NewsVermischtesSupermärkte dürfen Schockbilder von Zigarettenpackungen an Ladenkasse verdecken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Supermärkte dürfen Schockbilder von Zigarettenpackungen an Ladenkasse verdecken

Donnerstag, 5. Juli 2018

/dpa

München – Das Münchner Landgericht hat ein Urteil mit Signalwirkung für Tabakin­dustrie und Einzelhandel gesprochen: Supermärkte müssen die Schockbilder auf Zigarettenschachteln an der Ladenkasse nicht sämtlichen Kunden präsentieren, sondern dürfen diese im Verkaufsautomaten verdecken.

Die Produktpräsentation in den Automaten ist nicht Teil der Verkaufsverpackung, wie die 17. Handelskammer in dem heute verkündeten Urteil entschieden hat. Verboten wäre demnach nur, wenn die Bilder von Krebsgeschwüren und verfaulten Zähnen auf den Zigarettenschachteln abgeklebt würden. Die Tabakerzeugnisverordnung, die die Schockbilder vorschreibt, gilt nach Einschätzung der Richter aber nicht für die Verkaufsautomaten.

Anzeige

Damit ist die bayerische Anti-Tabak-Initiative Pro Rauchfrei mit dem Versuch gescheitert, zwei Edeka-Supermärkte in der bayerischen Landeshauptstadt dazu zu zwingen, die Schockbilder auch in den Verkaufsautomaten an der Ladenkasse aufzudecken.

In dem Verfahren ging es nur um diese zwei Läden, doch sieht der Verein das als Musterprozess. Der Vorsitzende Richter Wolfgang Gawinski und die Kammer ließen aber die Berufung zu. Pro Rauchfrei hatte schon vorher angekündigt, im Falle einer Niederlage den Streit bis zum Europäischen Gerichtshof weiterführen zu wollen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 28. September 2018, 22:16

Müsste man da nicht E Zigaretten-Verpackungen ebenso mit Schockbildern versehen?

Also ich wäre auch für die schlimmsten Schockbilder auf E-Zigaretten. Es ist zwar weniger schädlich, aber man kann ja mal warnen. In der Erwartungshaltung, dass man mit dem Verbot richtig Geld verdienen kann!
MfG
Avatar #751088
Markus Gruber
am Freitag, 7. September 2018, 22:22

E Zigaretten als gesunde Alternative

Also der Tabakindustrie geht es derzeit eh schon an den Kragen. Raucher werden vermehrt zu Dampfern, was die Mitmenschen weniger stört und auch weniger schädlich ist. Müsste man da nicht E Zigaretten-Verpackungen ebenso mit Schockbildern versehen?
Avatar #731292
cis2000
am Montag, 30. Juli 2018, 01:15

Macht das wirklich Sinn?

Zitat: "Pro Rauchfrei hatte schon vorher angekündigt, im Falle einer Niederlage den Streit bis zum Europäischen Gerichtshof weiterführen zu wollen." Wollen wir das wirklich? Schockbilder an der Kasse? Sinnlose Geldverschwendung für Klagen welche im Umkehrschluss nichts Positives hervorbringen? Schockbilder, welche unsere Kinder jeden Tag an der Kasse sehen? Sind solche Maßnahmen wirklich sinnvoll?
Avatar #731292
cis2000
am Montag, 23. Juli 2018, 01:31

Mutti was hat das Kind für einen Schnuller?

An der Supermarktkasse gibt es Aufklärung:
http://ais.fudder.de/piece/07/98/57/3f/127424319-f-3_2-w-960.jpg
Für unsere Kinder gut oder schlecht?
Avatar #731292
cis2000
am Sonntag, 22. Juli 2018, 21:28

Prima!

Alles klar Herr Ermer?
https://www.pro-rauchfrei.de/impress
sind jetzt nach den Promis:
https://pro-rauchfrei.de/wir-informieren/wir-klagen-an
unsere Kinder dran? Schockbilder an der Kasse im Supermarkt?
https://www.berliner-kurier.de/image/24323026/2x1/940/470/34d3b2bb001f501c34ff4fcc708a88e0/KL/-fp-6590.jpg
Das hat doch etwas für unsere Kleinen!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Hamburg – Besucher von Shisha-Bars sollen in Hamburg besser vor möglichen Kohlenmonoxidvergiftungen geschützt werden. Die Bürgerschaft stimmte gestern einem Gesetzentwurf von Gesundheitssenatorin
Hamburg beschließt schärfere Regeln für Shisha-Bars
29. April 2019
Bremen/Hannover – Bremen will mit Niedersachsen und anderen Bundesländern ein neuen Vorstoß für ein Rauchverbot in Autos unternehmen, wenn Kinder und Schwangere mitfahren. „Passivrauchen ist eine
Erneuter Vorstoß der Länder für Rauchverbot in Pkw
26. April 2019
Schwerin – Bundesweit geht die Zahl der Raucher zurück – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Doch ihr Anteil an der Bevölkerung ist im Nordosten am höchsten, wie das Statistische Landesamt heute
In Mecklenburg-Vorpommern wird am meisten geraucht
26. April 2019
Osnabrück – Die Deutsche Krebshilfe hat erneut ein umfassendes Tabakwerbeverbot gefordert, das auch für E-Zigaretten gilt. Deutschland sei bei den Werbeverboten europaweit ein „beschämendes
Krebshilfe fordert umfassendes Tabakwerbeverbot
24. April 2019
Tokio – Eine japanische Universität stellt keine Dozenten mehr ein, die Raucher sind. „Wir denken, dass Raucher nicht im Bildungsbereich arbeiten sollten“, sagte ein Sprecher der Nagasaki-Universität
Japanische Universität beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr
23. April 2019
Berlin – Bei einer möglichen Erweiterung des Tabakwerbeverbots sollten aus Sicht von Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), auch E-Zigaretten und Tabakerhitzer erfasst werden.
Werbeverbot sollte auch für E-Zigaretten und Tabakerhitzer gelten
17. April 2019
Augsburg – Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) dringt auf einen schnellen neuen Anlauf für ein umfassendes Verbot der Plakatwerbung für Tabakwaren und E-Zigaretten in Deutschland. „Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER