NewsPolitikBetriebliche Gesund­heits­förder­ung wird kaum genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betriebliche Gesund­heits­förder­ung wird kaum genutzt

Donnerstag, 5. Juli 2018

/dpa

Berlin – Nur knapp vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben von Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung profitiert. Das geht aus der Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der Links­fraktion im Bundestag hervor, über die das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtet.

Demnach wurden 2016 knapp 1,44 Millionen der rund 37 Millionen abhängig Beschäf­tigten in 13.172 Unternehmen von Kassenleistungen zur Prävention erreicht. Die Kassen gaben dabei 147 Millionen Euro für die betriebliche Gesund­heits­förder­ung aus, knapp doppelt so viel wie 2015, vor Inkrafttreten des neuen Präventionsgesetzes. Zahlen für das Jahr 2017 liegen laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium noch nicht vor.

Anzeige

Linken-Politikerin Sabine Zimmermann beklagte eine verkehrte Ausrichtung der Maßnahmen. „Fast alle Programme wollen das Verhalten der Beschäftigten verändern, aber nur rund die Hälfte der Maßnahmen zielt auch auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Betrieb“, sagte sie den Zeitungen. Dabei sei allgemein bekannt, dass Druck und Arbeitshetze genauso krank machten wie unnötige körperliche Belastungen am Arbeitsplatz – und das gilt gerade auch für Beschäftigte ohne Führungsaufgaben. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Erfurt – Barmer, AOK Plus und das Thüringer Ge­sund­heits­mi­nis­terium wollen die Prävention und die betriebliche Gesund­heits­förder­ung besonders in kleinen und mittleren Unternehmen verbessern. Eine
Betriebliche Gesundheitsförderung soll in Thüringen ausgebaut werden
26. November 2018
Helsinki – Das Screening mit einem Guajak-basierten Stuhlbluttest hat in Finnland zur häufigeren Diagnose von Darmkrebserkrankungen im linken Kolon geführt. Der Vorteil war laut einer randomisierten
Darmkrebs-Screening: Stuhltest senkt Sterberate nur bei Männern mit linksseitigem Darmkrebs
23. November 2018
Seoul – Nach Krebserkrankungen und Todesfällen unter hunderten Arbeitern in seinen Chip- und Display-Fabriken hat sich der Technologieriese Samsung heute offiziell entschuldigt. Firmenpräsident Kim Ki
Samsung entschuldigt sich für Todes- und Krankheitsfälle
21. November 2018
Berlin – Auf die große Bedeutung der Prävention von Lebererkrankungen hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hingewiesen. „Viele Leberkrankheiten sind im Frühstadium gut behandelbar. Wer seine Leberwerte
Bundesärztekammer rät zur Prävention von Lebererkrankungen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verstärkt die Alkohol- und Tabakprävention an deutschen Schulen. Die Folgen von Alkohol und Zigaretten müssten Jugendlichen bewusster
Bundeszentrale stärkt schulische Alkohl- und Tabakprävention
15. November 2018
Köln – Die Frage, ob ein regelmäßiges Screening der Allgemeinbevölkerung oder einzelner Risikogruppen auf Hepatitis B und Hepatitis C sinnvoll ist oder nicht, muss mangels geeigneter Studien zum Thema
Nutzen von Hepatitis-B- und Hepatitis-C-Screening unklar
14. November 2018
Boston – Eine hochdosierte Behandlung mit Eicosapentaensäure (EPA), einer Omega-3-Fettsäure, kann Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Erkrankungen vor
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER