NewsMedizinHochfeld-MRT könnte Risiko für Menschen mit Amalgam-Zahn­füllungen sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hochfeld-MRT könnte Risiko für Menschen mit Amalgam-Zahn­füllungen sein

Freitag, 29. Juni 2018

Amalgamfüllung /charnsitr, stock.adobe.com
Amalgamfüllung /charnsitr, stock.adobe.com

Konyaalti/Antalya – Die Exposition gegenüber leistungsstarken MRT-Geräten kann toxisches Quecksilber aus Amalgamfüllungen in Zähnen freisetzen. Bei der weniger starken MRT-Geräten mit nur 1,5-Tesla (T), die weit häufiger verwendetet werden, konnten die Forscher von der Akdeniz University und der Kirikkale University in der Türkei den Effekt nicht beobachten. Ihre Ergebnisse publizierten sie in Radiology (2018; doi: 10.1148/radiol.2018172597). In Europa wird die Verwendung von Quecksilber in der Industrie und Medizin ab Juli 2018 stark eingeschränkt.

Bereits frühere Forschungen haben Hinweise gegeben, dass MRT-Magnetfelder Quecksilber aus Amalgamfüllungen lösen könnten. Der Einsatz leistungsstarker 7-T-Scanner hat diese Sorge noch verstärkt. Daher untersuchten die Forscher 60 kariesfreie Zähne, die Patienten zuvor aufgrund anderer klinischer Befunde gezogen worden waren. In die Testzähne füllten sie dann Amalgam in je 2 Hohlräume und platzierten sie in künstlichem Speichel. Die eine Hälfte wurde unmittelbar 20 Minuten MRT-Magnetfeld mit 1,5 oder 7,0 T ausgesetzt. Eine Kontrollgruppe von Zähnen wurde nur in künstlichen Speichel platziert ohne MRT-Exposition.

Anzeige

Als die Forscher den künstlichen Speichel analysierten, lag der Quecksilbergehalt in der 7-T-Gruppe ungefähr viermal so hoch wie in der 1,5-T- und der Kontrollgruppe (0,67 ± 0,18 versus 0,17 ± 0,06 versus 0,14 ± 0,15 Teile pro Million, ppm).

Gesundheitliches Risiko bleibt unklar

Die hohen Quecksilberwerte im Speichel nach dem Hochfeld-MRT erklärt sich die Autorin Selmi Yilmaz mit einem Phasenwechsel in Amalgammaterial oder einer elektrochemischen Korrosion, die durch das Magnetfeld induziert wird. Welche Gefährdung die freigesetzte Quecksilbermenge für die menschliche Gesundheit bedeutet, ist jedoch ungewiss. „Es ist nicht klar, wie viel von diesem freigesetzten Quecksilber durch den Körper absorbiert wird“, sagt die Zahnärztin Yilmaz. Patienten mit Amalgamfüllungen sollten aber nicht übermäßig besorgt sein, da in der 1,5-T-Gruppe keine Hinweise auf schädliche Wirkungen gefunden wurden.

Amalgamfüllungen sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Zahnheilkunde. Amalgam besteht aus ungefähr 50 % Quecksilber, einem bekannten Toxin, das beim Menschen eine Vielzahl schädlicher Wirkungen hervorrufen kann. Trotz des Vorhandenseins von Quecksilber betrachtet die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) Amalgamfüllungen als sicher für Erwachsene und Kinder, die älter als 6 Jahre sind.

In Europa wird in Kürze eine Änderung in Kraft treten. Ab Juli 2018 darf das quecksilberhaltige Amalgam nicht mehr bei schwangeren oder stillenden Frauen sowie Jugendlichen unter 15 Jahren als Zahnfüllung verwendet werden. Das hat das Europäische Parlament letztes Jahr beschlossen.

EU-Parlament beschließt Amalgam-Verbot für schwangere Frauen und Kinder

Straßburg – Das Europäische Parlament hat die Verwendung von Quecksilber in der Industrie und Medizin stark eingeschränkt. Ab Juli 2018 darf das quecksilberhaltige Amalgam nicht mehr bei schwangeren oder stillenden Frauen sowie Jugendlichen unter 15 Jahren als Zahnfüllung verwendet werden, wie aus einer heute verabschiedeten Verordnung hervorgeht. Auch in der Industrie sollen strengere Regeln für

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752493
Otto Hamedinger
am Montag, 17. September 2018, 17:25

Quecksilberhaltiges Amalgam bei schwangeren Frauen und Jugendlichen

Ab Juli 2018 darf quecksilberhaltiges Amalgam nicht mehr bei schwangeren oder stillenden Frauen sowie Jugendlichen unter 15 Jahren als Zahnfüllung verwendet werden.

Wieso gilt das nicht gleich für alle?
Avatar #751501
HansM
am Samstag, 8. September 2018, 16:30

Amalgam-Füllungen sind toxisch

Amalgam-Füllungen sind aufgrund des vorhandenen Quecksilbers schädlich für den Organismus. Das ist allgemein bekannt. Eigentlich sollte es komplett aus dem Verkehr gezogen werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
Lesbische Paare: Barley für Mit-Mutterschaft
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
13. März 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union werden weniger Kinder geboren. Die Gesamtzahl der Babys sank von 5,148 Millionen 2016 auf 5,075 Millionen im Jahr darauf, wie das EU-Statistikamt Eurostat
Weniger Babys, ältere Mütter
12. März 2019
Düsseldorf – Eine erstklassige Versorgung Gebärender ist nicht in allen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW) durchgängig garantiert. Das geht aus einem Bericht von NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef
Personalengpässe beeinträchtigen Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER