NewsMedizinSchlaganfall: Auch Hochbetagte können von Thrombektomie profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Auch Hochbetagte können von Thrombektomie profitieren

Freitag, 29. Juni 2018

/dpa

Lissabon – Auch hochbetagte Patienten können nach einem Schlaganfall von einer Thrombektomie profitieren. Allerdings sind auch die Risiken beachtlich. Deshalb ist die Patientenauswahl und Risikoeinschätzung besonders wichtig. Das berichtete eine portugiesische Arbeitsgruppe beim vierten Kongress der European Academy of Neurology (EAN) in Lissabon.

„Immer mehr Studienergebnisse belegen die hohe Wirksamkeit der mechanischen Entfernung von Blutgerinnseln nach einem Schlaganfall. Doch noch beschäftigt die Forschung, für wen dieses noch relativ neue Verfahren die beste Behandlungsoption darstellt“, berichtete Ary Lopes de Sousa auf dem Kongress.

Anzeige

Studien weisen auf Vorteile hin

Bei der endovaskulären Thrombektomie gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, auch größere Gefäßverschlüsse zu entfernen. Dabei wird der Thrombus mit einem über die Leiste eingeführten Katheter aus dem Gehirngefäß herausgezogen. Zahlreiche internationale Studien haben gezeigt, dass die endovaskuläre Behandlung einen deutlichen Fortschritt im Vergleich zur rein medikamentösen Therapie darstellt.

Ary de Sousa und seine Kollegen untersuchten den Behandlungserfolg einer Thrombektomie bei mehr als 200 Patienten, die einen vorderen akuten ischämischen Schlaganfall erlitten hatten, zuvor im Alltag aber nicht oder nur leicht beeinträchtigt waren. Die Patienten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine mit Personen unter 80 und eine mit Personen ab 80 Jahren. Laut den Wissenschaftlern gab es zwischen den beiden Gruppen keine Unterschiede in der Behandlung selbst, etwa was das Zeitfenster betrifft, bis zu dem der Blutdurchfluss des verstopfen Gefäßes wiederhergestellt wurde. 

In der älteren Gruppe waren drei Monaten nach der Behandlung zwei Drittel der Patienten in ihren Alltagsverrichtungen mäßig bis stark eingeschränkt. Das waren deutlich mehr Menschen als in der jüngeren Gruppe, wo mit 46 Prozent nur knapp die Hälfte in ihrem Alltag eingeschränkt war. Auf der anderen Seite gab es ein Drittel der Patienten jenseits der 80, die drei Monate nach der Behandlung ihren Alltag wieder ohne oder mit nur leichten Beeinträchtigungen durch den Schlaganfall meistern konnten. Die Mortalität unterschied sich laut den Forschern zwischen den Altersgruppen nicht.

„Für Hochbetagte jenseits der 80 scheint die Thrombektomie also riskanter zu sein als für jüngere Patienten. Doch wenn einem Drittel der Patienten jenseits der 80 der Eingriff zu einem behinderungsfreien Leben verhilft, müssen wir die Faktoren herausfinden, die dieses positive Ergebnis begünstigen. Denn dann können wir das moderne Verfahren gezielt auch jenen Hochbetagten zukommen lassen, die davon profitieren können“, sagte Ary de Sousa auf dem Kongress.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
Schlaganfallversorgung: Klinik Idar-Oberstein klagt gegen Kürzungen
5. September 2018
Durham, North Carolina – Patienten, die nach einem perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) ein Vorhofflimmern entwickeln, hatten in der Analyse eines US-Patientenregisters (JACC: Cardiovascular
Vorhofflimmern nach TAVI erhöht Schlaganfallrisiko
4. September 2018
Exeter/England – Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, erkranken in der Folge deutlich häufiger als andere Menschen an einer Demenz. Dies geht aus einer aktualisierte Metaanalyse in
Schlaganfall verdoppelt Demenzrisiko
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER