NewsVermischtes157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden

Montag, 2. Juli 2018

/itataekeerati, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bisher nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung. Dabei handelt es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.

Anzeige

Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 650.000 Menschen an einer Lungenentzündung. Spezialisten der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sehen sowohl die Patienten als auch
Geriater warnen vor Pneumonie bei älteren Menschen
7. November 2018
Frankfurt am Main – Wenn es um den Schutz vor Grippe geht, sind viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens offenbar Impfmuffel. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen hat daher heute an medizinisches Personal
Landesärztekammer will mehr Grippeimpfungen bei Klinikpersonal
7. November 2018
Rostock – Erstmals hat ein Impfstoffkandidat gegen das Chikungunya-Virus erfolgreich eine Phase-2-Studie mit 263 Teilnehmern abgeschlossen. Forschern der Universitätsmedizin Rostock ist es zusammen
Vielversprechender Impfstoff gegen Chikungunya-Viren sicher und verträglich
5. November 2018
Beerse/Belgien – Influenza-Forscher träumen seit Langem von einem Impfstoff, der auch ältere Menschen zuverlässig schützt und nicht jedes Jahr erneuert werden muss. Die Lösung könnte eine synthetische
Nasenspray könnte mit Lama-Antikörpern vor allen Grippeviren schützen
31. Oktober 2018
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist Medienberichten entgegengetreten, wonach der Grippeimpfstoff in dieser Saison bereits vergriffen sei. Richtig sei, dass bei vier von fünf zugelassenen
Paul-Ehrlich-Institut bittet um Meldung von Lieferengpässen bei Grippeimpfstoffen
30. Oktober 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ein Maßnahmenpaket entwickelt, um niedergelassene Ärzte sowie Eltern und Jugendliche auf die Bedeutung einer Impfung gegen Humane
BZgA startet Informationskampagne zur HPV-Impfung
26. Oktober 2018
Toronto – Der in diesem Jahr eingeführte rekombinante Zoster-Impfstoff schützt ältere Menschen deutlich besser vor einem Herpes zoster (Gürtelrose), es kommt jedoch häufiger zu Nebenwirkungen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER