NewsVermischtes157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden

Montag, 2. Juli 2018

/itataekeerati, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bisher nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung. Dabei handelt es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.

Anzeige

Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
25. November 2020
Erfurt – In der Debatte über Rangfolgen bei möglichen Coronaimpfungen hat Thüringen Justizminister Dirk Adams gefordert, auch Gefängnismitarbeiter mit als Erste zu berücksichtigen. „Wichtig ist den
Impfrangfolge soll auch Thema bei Justizministerkonferenz werden
25. November 2020
Berlin – Mit einer schnellen Durchimpfung der Bevölkerung rechnet der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. In der Bild-Zeitung übte er heute Kritik am Papier des
Kassenärzte: Bis zu 30 Millionen SARS-CoV-2-Impfungen in zwei Monaten
25. November 2020
Moskau – Der russische Impfstoff Sputnik V, der wie der Impfstoff AZD1222 der Universität Oxford und des Herstellers AstraZeneca auf Adenoviren basiert, erzielt offenbar die bessere Schutzwirkung, die
Impfstoffe: Warum Sputnik V eine höhere Effektivität gegen SARS-CoV-2 erzielen könnte als AZD1222
25. November 2020
Brüssel – Die Europäische Kommission hat den Kaufvertrag für die ersten 80 Millionen Dosen des mRNA-Impfstoffkandidaten von Moderna gegen COVID-19 bewilligt. Dies gab das Unternehmen heute bekannt.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER