NewsÄrzteschaftAIDS-Gesellschaften stellen Leitlinie zur HIV-Präexpositions­prophylaxe vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AIDS-Gesellschaften stellen Leitlinie zur HIV-Präexpositions­prophylaxe vor

Dienstag, 3. Juli 2018

/dpa

Köln/Berlin – Eine gemeinsame Leitlinie zur HIV-Präexpositionsprophylaxe PrEP haben die Deutsche und die Österreichische AIDS-Gesellschaft (DAIG) vorgestellt. An der Leitlinie auf dem Niveau S2K haben sich unter anderen die Deutsche Arbeitsge­meinschaft niedergelassener Ärzte in der HIV-Versorgung (DAGNÄ), die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie, die Gesellschaft für Virologie und das Robert-Koch-Institut beteiligt.

Zum Schutz vor einer HIV-Infektion stehen laut Leitlinie verschiedene Methoden zur Verfügung: Barrieremethoden wie das Kondom, Verhaltensmodifikation, zum Beispiel die Meidung risikobehafteter Sexualpraktiken, sowie eine medikamentöse Prophylaxe. Die orale HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) bezeichnet dabei „die Einnahme systemisch wirksamer antiviraler Medikamente durch HIV-negative Personen mit erhöhtem Risiko für eine HIV-Infektion zur Reduktion der Wahrscheinlichkeit der HIV-Transmission“, so die Leitlinienautoren. Die Wirksamkeit einer oralen Einnahme kombinierter systemisch wirksamer antiretroviraler Substanzen sei belegt, schreiben die Autoren.

„Die orale HIV Präexpositionsprophylaxe soll als prophylaktische Maßnahme Menschen mit substanziellem HIV-Infektionsrisiko angeboten werden“, lautet die erste Empfehlung der Leitlinie. Studien hätten eine relative Risikoreduktion von 86 Prozent gezeigt, bei hoher Adhärenz sogar von bis zu 99 Prozent.

Studien haben laut den Leitlinienautoren bislang einen signifikanten Zusammenhang zwischen Nachfrage nach PrEP und erhöhtem Risiko für eine HIV-Transmission gezeigt. „Aufgrund der hohen Rate einer zutreffenden Selbsteinschätzung sollte bei jedem, der aktiv nach einer PrEP fragt, eine sorgfältige Risikoevaluation durchgeführt werden und gegebenenfalls eine PrEP verschrieben werden“, empfehlen die Autoren der Leitlinie.

„Die PrEP wird mit den Leitlinien von einer Innovation zum Teil der regulären Versor­gung. Die versammelte Fachwelt unterstreicht damit: Die medikamentöse Prophylaxe ist ein anerkannter Schutz vor einer HIV-Infektion“, sagte Sven Warminsky vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe bei der Vorstellung der Leitlinie. Die AIDS-Hilfe fordert, dass die Krankenkassen die Kosten für die Prophylaxe übernehmen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) soll in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) aufgenommen werden. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dem
HIV-Präexpositionsprophylaxe soll Krankenkassenleistung werden
19. Juli 2018
Berlin – Die Münchner Aidshilfe startet zusammen mit der Deutschen Aidshilfe in Bayern ein einjähriges Pilotprojekt, um ein Heimtest-System für Checks auf HIV und Geschlechtskrankheiten zu testen.
Bayern: Pilotprojekt mit Selbsttest auf HIV und Geschlechtskrankheiten gestartet
19. Juli 2018
Berlin – Die Onlineberatung der Aidshilfen in Deutschland zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es künftig auch auf Englisch und Französisch. Wie die Deutsche Aidshilfe heute mitteilte, wurde die
Onlineberatung der Aidshilfen mehrsprachig
18. Juli 2018
Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem
HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
18. Juli 2018
Genf – Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids,
Kampf gegen Aids: UN sieht Anstrengungen gefährdet
9. Juli 2018
Boston – Ein sogenannter Mosaik-Impfstoff, der Antigene verschiedener Varianten des HI-Virus enthält, hat in einer ersten klinischen Studie eine robuste Immunantwort erzielt. Nach den begleitenden
Neuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen
12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
NEWSLETTER