NewsVermischtesBiopharmazeutische Zulassungen auf Rekordhoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Biopharmazeutische Zulassungen auf Rekordhoch

Freitag, 29. Juni 2018

Petrischale Gentechnik GVO /science photo stock.adobe.com
Biopharmazeutika werden in Zellinien von Säugetieren, Mikroorganismen oder mit Pflanzen in Bioreaktoren hergestellt. /science photo stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Biopharmazeutika sind weiter im Aufwind. 2017 gab es mehr Zulassungen für Biopharmazeutika als je zuvor. Insgesamt wurden 23 Präparate zugelassen. Damit haben die Biopharmazeutika erstmals auch die Neuzulassungen anderer Medikamente (22) überholt. Das ist ein Ergebnis des jetzt veröffentlichten Branchenreports „Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2018“ der Boston Consulting Group (BCG) im Auftrag der Interessengruppe Biotechnologie im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa bio).

Demnach erwies sich die Branche der medizinischen Biotechnologie im vergangenen Jahr erneut als Jobmotor. Bundesweit stieg die Anzahl der branchenweit Beschäftigten um 6,6 Prozent auf 47.000 Mitarbeiter. Der Umsatz mit Biopharmazeutika betrug 10,2 Milliarden Euro gegenüber 9,3 Milliarden Euro im Vergleichsjahr 2016. Ihr Marktanteil erreichte 26,0 Prozent (zuvor 24,8 Prozent).

Anzeige

„Ausschlaggebend dafür sind weiter zunehmende Verordnungen aufgrund des hohen Bedarfs“, sagte vfa-bio-Vorsitzender Frank Mathias bei der Vorstellung des Reports in Frankfurt. So ließen sich mit Biopharmazeutika etwa in der Immunonkologie oder der Behandlung bestimmter Stoffwechselerkrankungen Therapien verwirklichen, die anders gar nicht möglich wären.

Der medizinische Bedarf für Biopharmazeutika zeigt sich auch in den Entwicklungs­projekten. Laut Studie befinden sich bei den untersuchten Unternehmen 639 weitere Biopharmazeutika in der klinischen Erprobung; damit bleiben die Anstrengungen für künftige Produkte auf gleichbleibend hohem Niveau wie im Vorjahr.

Bei Biopharmazeutika handelt es sich um Wirkstoffe, die in gentechnisch veränderten Organismen biotechnologisch hergestellt werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
Kosten für Hepatitis-C-Präparate seit 2015 rückläufig
28. November 2018
Berlin – Fünf Wochen nach Markteintritt liegt der Versorgungsanteil der Biosimilars von Adalimumab (Humira) bereits bei 19,5 Prozent. Das teilte heute die Arbeitsgemeinschaft Probiosimilars auf
Biosimilars von Adalimumab decken ein Fünftel in der Versorgung ab
23. November 2018
Philadelphia – US-Forscher haben „biotechnologische“ Bandscheiben erfolgreich an Ratten und Ziegen getestet. Die mit mesenchymalen Stammzellen besiedelten Platzhalter reiften nach der Transplantation
Halswirbelsäule soll mit gezüchteten Bandscheiben stabilisiert werden
14. November 2018
Berlin – Biosimilars sollen künftig in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wie Generika behandelt werden. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll künftig die Austauschbarkeit biologischer
Spahn will Biosimilars Generika gleichstellen
31. Oktober 2018
Thousand Oaks – Der Biotechkonzern Amgen hat nach einem überraschend gut verlaufenen dritten Quartal seine Jahresprognose angehoben. Der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) werde bei 14,00 bis 14,25
Amgen hebt Jahresprognose an
17. Oktober 2018
Berlin/Holzkirchen – Seit gestern bekommt der weltweit umsatzstärkste Blockbuster Humira (Adalimumab) Konkurrenz. Nach mehr als 15 Jahren Marktexklusivität, etwa siebzig Patenten und zahlreichen
Amgen und Sandoz bringen als erste Humira-Biosimilars in Europa auf den Markt
5. Oktober 2018
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 3,7 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER