NewsPolitikKrankenkassen empfehlen Impfung gegen Masern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen empfehlen Impfung gegen Masern

Mittwoch, 4. Juli 2018

/dpa

Köln – Die Krankenkassen raten den Menschen, insbesondere wegen steigender Zahlen von Masern im Raum Köln den eigenen Impfschutz regelmäßig vom Arzt kontrollieren und wenn nötig vervollständigen zu lassen. Darauf hat der BKK Landesverband Nordwest heute hingewiesen.

Hintergrund ist die hohe Zahl der Masernfälle im Raum Köln. Seit Jahresanfang gab es bereits 135 bestätigte Meldungen, wie die Stadt heute mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es nur neun. Insbesondere Erwachsene erkrankten vermehrt an Masern, aber auch Kinder seien betroffen. Die Altersspanne reiche von 6 Monaten bis 62 Jahren. Das Gesundheitsamt rief abermals dazu auf, unbedingt den Impfausweis zu prüfen und fehlende Impfungen nachzuholen. „Schützen Sie Ihre Kinder, sich selbst und unsere Stadt.“

Anzeige

Die Impfung gegen Masern zählt zu den Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Damit sich die Erkrankung nicht weiter ausbreitet, übernehmen die Krankenkassen auch für Menschen, die vor 1970 geboren sind und keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Impfung zu Kassenlasten haben, die Kosten.

Wer wann wie geimpft werden soll, ist in der Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) geregelt. Diese basiert auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes. Bei Erwachsenen mit unzureichendem Impfstatus empfiehlt die STIKO eine einmalige Masern-Impfung, Kinder erhalten eine zweimalige Impfdosis. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Manila – Nach einem Masernausbruch auf den Philippinen mit bisher mehr als 20 Toten hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef Eltern in dem Land aufgerufen, ihre Kinder gegen die Krankheit impfen zu lassen.
Unicef ruft Eltern auf Philippinen zu Masernimpfung auf
8. Februar 2019
Kopenhagen – Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich in der WHO-Region Europa, zu der auch Russland, die zentralasiatischen Republiken, die Türkei und Israel zählen, im Jahr 2018 gegenüber dem
Masernerkrankungen haben sich 2018 in Europa verdreifacht
7. Februar 2019
Manila – Auf den Philippinen haben durch einen neuen Masernausbruch mindestens 25 Menschen seit Januar ihr Leben verloren. Der Großteil der Opfer sind Kinder, wie die Behörden heute mitteilten. Die
Tote bei Masernausbruch auf Philippinen
25. Januar 2019
Krakau – Etwa alle 12 Jahre kommt es im niederländischen Bibelgürtel zu einem Masernausbruch mit etwa 2.500 Erkrankten. In dieser religiösen Gemeinschaft sind weniger Menschen gegen das Masernvirus
Periodische Masernausbrüche könnten folgenreicher sein als eine permanente Verbreitung
21. Januar 2019
Berlin – Nach der Kritik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) an Impfgegnern kommt vom SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach ein neuer Vorstoß für eine Impfpflicht in Deutschland. „Ich selbst
Lauterbach will Impfpflicht für Masern neu debattieren
8. Januar 2019
Berlin/Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind 2018 deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als im Jahr zuvor. Bis einschließlich der 50. Kalenderwoche seien 209 Fälle bekannt geworden,
Deutlich weniger Masernfälle in NRW
2. Januar 2019
Berlin – Seit Jahresbeginn 2018 sind in Berlin deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als in den Vorjahren. Das hoch ansteckende Virus sei bisher bei 30 Patienten nachgewiesen worden, teilte
LNS
NEWSLETTER