NewsÄrzteschaftKBV warnt vor Regulierungswahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV warnt vor Regulierungswahn

Montag, 2. Juli 2018

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass die Ärzte ihren Beruf gerne ausüben und auch der medizinische Nachwuchs sich für die Niederlassung entscheidet“, sagte der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister. Alle Bemühungen der KBV, diese Ziele zu erreichen, würden aktuell jedoch vom GKV-Spitzenverband und von Teilen der Politik torpediert.

Die KBV unterstützt ausdrücklich Positionen, die der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) vergangenen Freitag in einem Offenen Brief an den GKV-Spitzenverband formuliert hat. „Das Schreiben verdeutlicht, dass Politik und Krankenkassen auf dem besten Weg sind, es sich mit der gesamten niedergelassenen Ärzteschaft Deutschlands zu verscherzen“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen.

Anzeige

Der DHÄV hat dem GKV-Spitzenverband in dem Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten gegeneinander ausspielen zu wollen.

„Die Erwartungen der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten sind so einfach wie gerechtfertigt: Arbeit, die geleistet wird, muss auch bezahlt werden! Schluss mit ideologisch motivierter Kontrollwut und Regulierungswahn! Respekt für den freien Beruf! Und: Hören Sie auf, Ärzte, die im Schnitt 53 Wochenstunden arbeiten – auch nachts und am Wochenende – als Leistungsverweigerer darzustellen!“, verdeutlichte Gassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
1. November 2018
Berlin – Die Kritik der Ärzte am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verhallt in der Politik offenbar nicht ungehört. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte,
Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz verhallt nicht ungehört
31. Oktober 2018
Berlin – In ländlichen Regionen erzielen Inhaber hausärztlicher Praxen mit der medizinischen Versorgung gesetzlich und privat versicherter Patienten einen Brutto-Jahresüberschuss vor Steuern und
Landärzte: Mehr Stunden, höherer Stundensatz
26. Oktober 2018
München – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern fördert mit „BeLA Südbayern“ ein neues Ausbildungsprogramm für angehende Allgemeinmediziner in drei Modellregionen Dillingen an der Donau,
Bayern fördert Ausbildungsprogramm im Süden
22. Oktober 2018
Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER