NewsPolitikBeiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein

Donnerstag, 28. Juni 2018

Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des Bundestags gefolgt. Die Abgeordneten beschlossen, die Eingabe „als Material“ an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zu überweisen.

In der Begründung zu der Petition wird darauf verwiesen, dass die seitens des Bundes für die Bezieher von Arbeitslosengeld II (ALG II) geleisteten Beiträge nicht kostendeckend seien. Die Leistungsausgaben dürften aufgrund des durch die Zuwanderung zu erwartenden Anstiegs dieser Personengruppe „nicht allein von Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) finanziert werden“, sondern stellten eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar.

In der Begründung zu seiner Beschlussempfehlung schreibt der Ausschuss, Bezieher von ALG II seien grundsätzlich versicherungspflichtige Mitglieder der GKV. Ausgenommen seien jene ALG-II-Empfänger, die der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) zuzuordnen seien, was für eine Lastenverteilung zwischen GKV und PKV sorgen solle.

Anzeige

Was die finanzielle Verantwortung für die Versorgung von Flüchtlingen angeht, so würden Gesundheitsleistungen für Asylbewerber bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag durch Bund und Länder über das Asylbewerberleistungsgesetz finanziert. Die GKV sei erst betroffen, wenn den Asylbewerbern der Asylstatus oder ein anderweitiger Schutzstatus zuerkannt werde, heißt es in der Vorlage.

Der Petitionsausschuss verweist in seiner Beschlussempfehlung auf Angaben der Bundesregierung, wonach das BMG entsprechend einer Forderung des Bundesrates ein Gutachten in Auftrag gegeben habe, aus dem die Höhe kostendeckender Beiträge für ALG-II-Bezieher „auf Basis valider und repräsentativer Datengrundlagen“ hervorgeht.

Das im Dezember 2017 veröffentlichte IGES-Gutachten lege offen, dass die Ausgaben der GKV für die Bezieher von ALG II die Beiträge des Bundes für diese Personengruppe „um rund zehn Milliarden Euro übersteigen“. Aktuell zahle der Bund zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung eine Monatspauschale von 97 Euro pro Versicherten an die GKV. Der kostendeckende Betrag liege aber bei 280 Euro.

Die Bundesregierung gelangt in ihrer Stellungnahme zu dem Schluss, dass die GKV-Beitragszahler „einen erheblichen Teil der finanziellen Lasten für die Sicherung des Existenzminimums tragen, das vom Grundsatz her alle Steuerzahler gemeinsam tragen sollten“. Der Koalitionsvertrag nehme sich dieser Problematik an und sehe vor, dass schrittweise kostendeckende Beiträge des Bundes aus Steuermitteln eingeführt werden sollen, heißt es in der Vorlage. © hib/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Schwierigkeiten bei den angestoßenen Reformen für die Pflege eingeräumt. „Es hapert in der Umsetzung“, sagte er heute im Bundestag in der
Spahn räumt Probleme mit Reformen in der Pflege ein
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
Gesundheitsetat am Freitag im Bundestag
4. September 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2019 mehr ausgegeben, als sie durch Beitragszahlungen eingenommen haben. Trotzdem liegen ihre Finanzreserven immer noch bei rund 20,8 Milliarden
Krankenkassen verzeichnen leichtes Defizit
29. August 2019
Berlin – In der Krankenkassenlandschaft besteht weiterhin große Sorge über die möglichen Auswirkungen über das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. Mit dem Gesetzeswerk will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Krankenkassen in Sorge vor Gesetzgebung
27. August 2019
Frankfurt am Main – Nach Jahren wachsender Überschüsse trübt sich die Finanzlage der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) offenbar ein. Zur Jahresmitte wiesen die 109 Krankenkassen nach Recherchen
Finanzlage der Krankenkassen trübt sich ein
23. August 2019
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will im Herbst mit der Union über eine Entlastung von Betriebsrentnern verhandeln. „Ich will den Effekt der Doppelverbeitragung bei den
Heil will mit Union über Entlastung von Betriebsrentnern sprechen
14. August 2019
Berlin – Der Etat des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) soll für das Jahr 2020 leicht ansteigen. Das geht aus dem aktuellen Haushaltsentwurf des Bundestags hervor. Der Einzelplan 15 (ab Seite
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER