Weiterbildungsinstitute. Sie seien zudem Koordinator zur Gewähr­leistung der Qualität.

Nach einem im Juli 2017 vorgelegten Arbeitsentwurf des Bundesgesundheits­ministeriums sollen Abiturienten künftig direkt Psychotherapie in einem eigenständigen Hochschulstudiengang studieren und anschließend nach einem Staatsexamen die Approbation erwerben können. Im Anschluss ist eine Weiterbildung vorgesehen, in der sich die Kandidaten auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen oder von Erwachsenen spezialisieren und die Fachkunde in mindestens einem Psychotherapieververfahren erwerben. Diese Weiterbildung soll ­nach den Vorstellungen der BPtK – wie bei Ärzten – in bezahlter Berufstätigkeit erfolgen. 

Bisher führt der Weg zur Approbation als Psychologischer Psychotherapeut oder Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut nach einem Studium der Psychologie oder (Sonder-)Pädagogik über eine Ausbildung an staatlich anerkannten privaten oder universitären Instituten. Von der GKV vergütet werden den Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) jedoch nur die geleisteten Psychotherapiestunden in den Institutsambulanzen. Theorie, Selbsterfahrung und Supervision der drei- bis fünfjährigen Ausbildung müssen sie, neben ihrem Lebensunterhalt, selbst finanzieren. Auch das obligatorische Praxisjahr in psychiatrischen Kliniken wird oftmals nicht oder nur gering vergütet.

Spahn will Gesetz in dieser Wahlperiode abschließen

Als Grußwort schickte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn den Teilnehmern des Symposiums der BPtK gestern eine Videobotschaft: Ihm sei daran gelegen, die Psychotherapieausbildung „auf einen modernen Stand“ zu bringen. Das Psycho­therapeuten­ausbildungs­reform­gesetz solle „noch in dieser Wahlperiode zum Abschluss gebracht werden, und zwar nicht erst im Jahr 2021“.

Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung, die Vereinigung der analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und der Bundesverband der Vertragspsycho­therapeuten begrüßen in einer gemeinsamen Pressemitteilung das Rechtsgutachten von Rainer Hess. Es mache deutlich, dass es keinen juristischen Grund gebe, die Psychotherapiereform nicht umzusetzen. Die Verbände fordern die Politik nun zum zügigen Handeln auf. Die Bundes­ärzte­kammer hatte sich gegen die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung ausgesprochen.

© PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2019
Berlin/Münster – Der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vorgelegte Referentenentwurf für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt bei Ärztevertretern weiterhin auf wenig Zustimmung.
Geplante Neuausrichtung der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung stößt weiter auf Ablehnung
30. Januar 2019
Berlin – Der Referentenentwurf für eine Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ist aktuell Anlass für eine Reihe von Stellungnahmen von Heilberufekammern und
Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Weiter Debatte um Referentenentwurf
25. Januar 2019
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp), die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung (DPtV) und die Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP)
Psychotherapeuten erwarten Änderungen im Text des Terminservicegesetzes
21. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erneut mit Nachdruck gegen den Referentenentwurf für eine Ausbildungsreform der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und
Bundesärztekammer übt Kritik an Reformplänen für Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
Psychotherapeuten wehren sich gegen vorgeschaltete Instanz vor Behandlung
14. Januar 2019
Berlin – Kurz vor der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gibt es erneut Kritik an der geplanten „gestuften und gesteuerten
Weiterhin Kritik an Stufenmodell in der Psychotherapie
11. Januar 2019
Berlin – Nach deutlicher Kritik von Ärzten und Psychologen hat sich heute die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hinter die Reformpläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur
LNS
NEWSLETTER