NewsVermischtesWeiter Streit um neuen Wiesn-Sanitätsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weiter Streit um neuen Wiesn-Sanitätsdienst

Freitag, 29. Juni 2018

/dpa

München – Der Streit um den Sanitätsdienst des Oktoberfestes in München geht in die nächste Runde. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) kritisierte jetzt die Bezahlung ehrenamtlicher Mitarbeiter beim neuen Sanitätsdienst auf dem Oktoberfest.

Die Aicher Ambulanz, die sich gegen das BRK durchgesetzt hat und von der Stadt den Zuschlag bekam, wirbt auf ihrer Internet-Seite für den Einsatz: „Du hast Lust, auf dem größten Volksfest der Welt mitzuwirken? Dann komm' doch zu uns!“ In Aussicht gestellt wird eine Aufwandsentschädigung von 65 bis 100 Euro pro Schicht, die sieben bis zehn Stunden dauert, wie eine Sprecherin sagte. BRK-Geschäftsführer Leonhard Stärk kritisierte das im Münchner Merkur und in der tz. „Hier werden Ehrenamtliche bezahlt, um irgendwie an Kräfte zu kommen“, sagte er. Das torpediere das gesamte System der ehrenamtlichen Hilfsorganisationen.

Anzeige

Kritik zurückgewiesen

Die Aicher Ambulanz Union wies die Kritik zurück. „Tatsache ist, dass Aufwands­entschädigungen für ehrenamtliche Kräfte nicht nur im Rettungs- und Sanitätsdienst, sondern in vielen sonstigen Bereichen die Regel sind. (...) Warum das BRK gerade bei einer so belastenden Veranstaltung wie dem Oktoberfest - im Gegensatz zum Rettungsdienst - keine Aufwandsentschädigungen bezahlt hat, erschließt sich uns nicht“, hieß es.

Erstmals seit mehr als 130 Jahren wird nicht mehr das BRK Verletzte und Betrunkene auf der Wiesn versorgen. Die Aicher Ambulanz hatte ein kostengünstigeres Angebot abgegeben; die Stadt entschied sich für den kommerziellen Anbieter. Das BRK hatte dies nach einer Überprüfung durch die Vergabekammer Südbayern akzeptiert.

Das BRK zahlt nach eigenen Angaben keine Ehrenamtspauschalen an Einsatzkräfte für Sanitätsdienste. Nur im öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst gebe es Aufwands­pauschalen von rund 30 Euro für Schichten; damit sollen Verpflegung, Fahrtkosten und Reinigung der Kleidung abgedeckt werden. Weder auf dem Oktoberfest noch bei einer Sanitätswache auf einem Volksfest oder bei Großveranstaltungen erhielten Ehrenamtliche des BRK Geld, hieß es.

Auch BRK-Helfer haben sich für den Wiesn-Dienst bei Aicher beworben. Beim BRK hieß es, viele, die über die Jahre beim Sanitätsdienst geholfen hätten, seien mit Leib und Seele dabei gewesen. Es sei deshalb nicht verwunderlich, wenn sie nun für die Wiesn-Zeit bei Aicher aushelfen, sagte Stärk. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
15. Oktober 2019
Mainz – Künftig sollen in Rettungswagen in Rheinland-Pfalz ausgebildete Notfallsanitäter an Bord sein. Das sieht der Entwurf eines Rettungsdienstgesetzes vor, den das rheinland-pfälzische Kabinett
Kabinett in Rheinland-Pfalz beschließt Änderungen für Rettungsdienst
11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesrat sieht Nachbesserungsbedarf beim Einsatzgebiet von Notfallsanitätern. Die Länderkammer sprach sich heute daür aus, dass rechtliche Klarheit geschaffen werden muss, wenn
Streit um mehr Rechtssicherheit für Notfallsanitäter
8. Oktober 2019
München – Vom 21. September bis zum 6. Oktober haben Ärzte und Sanitäter 6.892 Patienten auf dem Oktoberfest in München versorgt. Das sind rund 11,8 Prozent mehr als im Vorjahr (2018: 6.164). Diese
Wiesn-Sanitätsdienst versorgt mehr Patienten
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
20. September 2019
München – Die Krankenhäuser in München haben sich teils mit Notfallübungen und mehr Personal auf das morgen beginnende Oktoberfest vorbereitet. Das nahe gelegene Rotkreuzklinikum stockt nicht nur
Münchner Krankenhäuser auf Oktoberfest vorbereitet
18. September 2019
Merseburg – Der Deutsche Landkreistag hat vehemente Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Reform der Notfallversorgung geäußert. Der Präsident des Landkreistages,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER