NewsMedizinChlamydien überlisten menschliches Abwehrsystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chlamydien überlisten menschliches Abwehrsystem

Dienstag, 3. Juli 2018

/dpa

Würzburg – Eine Erklärung, wie Chlamydien sich dem Angriff des menschlichen Immunsystems entziehen und die typischen Symptome einer Infektion unterdrücken, liefert jetzt eine neue Studie von Wissenschaftlern der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sie ist in der Zeitschrift Nature Microbiology erschienen (doi 10.1038/s41564-018-0182-y).

Weltweit sind mehr als 131 Millionen Menschen mit dem Bakterium Chlamydia trachomatis infiziert. Es ist damit der Hauptverursacher sexuell übertragbarer Krankheiten. Die Infektion verläuft in der Regel ohne spürbare Symptome und bleibt deshalb in einer Vielzahl der Fälle unbemerkt. Dies erleichtert die Ausbreitung des Erregers und erhöht die Wahrscheinlichkeit für weitere Infektionen, beispielsweise mit dem HI-Virus oder mit dem Erreger der Gonorrhoe, Neisseria gonorrhoeae.

Anzeige

Der Kampf zwischen Erreger und Immunsystem folgt beim Menschen häufig einem festen Muster: Nach einer Infektion nehmen spezielle Leukozyten die Arbeit auf. Sie können zum einen die Krankheitserreger aufnehmen und verdauen. Zum zweiten sondern sie spezielle Substanzen ab, die die Bakterien in der Umgebung schädigen. Und zum dritten bilden sie Strukturen, die manche Mikroorganismen binden und dadurch unschädlich machen können –  „neutrophil extracellular traps“ oder „neutrophile außerzelluläre Fallen“ genannt.

„Wir konnten nachweisen, dass freie Chlamydien auch bei direkter Interaktion keine sogenannten polymorph-nuklearen Leukozyten (PMNs) aktivieren. Sobald PMNs Chlamydien angreifen, sind diese Immunzellen gelähmt und reagieren nicht mehr auf die Aktivierung durch verschiedene Reize“, erläutert Thomas Rudel, Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Zwei Rezeptoren und ein spezielles Protein haben die Forscher als zentrale Akteure in diesem Kampf der Bakterien gegen das Immunsystem identifiziert – die Formylpeptid-Rezeptoren vom Typ 1 (FPR1) und vom Typ 2 (FPR2) sowie den „Chlamydialen Protease-ähnlichen Aktivierungsfaktor“ (CPAF).

Wie es Chlamydien schaffen, den Aktivierungsprozess der Immunzellen zu unterbinden, haben Rudel und sein Team jetzt aufgedeckt. „Wir haben CPAF als die Substanz identi­fiziert, die die angeborene Immunantwort blockiert“, sagte Rudel. In ihren Experi­menten konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Chlamydien, die kein CPAF bilden konnten, problemlos von den Immunzellen erkannt und anschließend effizient abgetötet wurden. Darüber hinaus ist es ihnen gelungen, den Formylpeptid-Rezeptor 2 als Ziel von CPAF zu identifizieren. „FPR2 wird von CPAF gespalten und von der Oberfläche der Immunzellen entfernt“, schildert Rudel das zentrale Ergebnis der neuen Studie. 

Die Tatsache, dass CPAF außerhalb der Zelle eine zentrale Rolle in dem Infektions­prozess spielt, birgt nach Ansicht der Wissenschaftler die Chance für neue Medi­kamente gegen den Erreger. Eine Substanz, die CPAF blockiert, könne ein geeignetes Therapeutikum gegen Chlamydien-Infektionen sein. Dafür sei allerdings ein weiter vertieftes Verständnis der Strategien nötig, die Chlamydien zur Lähmung des angeborenen Immunsystems des Wirtes anwenden, so die Forscher.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Magdeburg – In diesem Jahr sind bislang deutlich mehr Norovirus-Erkrankungen diagnostiziert worden als im Vorjahreszeitraum. Bis in die erste Dezemberwoche hinein wurden mehr als 7.600 Fälle der
Anstieg bei Norovirus-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
6. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland kommt es nach Hochrechnungen des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) jedes Jahr zu 400.000 bis 600.000 Krankenhausinfektionen. Die Zahl der durch nosokomiale Infektionen
Bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen
6. Dezember 2018
Berlin – Zu Blasenentzündungen ist eine neue Patienteninformation erschienen. Auf zwei Seiten erfahren Patientinnen in verständlicher Form, wie eine Harnwegsentzündung entsteht und was dagegen getan
Patienteninformation zum Thema Blasenentzündung erschienen
5. Dezember 2018
Saarbrücken – Die Grundlage für eine neuartige Therapieform gegen Infektionskrankheiten hoffen Wissenschaftler vom Saarbrücker Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) gefunden
Bakterienvesikel als mögliche Antiinfektiva
4. Dezember 2018
Basel – Wie schnell sich Säuglinge von der ersten Atemwegsinfektion ihres Lebens erholen, scheint weniger vom Erreger abzuhängen als von der Zusammensetzung der Nasenflora. Nach einer prospektiven
Gesunde Nasenflora könnte Erkältungen bei Säuglingen verkürzen
4. Dezember 2018
Rostock – Krankheiten, wie Chikungunya, Leishmaniose, West-Nil- und Krim-Kongo-Fieber könnten in Zukunft infolge des Klimawandels vermehrt in Deutschland auftreten. Das berichten Tropenmediziner von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER