NewsPolitikGesundheits­ministerium kündigt Implantate­register-Gesetz an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheits­ministerium kündigt Implantate­register-Gesetz an

Mittwoch, 4. Juli 2018

/dpa

Berlin – Die Bundesregierung will in der zweiten Jahreshälfte einen Referentenentwurf für ein Implantateregister-Gesetz vorlegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Zweck des Registers sei es, Sicherheit und Qualität der Implantate und der medizinischen Versorgung für gesetzlich und privat Versicherte zu verbessern.

Als zentrale Datensammelstelle ist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) angedacht. Die Regierung plant nach eigener Darstellung ein schlankes Register. „Die von Krankenhäusern, Kran­ken­ver­siche­rungen und Herstellern gelieferten Daten werden zentral gesammelt. Doppelerhebungen sollen vermieden werden“, schreibt BMG-Staatssekretärin Sabine Weiss.

Anzeige

Wie die Regierung weiter betont, sind erste Vorbereitungen für das Implantateregister beim DIMDI erfolgt. Dafür seien rund 140.000 Euro aufgewendet worden. Die bisherigen Ausgaben halte man im Hinblick auf den zu erwartenden Nutzen eines solchen Registers „für angemessen“, so die Regierung. Zu den jährlichen Betriebskosten für das Register wollte sich das Ministerium nicht äußern. Es verwies auf den Referentenentwurf.

Das Implantateregister soll im Anschluss an das Gesetzgebungsverfahren den Betrieb aufnehmen. Das Vorhaben steht bereits seit längerem auf der Agenda der Bundesregierung. Es war im Koalitionsvertrag der vergangenen Großen Koalition vorgesehen. Im März 2017 hatte das BMG – damals noch geleitet von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) – dann darüber informiert, dass kein Gesetzentwurf mehr vor der Bundestagswahl im Oktober 2017 zu erwarten sei.

Der FDP reichen die Antworten der Regierung nicht aus. „Es existiert aktuell weder ein Referentenentwurf noch ein Konzept für die Anbindung des Registers an seine europäischen Pendants. Warum sich die Einführung so massiv verzögert, lässt die Bundesregierung unbeantwortet“, bemängelte Katrin Helling-Plahr (FDP). Bei ihr habe sich der Eindruck verfestigt, dass das BMG nicht mit echtem Nachdruck an der Inbetriebnahme des Implantateregisters arbeite.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Köln – Nach dem Einsetzen von Brustimplantaten kann es in seltenen Fällen zur Entstehung eines Lymphoms kommen. In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2018; 115:
Seltenes Auftreten von Lymphomen nach Einsetzen von Brustimplantaten
24. September 2018
Dresden – Patienten mit chronischen Erkrankungen sollen in Sachsen künftig wichtige Vitaldaten im häuslichen Umfeld einfach und verlässlich erheben können. Elektrotechniker, Mediziner und
Sachsen will Vorreiter für außerklinische Medizintechnik werden
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
Sicherheitsscanner keine Gefahr für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER