NewsÄrzteschaftHartmannbund will bundeseinheitliche Prüfungen für ausländische Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund will bundeseinheitliche Prüfungen für ausländische Ärzte

Mittwoch, 4. Juli 2018

Berlin – Ausländische Ärzte sollten eine bundeseinheitliche Sprachprüfung zu im medizinischen Alltag relevanten Kenntnissen ablegen müssen. Zwingend sei zudem ein bundeseinheitliches Examen über fachlich-medizinische Inhalte sowie ein verpflichtender Erwerb von Kenntnissen über die ärztlichen Selbstverwaltungsstrukturen. Das hat heute der Hartmannbund-Landesverband Westfalen-Lippe angemahnt.

Das deutsche Gesundheitssystem brauche die Zuwanderung der ausländischen Kollegen dringend. Für eine Integration in das Gesundheitssystem, die eine Patientenversorgung auf bewährtem Niveau garantierten, seien aber Sprachkenntnisse erforderlich, die auch medizinisches Fachwissen und die Selbstverwaltung umfassen, sagte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Landesverbandes. Im Sinne der Patientensicherheit sollten bundeseinheitliche Prüfungen unbedingt eingeführt werden.

Anzeige

Der Anteil zugewanderter Ärzte nimmt besonders in ländlichen Regionen zu. In Landkreisen in Westfalen-Lippe beträgt er dem Hartmannbund Westfalen-Lippe zufolge in einigen Tätigkeitsbereichen bis zu 57 Prozent. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Jena – Die Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte ist anspruchsvoll – viele Kandidaten fallen durch. Das berichtet die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, nachdem sie die Prüfungen ein Jahr ausgerichtet
Thüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte
2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
15. Oktober 2018
Hannover – In Niedersachsen erhalten immer mehr ausländische Ärzte eine Berufserlaubnis. Diese ist zeitlich befristet und geht in der Regel der staatlichen Zulassung von Medizinern aus
Mehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Berlin – Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss vorgestern nach einer Einigung der
Bundesregierung will Fachkräfte anlocken
4. Oktober 2018
Trier – Ein außerhalb der Europäischen Union (EU) ausgebildeter Mediziner muss für seine ärztliche Zulassung in Deutschland die Gleichwertigkeit seiner Ausbildung nachweisen. Das geht aus einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER