NewsÄrzteschaftAbrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten

Mittwoch, 4. Juli 2018

/dpa

Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten das die Krankenkassen. Doch bei der Umsetzung gibt es Probleme, monierte jetzt die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DEGAUM).

Die Fachgesellschaft beklagt, dass viele Krankenkassen davon ausgehen, dass Betriebsärzte für die Impfungen nicht zusätzlich vergütet werden dürften, da sie über die vom Arbeitgeber zu bezahlenden Arbeitsschutzmaßnahmen bereits honoriert seien. „Hier gilt es, zwischen Präventionsmaßnahmen im Arbeitsschutz sowie der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung nach dem Präventionsgesetz zu unterscheiden“, argumentiert die DEGAUM. Die meisten Impfungen gehörten zur Primärprävention, deren Kosten die Krankenkassen zu tragen hätten. „Daher sind diese Gesundheitsleistungen, wenn sie von Betriebsärzten erbracht werden, auch zusätzlich gesondert zu vergüten“, so die Fachgesellschaft.

Aber auch wo auf Kassenseite die Bereitschaft zur Erstattung der Leistung bestehe, sei die Umsetzung schwierig, hieß es weiter. „Schutzimpfungen gehören zwar zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen, können aber im Moment nur direkt mit diesen einzeln abgerechnet werden“, schreibt die DEGAUM. Direktabrechnungen mit jeder einzelnen der unterschiedlichen Krankenkasse seien für die Betriebsmediziner im Alltag aber kaum wirtschaftlich machbar.

Für eine effiziente Abrechnung wäre eine Servicedienststelle erforderlich, die die Abrechnung zwischen Betriebsarzt und Krankenkasse übernehme. Dies sei aufgrund einer bestehenden Gesetzeslücke derzeit aber noch ausgeschlossen. Die DGEAUM hat daher beim Bundesministerium für Gesundheit eine entsprechende Gesetzesergänzung vorgeschlagen. „Nur mit einem praktikablen Prozess wird das Ziel einer Verbesserung des Impfschutzes in der Bevölkerung erreicht werden können“, plädiert die Fachgesellschaft für eine schnelle Lösung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
13. Juli 2018
Hamburg – Strategien und Erfolgsfaktoren für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hat die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege in einem neuen,
Bei betrieblichem Eingliederungsmanagement Betroffene in den Mittelpunkt stellen
13. Juli 2018
Hamburg – Große Textilfirmen wie H&M und Zara, Benetton oder Puma verzichten zunehmend auf giftige Chemikalien bei der Herstellung ihrer Kleidung. Seit Beginn der vor sieben Jahren von Greenpeace
Weniger Chemikalien in Kleidung: Greenpeace lobt Textilindustrie
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
11. Juli 2018
Dortmund – Wer im Beruf ständig an der persönlichen Leistungsgrenze arbeitet, leidet häufiger unter psychosomatischen Beschwerden, wie Müdigkeit, Erschöpfung oder Reizbarkeit. Außerdem berichten die
Arbeiten an der Leistungsgrenze geht auf die Gesundheit
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER