NewsHochschulenUniversitätsmedizin Mainz setzt auf frühe Patienten­mobilisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsmedizin Mainz setzt auf frühe Patienten­mobilisation

Donnerstag, 5. Juli 2018

/dpa

Mainz – Ein bewegungsförderndes Umfeld mit einem Bewegungsparcours haben das Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie und das Institut für Physikalische Therapie, Prävention und Rehabilitation der Universitätsmedizin Mainz auf einer Modellstation eingerichtet.

„Nach großen Operationen wie der Implantation einer Hüft- oder Knieendoprothese lassen sich Komplikationen um 30 bis 50 Prozent reduzieren, wenn der Patient sich schon ab dem Operationstag wieder selbständig bewegt“, hieß es aus Mainz. Zudem könne der Patient nach einer solcher Operation schon nach fünf bis sieben statt der sonst üblichen durchschnittlichen zwölf Tagen wieder nach Hause.

Wohzimmer eingerichtet

„Wir sind auf dem Weg zum aktiven Krankenhaus. In der modernen Arzt-Patienten-Beziehung wird der Patient während der Therapie zum aktiven, mitverantwortlichen Partner“, erklärte der Vorstandsvorsitzende und medizinische Vorstand der Universitäts­medizin Mainz, Norbert Pfeiffer. Bewegungsfördernde Umfelder, frühzeitige Selbst­ständigkeit des Patienten und damit kürze Liegezeiten seien eine Entwicklung, die nicht nur die Versorgungsqualität in der Universitätsmedizin Mainz weiter steigere, sondern zudem das Bild der Krankenhäuser in Zukunft grundlegend verändern werde.

Zu den optimierten Rahmenbedingungen auf der Modellstation zählt auch ein neu eingerichtetes Wohnzimmer. Es soll als Treffpunkt für die Patienten dienen, um sich beispielsweise über ihre Bewegungsfortschritte auszutauschen, gemeinsam zu essen oder auch Fernsehen zu schauen. Denn auch die soziale Komponente wirke bewegungsmotivierend, hieß es aus Mainz.

Die Maßnahmen sind Teil des Projekt PROMISE (PROzessoptiMIerung durch interdisziplinäre und SEktorenübergreifende Versorgung bei Patienten mit Hüft- und Knieendoprothesen). Dabei handelt es sich um ein vom Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss über drei Jahre mit 5,1 Millionen Euro gefördertes Projekt.

„Es dient einem optimierten und standardisierten Gesamtversorgungsprozess samt Best Practice-Leitfaden der zwei häufigsten in Deutschland durchgeführten Operationen: Hüft- und Knieendoprothesen“, erläuterte der stellvertretende Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie und Leiter der Orthopädie und Rheumaorthopädie der Universitätsmedizin Mainz, Philipp Drees. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Münster – Der 11. Westfälische Ärztetag hat sich für eine Stärkung der Digitalkompetenz von Ärzten ausgesprochen. Dazu sollten digitale Informationen rund um Medizin und Gesundheit so aufbereitet und
Westfälischer Ärztetag: Digitalkompetenz für Ärzte stärken
2. Juli 2018
Bristol – Der Versuch, die Behandlung von Patienten mit mehreren Erkrankungen durch einen neuen „3D-Ansatz“ zu verbessern, ist in einer randomisierten Studie im Lancet (2018; doi:
Multimorbidität: „3D-Ansatz“ überzeugt in Studie (nur) die Patienten
29. Juni 2018
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) verlangen einheitliche Qualitätsstandards für Sprachmittler. Laut der Arbeitsgruppe um Mike Mösko vom Institut und der
Wissenschaftler fordern Mindeststandards für Sprachmittler
11. Juni 2018
Dresden – Kommunikationsfähigkeit und die Arbeit im interprofessionellen Team sind Kernkompetenzen ärztlicher Arbeit, die angehende Ärzte am Medizinischen Interprofessionellen Trainingszentrum (MITZ)
Uniklinik Dresden setzt auf Kommunikationsfähigkeit und Arbeit im interprofessionellen Team
29. Mai 2018
Pittsburgh – Die tägliche Betreuung durch eine geschulte Pflegekraft kann Angehörigen helfen, die emotionale Belastung der Intensivbehandlung besser zu verkraften und schwierige Entscheidungen eher zu
Intensivmedizin: Betreuung der Angehörigen verkürzt in Studie Aufenthalt der Patienten
2. Mai 2018
Örebro – Patienten mit geringer Gesundheitskompetenz, die dem Aufklärungsgespräch nur mühsam oder gar nicht folgen konnten, erholten sich in einer randomisierten Studie in JAMA Surgery (2018; doi:
Gesundheitskompetenz beeinflusst Erholung nach ambulanter Operation
20. April 2018
Berlin – Patienten mit einer Infektionserkrankung erwarten nicht unbedingt, dass sie zur Behandlung ein Antibiotikum verschrieben bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER