NewsMedizinSterberate erreicht im Alter über 105 Jahre ein Plateau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sterberate erreicht im Alter über 105 Jahre ein Plateau

Montag, 2. Juli 2018

/Sondem - stock.adobe.com

Rom – Eine Analyse der Überlebensrate aller 3.836 Italiener, die in ein Alter von 105 Jahren erreicht haben, deutet auf ein Mortalitätsplateau bei den „Semi-Supercentenarian“ hin, was laut einer Studie in Science (2018; 360 1459-1461) derzeitige Annahmen zu einer maximalen Lebensphase des Menschen infrage stellt.

Die Lebenserwartung der Menschen ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen. Weltweit soll es mehr als eine halbe Million über 100-Jährige geben. Die Zahl der „Supercentenarian“, die ein Alter von über 110 Jahren erreicht haben, wird auf über Tausend geschätzt. Der älteste bekannte Mensch, die Französin Jeanne Calment starb 1997 im Alter von 122 Jahren.

Wie hoch die maximale Lebenserwartung des Menschen sein kann, ist unter Experten umstritten. Bisher ging die Forschung davon aus, dass die Sterblichkeit mit dem Alter zunimmt. Für die meisten Altersgruppen lässt sich dies auch mit statistischer Sicherheit nachweisen. Ein Mensch im Alter von 50 Jahren hat ein dreifach höheres Risiko als ein Mensch im Alter von 30 Jahren, im nächsten Jahr zu sterben. In den 60-er und 70-er Altersgruppen verdoppelt sich das Sterberisiko alle acht Jahre. Ein hundertjähriger hat nur noch eine Chance von 60 Prozent seinen hundertersten Geburtstag zu erleben. Im Alter von 105 Jahren beträgt die Chance auf ein weiteres Lebensjahr noch 50 Prozent.

Anzeige

Elisabetta Barbi von der Universität Rom und Mitarbeiter behaupten jetzt, dass nach dem 105. Lebensjahr ein Mortalitätsplateau erreicht ist. Ein Mensch, der 111 Jahre alt ist, habe die gleiche Chance wie ein 105-Jähriger seinen nächsten Geburtstag noch zu erleben.

Ein solches Mortalitätsplateau wurde in experimentellen Studien für Fruchtfliegen oder Nematoden gezeigt. Begründet wird es mit der Selektion von körperlich fitten Individuen, die extrem geringe Sterberisiken aufweisen. Ob es auch beim Menschen ein Mortalitätsplateau gibt, ist umstritten. Barbi glaubt es jetzt anhand der Analyse von 3.836 Italienern nachweisen zu können, die im Zeitraum von 2009 bis 2015 ein Alter von 105 Jahren erreicht haben.

Die Statistiken in Italien gelten als zuverlässig. Die Forscher haben außerdem bei allen 3.836 Personen das Alter durch Geburtszertifikate überprüft und auch alle Sterbeurkunden eingesehen. Ihre jetzt publizierten Daten zeigen tatsächlich, das die Sterberate ab dem Alter von 105 Jahren konstant blieb. Die Konfidenzintervalle werden jedoch wegen der sinkenden Fallzahlen mit jedem Lebensalter weiter, so dass die Aussage mit einer gewissen Unsicherheit behaftet ist.

Nicht alle Experten, die von „Science“ und „Nature“ befragt wurden, halten die Schlussfolgerung der Studie für gerechtfertigt. Und selbst wenn Barbi und Mitarbeiter recht haben sollten, bedeuten die Ergebnisse nicht, dass Menschen ewig leben können.

Der „Rekord“ von Jeanne Calment wird übrigens noch einige Jahre halten. Der derzeit älteste Mensch, die Japanerin Chiyo Miyako ist derzeit 117 Jahre alt. Ob sie 122 Jahre alt wird, ist auch nach den Ergebnissen von Barbi ungewiss. Bei einem konstanten Sterberisiko von 50 Prozent, betragen die Chancen nach fünf Jahren gerade einmal 3,13 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Rostock – Die Wiedervereinigung war nicht der einzige Grund für den deutlichen Anstieg der Lebenserwartung in Ostdeutschland. Die Aufholjagd begann bereits schon zehn Jahre vorher – noch zu
Wiedervereinigung nicht einziger Grund für Angleichung der Lebenserwartung
24. April 2018
Hannover – Die demografische Entwicklung ist nicht der häufig propagierte Kostentreiber im Gesundheitswesen – andere Faktoren hatten in den vergangenen Jahren einen wesentlich größeren Einfluss. Zu
Alterung der Gesellschaft beeinflusst Gesundheitskosten nur gering
6. April 2018
Stuttgart – Der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg fürchtet einen Pflegenotstand. Bis 2030 fehlten 40.000 zusätzliche Pflegekräfte im Südwesten, sagte Thaddäus Kunzmann in Stuttgart.
Demografiebeauftragter erwartet Pflegenotstand in Baden-Württemberg
26. März 2018
Wiesbaden – Die Lebenserwartung in Deutschland ist erneut leicht angestiegen. Ein neugeborener Junge kann im Schnitt 78 Jahre und vier Monate alt werden. Mädchen können mit einem Alter von 83 Jahren
Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter
23. Januar 2018
Calgary – Eine verbesserte medizinische Versorgung allein macht die Bevölkerung nicht automatisch gesünder. Nach einer Studie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E66–E71) muss das
Studie: Mehr Sozialausgaben machen Bevölkerung gesünder
10. Januar 2018
München – Die Münchner haben im Schnitt die höchste Lebenserwartung in Bayern. Bei neugeborenen Frauen liegt sie in der Landeshauptstadt bei 84,4 Jahren, neugeborene Männer kommen auf 80,6 Jahre. Das
Arme Bayern sterben früher, Münchner leben am längsten
2. Januar 2018
New York – Nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef sind am Neujahrstag weltweit etwa 386.000 Kinder geboren worden, mehr als 90 Prozent davon in unterentwickelten Regionen. Wie Unicef gestern
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER