NewsAuslandMehr als 10.000 Kinder bei Konflikten getötet oder verletzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 10.000 Kinder bei Konflikten getötet oder verletzt

Freitag, 29. Juni 2018

/dpa

New York – Bei gewaltsamen Konflikten sind nach Angaben der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr weltweit mehr als 10.000 Kinder getötet oder verstümmelt worden. Insgesamt verzeichneten die Vereinten Nationen mehr als 21.000 Vergehen an Kindern, darunter auch sexuelle Gewalt, Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser oder die Rekrutierung von Kindersoldaten, wie aus einem in New York veröffentlichten Bericht hervorgeht.

Rund 6.000 dieser Vergehen seien von Regierungsstreitkräften begangen worden, darunter dem Militär in Myanmar, Syrien und Jemen, dazu etwa 15.000 von anderen bewaffneten Gruppen. Besonders hoch war die Zahl der Vergehen gegen Kinder in Syrien mit 2.896 Fällen. Unter anderem in Myanmar, im Irak, in der Zentralafrikanischen Republik und im Kongo stiegen die Zahlen stark an. 2016 waren rund 8.000 Kinder bei bewaffneten Konflikte getötet oder verstümmelt worden – rund 2.000 weniger als 2017.

Anzeige

UN-Generalsekretär António Guterres zeigte sich „empört“ über den Anstieg. Dessen Sonderbeauftragte für das Thema, Virginia Gamba, sprach von „unsäglicher Gewalt“. „Wie können Jungen und Mädchen der Brutalität des Krieges entkommen, wenn dein Haus oder deine Schule ohne Zweifel angegriffen werden kann, wenn die üblichen Zufluchtsorte zu Zielen werden?“ Internationales Recht werde von den jeweiligen Parteien in Konflikten heute offenkundig missachtet, sagte Gamba.

Die Kinderhilfsorganisation World Vision sprach von einer „Liste der Schande“. Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden – ganz gleich ob sie aus Regierungs­truppen, Milizen oder Rebellenorganisationen kommen. „Einem Kind ist es egal, von wem es verletzt wird. Sein Leiden ist in jedem Fall unermesslich“, sagte Ekkehard Forberg, Friedensexperte bei World Vision Deutschland. Die Organisation leistet weltweit humanitäre und Entwicklungshilfe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
London – Die Magnetresonanzspektroskopie, mit der die Konzentration bestimmter Metabolite im Thalamus bestimmt werden kann, hat in einer Kohortenstudie in Lancet Neurology (2018; doi:
Neonatale Enzephalopathie: Magnetresonanzspektroskopie erkennt dauerhafte Hirnschäden frühzeitig
15. November 2018
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr etwa vier Prozent aller Babys mit einer angeborenen Fehlbildung auf die Welt gekommen. Damit sei ihr Anteil an allen Neugeborenen im Vergleich zu
Vier Prozent der Neugeborenen in Sachsen-Anhalt haben Fehlbildungen
14. November 2018
Berlin/Bremen/Ulm – Rund ein Viertel aller Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus Crohn erhalten ihre Diagnose im Kindes- und Jugendalter. „Wir verzeichnen eine
Hunderte Kinder erhalten jährlich Diagnose „Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ung“
14. November 2018
Berlin – Wie Kinder in Deutschland aufwachsen, ist stark von ihren familiären Verhältnissen abhängig. Dies ist eine zentrale Erkenntnis des heute in Berlin vorgestellten neuen Datenreports zur
Sozioökonomischer Status hat Einfluss auf Kindergesundheit
12. November 2018
Paris – Bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts drohen laut einer Studie Millionen kleine Kinder an einer Lungenentzündung zu sterben. Ausgehend von gegenwärtigen Tendenzen dürften bis 2030 mehr als
Elf Millionen Kinder drohen an Lungenentzündungen zu sterben
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
8. November 2018
Seattle – Körperliche, seelische oder sexuelle Misshandlungen können bei Kindern eine frühzeitige Pubertät auslösen, während Entbehrungen, etwa ein Nahrungsmangel, die körperliche Entwicklung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER