NewsPolitikBundesweites Samenspenderregister gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesweites Samenspenderregister gestartet

Montag, 2. Juli 2018

/dpa

Köln – Künftig können durch Samenspende gezeugte Personen über eine zentrale Stelle erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat dazu am 1. Juli das bundesweite Samenspender-Register gestartet.

Grundlage ist ein im Mai 2017 verabschiedetes Gesetz zur Einrichtung eines solchen Registers, das den Auskunftsanspruch von Personen regelt, die ab dem 1. Juli 2018 durch eine heterologe Samenspende im Rahmen einer ärztlich unterstützten künstlichen Befruchtung gezeugt werden. „Spenderkinder haben ein Recht zu wissen, von wem sie abstammen. Genau das können sie zukünftig bei uns erfahren“, erklärte DIMDI-Direktor Dietrich Kaiser beim Start des neuen Registers.

Ab Juli 2018 gezeugte Spenderkinder können künftig entsprechende Auskunft aus dem neuen Register beantragen. Für Kinder unter 16 Jahren können ihre gesetzlichen Vertreter handeln. Vier Wochen vor einer solchen Auskunft informiert das DIMDI auch den Samenspender, sodass er sich auf eine eventuelle Kontaktaufnahme des Spender­kindes einstellen kann. Das DIMDI speichert Daten im Rahmen von Samenspenden und danach erfolgten Geburten für die Dauer von 110 Jahren. Spender und Empfängerinnen von Samenspenden besitzen dabei zu den jeweils über sie gespeicherten Daten einen Anspruch auf Auskunft und Berichtigung.

Gespeichert werden laut DIMDI nur wenige personenbezogene Daten von Spender und Empfängerin. Dazu zählen Name, Geburtstag, Geburtsort und Anschrift sowie der Geburtstag der Kinder. Spender können freiwillig weitere Angaben machen, etwa über Aussehen, Schulbildung oder Beweggründe für die Samenspende.

Nach einer Geburt übermittelt die reproduktionsmedizinische Einrichtung, in der die künstliche Befruchtung vorgenommen worden ist, die Daten zur Empfängerin der Samenspende und zu den Kindern an das DIMDI. Dort werden diese Angaben und die Angaben zum Samenspender unter Wahrung hoher Datenschutzvorgaben getrennt in einem Spender- und einem Empfängerinnenregister gespeichert.

© EB/KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Berlin – Im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) will die Politik auch sicherstellen, dass die Krankenkassen künftig die Finanzierung von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für
Fruchtbarkeitserhaltung bei Krebs: Konkretisierung im Gesetzentwurf gefordert
7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
Kinderwunschbehandlung bei immer mehr Paaren
16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu
Krankenkassen sollen Konservierung von Ei- und Samenzellen von Krebspatienten bezahlen
13. Juli 2018
Heidelberg – Lange dachte man, dass bei der 1. embryonalen Zellteilung nur eine Spindel für die Auftrennung der Chromosomen in 2 Zellen verantwortlich ist. Tatsächlich sind es aber 2 Spindeln, eine

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER