NewsPolitikErneut scheitert Frau mit Klage wegen fehlerhaften Implantaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erneut scheitert Frau mit Klage wegen fehlerhaften Implantaten

Freitag, 29. Juni 2018

/dpa

Karlsruhe – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) ist eine Frau vor dem Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe mit ihrer Klage gescheitert. Ihr stehe weder Schadenersatz noch Schmerzens­geld zu, entschieden die Richter in einem heute veröffentlichten Beschluss (Az.: 7 U 96/17). Zeitgleich wies das OLG acht ähnliche Berufungsklagen weiterer Opfer des Skandals ab.

Im konkreten Fall wollte die Frau den TÜV Rheinland dafür verantwortlich machen, dass ihr die mit Industrie-Silikon gefüllten Implantate 2008 eingesetzt wurden. Aus ihrer Sicht wäre das nicht passiert, wenn der für die Zertifizierung zuständige TÜV die Herstellung der Silikonkissen mithilfe unangekündigter Kontrollen überwacht hätte. Dafür habe es aber keinen Anlass gegeben, entschied das OLG. Zuvor hatte auch das Landgericht Heidelberg die Klage zurückgewiesen.

Anzeige

Die Opfer des Skandals haben seit einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) im Juni vergangenen Jahres praktisch keine Chance mehr auf Schmerzensgeld. Die BGH-Richter hatten damals entschieden, dass die TÜV-Prüfer bei der Überwachung des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse keine Pflichten verletzt hätten. PIP hatte jahrelang Implantate mit minderwertigem Silikon gefüllt, bis der Betrug 2010 aufflog. Das Unternehmen ist insolvent. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
13. September 2018
Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen
Gutachten: Bauchspeicheldrüseneingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
Sicherheitsscanner keine Gefahr für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
7. September 2018
Kassel – Mit dem Patientenrechtegesetz hat der Gesetzgeber die Krankenkassen bei den Fristen schärfer in die Pflicht genommen. Seitdem gilt ein Antrag als genehmigt, wenn er nicht zeitgerecht

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER