NewsÄrzteschaftAlle medizinischen Bereitschaftsdienste in Thüringen unter 116117 erreichbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Alle medizinischen Bereitschaftsdienste in Thüringen unter 116117 erreichbar

Montag, 2. Juli 2018

/dpavD

Weimar – In Thüringen sind ab sofort alle medizinischen Bereitschaftsdienste unter der kostenlosen Telefonnummer 116117 erreichbar. Damit sei das Bundesland Vorreiter in der Bundesrepublik, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen mit. Nach der Landesapothekerkammer habe nun auch die Kassenzahnärztliche Vereinigung einen entsprechenden Vertrag mit der KV geschlossen.

Patienten erhalten bei Anruf Auskunft zu Sprechstundenzeiten der 28 ärztlichen Bereitschaftsdienstpraxen und den Bereitschaftsdiensten von Augen-, Kinder- und Hals-Nase-Ohren-Ärzten. Außerdem werden dringende Hausbesuche vermittelt. Zudem wird darüber informiert, welche der landesweit 541 Apotheken und welche Zahnarzt­praxen Bereitschaft haben.

Anzeige

Erreichbar ist die 116117 jeweils montags, dienstags und donnerstags von 18 Uhr bis 7 Uhr des nächsten Tages, mittwochs und samstags ab 13 Uhr. Samstags und sonntags, an Feier- und Brückentagen sowie Heiligabend und Silvester ist sie rund um die Uhr erreichbar. Bei Unfällen oder lebensbedrohlichen Situationen ist nach den Angaben der Rettungsdienst unter 112 zuständig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Berlin – Wenn sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorübergreifenden Versorgung am morgigen Mittwoch zum zweiten und letzten Mal in diesem Jahr trifft, haben die Länderministerinnen und -minister
Umfangreiche Notdienstreform mit Grundgesetzänderung geplant
14. Dezember 2018
Weimar – Die geltende Bereitschaftsdienstordnung in Thüringen muss geändert werden. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hingewiesen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes
Thüringen: Änderung der Bereitschaftsdienstordnung nötig
12. Dezember 2018
Kassel – Ermächtigte Krankenhausärzte können nicht verpflichtet werden, am Not- und Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) teilzunehmen. Das hat der 6. Senat des
Ermächtigte Krankenhausärzte müssen nicht am Not- und Bereitschaftsdienst teilnehmen
7. Dezember 2018
Kassel – Müssen Krankenhausärzte, die ermächtigt sind, an der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung teilzunehmen, am Not- oder Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KVen)
Bundessozialgericht entscheidet über Teilnahmepflicht ermächtigter Ärzte am Notdienst
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
29. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des
Einigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung
29. November 2018
München – Notärzte sollen schon bald mit elektrischen Kleinhubschraubern schneller zu ihren Patienten kommen können. Die ADAC-Luftrettung startet dazu in Bayern – in der Region Ansbach in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER