NewsÄrzteschaftChirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum

Mittwoch, 4. Juli 2018

/Kzenon, stockadobecom

Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung des Chirurgen, betonte die Fachgesellschaft. Sie bezeichnete etwa die laparoskopische Entfernung der Gallenblase als Erfolgsgeschichte.

„Die Leitlinien empfehlen sie seit Mitte der 1990er-Jahre als bevorzugte Operationsvariante, weil sich die Patienten schneller erholen und früher entlassen werden können“, berichtet Matthias Anthuber, ab Juli 2018 Präsident der DGCH und Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie am Klinikum Augsburg. In Deutschland werden laut Fachgesellschaft zwischen 92 bis 98 Prozent aller Gallenblasen minimalinvasiv entfernt.

Anzeige

Erfahrung wichtig

Auch bei Blinddarmoperationen sei der minimalinvasive Eingriff heute Standard. „Die Patienten haben nach der Operation weniger Schmerzen, es kommt seltener zu Wundinfektionen, sie können früher nach Hause und schneller wieder in die Schule oder an den Arbeitsplatz zurückkehren“, so Anthuber.

In Deutschland erfolgten 55 bis 70 Prozent aller Blinddarmoperationen laparoskopisch. „Erfahrene Chirurgen setzen die Methode mittlerweile selbst bei komplizierten Fällen, etwa einem durchgebrochenen Blinddarm, ein“, berichtet Hans-Joachim Meyer, Generalsekretär der DGCH. Nötig sei eine entsprechende Ausstattung in der Klinik. „Und noch viel wichtiger: Der Chirurg muss über ausreichend Erfahrung mit der Operationstechnik verfügen und die Lernkurve in strukturierten Trainingsprogrammen hinter sich gelassen haben. Das gilt ausnahmslos für alle minimalinvasiven Eingriffe“, betont Anthuber.

Leistenbrüche operieren Chirurgen laut DGCH mittlerweile in 20 bis 40 Prozent der Fälle minimalinvasiv. Hier sollte der Chirurg entsprechend der individuellen Situation des Patienten entscheiden. „Bei Frauen mit beidseitigem Leistenbruch, bei jüngeren Patienten oder bei einem Zweiteingriff nach vorausgegangener Operation in konventioneller, offener Technik ist die minimalinvasive Technik vorteilhaft“, erläuterte der DGCH-Präsident. Eine Klinik sollte heute daher beide Verfahren anbieten und das Vorgehen der individuellen Patientensituation anpassen.

Die Fachgesellschaft weist auch auf eine neue OP-Technik namens „NOTES“ hin.  Dabei nutzt der Chirurg natürliche Körperöffnungen wie den Mund, den Enddarm, die Harnröhre und anderes, um zum Operationsgebiet zu gelangen ohne erkennbare äußere Narben zu hinterlassen. Laut Fachgesellschaft konnten Studien bislang jedoch keine Vorteile für den Patienten belegen, weswegen NOTES-Verfahren bislang nicht Eingang in die klinische Routine und auch nicht in Leitlinien gefunden haben. „Man darf jedoch gespannt sein, ob in zukünftigen Studien für ausgewählte Indikationen Vorteile bewiesen werden können“, so Anthuber und Meyer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
19. November 2019
New York – Der Nachweis einer deutlichen kardialen Ischämie im Stresstest wirft die Frage auf, ob Patienten mit einer stabilen Angina durch Stents oder Bypass-Operation vor späteren kardialen
Stabile Angina: Stents oder Bypass-Operation bleiben in Studie zunächst ohne Vorteile
18. November 2019
Berlin – Krankenhäuser, die viele künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, weisen in der Tendenz bessere Operationsergebnisse auf als Einrichtungen, die wenige Eingriffe durchführen. Zu diesem
Zusammenhang zwischen Eingreifshäufigkeit und Operationserfolg
15. November 2019
Pittsburgh – Stressarme Operationen wie die Reparatur eines Leistenbruchs und selbst sehr stressarme Eingriffe wie eine Blasenspiegelung können für gebrechliche Menschen zu einem tödlichen Risiko
Für gebrechliche Patienten gibt es keine sicheren Operationen
5. November 2019
Düsseldorf – Einen konkreten „Fahrplan“ zur Einführung des Implantateregisters fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Dieser sei jetzt
Fachgesellschaften wollen konkreten Fahrplan für Aufbau des Implantateregisters
17. September 2019
Regensburg – Mediziner der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben als Referenzzentrum ein neues robotisch gesteuertes Operationsmikroskop
Neurochirurgen aus Regensburg entwickelten robotisches Operationsmikroskop mit
13. September 2019
Berlin – Deutschland ist beim Verbrauch von Spenderblut Spitzenreiter, in keinem anderen Land werden so viele Erythrozytenkonzentrate transfundiert wie hierzulande. Die Behandlung präoperativer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER