NewsAuslandUnicef prangert Folgen des Krieges im Jemen für Kinder an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef prangert Folgen des Krieges im Jemen für Kinder an

Mittwoch, 4. Juli 2018

/dpa

Genf – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat die grausamen Folgen des „Blutbades“ im Jemen für Kinder angeprangert. Unicef-Chefin Henrietta Fore erklärte gestern nach einem Jemen-Besuch, mindestens 2.200 Kinder seien in dem Konflikt bereits getötet worden. 3.400 Kinder seien zudem verletzt worden und Millionen könnten keine Schule besuchen – rund 1.500 Schulen wurden laut Unicef bei Angriffen beschädigt. Fore hob hervor: „Es gibt keine Rechtfertigung für dieses Blutbad.“

Die Unicef-Chefin wies darauf hin, dass es sich bei den Zahlen verletzter und toter Kinder nur um die bestätigten Fälle handele. „Die tatsächlichen Zahlen könnten noch höher sein.“ Zahlreiche Kinder würden außerdem gezwungen, zu kämpfen, sagte Fore weiter. Viele litten darüber hinaus Hunger oder würden an vermeidbaren Krankheiten wie Cholera sterben. Sie habe im Jemen gesehen, was „drei Jahre intensiven Krieges nach Jahrzehnten der Unterentwicklung und chronischer globaler Gleichgültigkeit Kindern antun können“.

Anzeige

Die Befürchtung, dass es zu einem Kollaps von Gesundheits- und Bildungssystem kommen könnte, „ist schon längst eingetreten“, sagte die Unicef-Chefin. Zahlreiche Mitarbeiter im Gesundheitswesen sowie Lehrer hätten seit zwei Jahren keinen Lohn mehr erhalten.

Im Jemen kämpfen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen seit 2014 gegen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Die vom sunnitischen Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition unterstützt Hadis Truppen. Seit Beginn des Konflikts im Jemen wurden nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Außerdem starben mehr als 2200 Menschen an Cholera. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. 8,4 Millionen Menschen sind demnach von einer Hungersnot bedroht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER