NewsVermischtes157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden

Montag, 2. Juli 2018

/itataekeerati, stock.adobe.com

Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor. Die Leistungen an Betroffene für solche gesundheitlichen Schäden nach einer Impfung summierten sich in den Jahren 2015 bis 2017 auf rund 22 Millionen Euro, wie es weiter hieß.

Die Rentenzahlungen von rund 22 Millionen Euro gehen auf Anträge zurück, die vor dem Jahr 2015 gestellt wurden. Für die Zeit von 2015 bis 2017 wurden bisher nur bei einem Antrag die Voraussetzungen für eine Versorgung aufgrund eines Impfschadens erfüllt, erklärte die Landesregierung. Dabei handelt es sich um eine Narkolepsie oder Schlafkrankheit in Verbindung mit Kataplexie, einem kurzzeitigen Muskelversagen, das unterschiedlich schwer ausfallen kann.

Anzeige

Wer durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich angeordnete Schutzimpfung gesundheitlich geschädigt wird, kann auf Antrag eine Versorgung erhalten. Dafür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, unter anderem muss die Impfung von öffentlicher Stelle vorgeschrieben oder empfohlen sein. Zudem muss die Gesund­heitsschädigung von Dauer und ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sein.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Austin/Texas – US-Forscher haben das Spike (S)-Protein, mit dem das Sars-CoV-2 an den Epithelzellen bindet, gentechnisch hergestellt und seine 3D-Struktur analysiert. In Science (2020; DOI:
Sars-CoV-2: Forscher schaffen Voraussetzung für ersten Impfstoff
17. Februar 2020
Islamabad – Angesichts eines deutlichen Anstiegs von Polio-Fällen hat Pakistan eine weitere Impfkampagne gegen Kinderlähmung für fast 40 Millionen Kinder begonnen. Mehr als 250.000 Helfer sollen
Pakistan startet neue Impfkampagne gegen Polio
13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
Diphtherie-Antitoxin: Ge­sund­heits­mi­nis­terium sah Verfügbarkeit gewährleistet
12. Februar 2020
Berlin – In Deutschland gibt es Ärger um die Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin. Das geht aus einem Brief des Leiters des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen
Ärger um Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin
7. Februar 2020
Berlin – Zugelassene Arzneimittel für neuartige Therapien (ATMP) – also für die Gen-, Zell-und Gewebetherapie – sollen künftig mit Ausnahme biotechnologisch bearbeiteter Gewebeprodukte automatisch die
Gen-, Zell- und Gewebetherapie sollen der Nutzenbewertung unterliegen
5. Februar 2020
Juba – Im Südsudan ist heute eine landesweite Impfkampagne gegen Masern gestartet. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit, die das südsudanesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstützt. In
Südsudan will 2,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen
31. Januar 2020
Berlin/Tübingen – Das in Tübingen ansässige biopharmazeutische Unternehmen CureVac soll innerhalb weniger Monate einen nCoV-2019-Impfstoffkandidaten für die klinische Erprobung entwickeln. Das sei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER