NewsÄrzteschaftDigitalausstattung in Praxen: Finanzierungs­vereinbarung muss ausreichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Digitalausstattung in Praxen: Finanzierungs­vereinbarung muss ausreichen

Donnerstag, 28. Juni 2018

/Robert Kneschke, stockadobecom

Berlin – Ende Mai hatten sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband darauf geeinigt, wieviel Geld die Praxen für die Technikausstattung erhalten, die sie für die neue Telematik­infrastruktur (TI) benötigen. Nun hat die KBV ein erstes positives Fazit gezogen. Sie übte aber auch Kritik an der Industrie.

„Nachdem die Ergebnisse der Finanzierungsvereinbarung bekannt geworden sind, hören wir, dass sehr viele Ärzte sich bei dem verfügbaren Konnektorenhersteller um eine Bestellung der TI-Ausstattung bemühen. Insofern läuft es gut“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel im Interview mit KV-on, dem digitalen Webkanal der KBV.

Anzeige

Kriedel kritisierte aber einzelne Anbieter von Praxisverwaltungssystemen, die ihre Ausstattung offenbar zu einem Preis anbieten, der über den Erstattungssätzen liegt. „Wir hören von einzelnen Ärzten, dass einzelne andere PVS-Anbieter sich offensichtlich nicht an die Erstattungsbeträge halten wollen. Das bedauern wir natürlich, weil der Arzt dann unter Umständen auf einem Teil der Kosten sitzen bleiben wird“, sagte Kriedel. Er stellte klar, dass die Industrie mit den kalkulierten Erstattungsbeträge hinkommen müsste.

Kriedel kündigte zudem an, dem Branchenverband der Hersteller von Praxisver­waltungssystemen einen Brief zu schreiben mit der Bitte, auf seine Mitglieder einzuwirken, damit diese sich möglichst an die Erstattungspreise halten. „Und wenn wir konkret von einzelnen Firmen wissen, dass sie sich nicht an die Erstattungspreise halten, versuchen wir auch nochmal mit ihnen zu sprechen, woran es liegt“, so Kriedel.

Die Einigung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband sieht für das dritte Quartal 2018 eine Erstattung für die Konnektoren von brutto 1.719 Euro vor. Dieser Preis wird laut der Vereinbarung ab dem vierten Quartal um zehn Prozent auf dann brutto 1.547 Euro gesenkt. Hinzu kommen wie bisher jeweils 435 Euro für ein Kartenterminal. Größere Praxen können zwei oder drei Terminals einsetzen. Die KBV konnte mit der neuen Finanzierungsvereinbarung die Erstattungssummen für die TI-Ausstattung für das dritte Quartal 2018 um rund 1.000 Euro gegen den vorher ausgehandelten Beträgen erhöhen.

„Besonders freut mich, dass am letzten Freitag auch der Konnektor der T-Systems die Zertifizierung bekommen hat und nach unseren Erkenntnissen im August am Markt verfügbar sein wird. Das belebt den Wettbewerb“, sagte Kriedel. Der Konnektor verbindet das Praxis-IT-System mit der TI. Die Konnektoren müssen von der Gematik zugelassen und vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #36227
Wolff
am Freitag, 29. Juni 2018, 13:11

übliche Naivität der KBV

wenn die Erstattungssätze allgemein bekannt sind und zudem eine "Pflicht" zur Anschaffung besteht, dann darf es niemanden wundern, wenn der fehlende Wettbewerb auf dem Rücken der Niedergelassenen ausgetragen wird. Ausgenommen natürlich die Funktionäre der KBV, die in ihrer Naivität nicht mehr zu toppen sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Hamburg – Künstliche Intelligenz, Big Data und die Digitalisierung im Gesundheitswesen können Ärzte entlasten. Diese müssen aber auf den Umgang mit den neuen Technologien gut vorbereitet werden, damit
Ärzte müssen verstärkt Datenkompetenz erlernen
11. Juli 2019
Berlin – Die Deutschen haben sich in einer von Bildungs- und Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) beauftragten repräsentativen Umfrage zu künstlicher Intelligenz (KI) in der Medizin überwiegend
Mehr als zwei Drittel der Deutschen befürworten künstliche Intelligenz in der Medizin
11. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) auf den Weg gebracht. Das Vorhaben stößt weiterhin auf Kritik bei der Hochschulmedizin und bei Psychologischen
Kritik an fehlender Qualitätssicherung bei Gesundheits-Apps
11. Juli 2019
Berlin – Einer der Kritiker der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI), der Vorstandsvorsitzende von Medi Geno Deutschland, Werner Baumgärtner, hat Praxen heute dazu aufgerufen, bei der Installation der TI das
Medi rät zu schriftlicher Bestätigung für korrekten Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur
10. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Entwurf zum „Digitale Versorgungsgesetz“ (DVG) verabschiedet. Im Gesetz enthalten sind Regelungen,
Gesetz zur digitalen Versorgung auf dem Weg
10. Juli 2019
München – Telenotärzte sollen künftig in ganz Bayern die Behandlung von Notfallpatienten verbessern und beschleunigen. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Straubing beschloss das Landeskabinett
Künftig Telenotärzte in ganz Bayern
10. Juli 2019
Berlin – Eine wachsende Anzahl von Patienten will auch online Termine beim Arzt buchen können. 38 Prozent könnten sich vorstellen, ihre Termine online zu vereinbaren, 26 Prozent täten dies bereits,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER