NewsVermischtesRückruf von verunreinigten Bluthochdruck­medikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rückruf von verunreinigten Bluthochdruck­medikamenten

Donnerstag, 5. Juli 2018

/dpa

Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat darauf hingewiesen, dass valsartanhaltige Arzneimittel in der Europäischen Union chargen­bezogen zurückgerufen werden sollen. Betroffen sind Präparate, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceutical produziert wurden. Valsartanhaltige Arzneimittel werden zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Noch ist nicht bekannt, um welche Chargen es sich bei dem EU-weiten Rückruf konkret handelt.

Grund für den Rückruf ist laut BfArM eine produktionsbedingte Verunreinigung des Wirkstoffs mit N-Nitrosodimethylamin. Dieser Stoff wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Welt­gesund­heits­organi­sation und der EU als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen eingestuft. Bislang liegen noch keine Erkenntnisse darüber vor, ob und in welchen Konzentrationen die Verunreinigung in den hieraus hergestellten Arzneimitteln enthalten ist.

Anzeige

Der Rückruf aller betroffenen Chargen erfolge daher vorsorglich europaweit bis zur Klärung des Sachverhaltes, heißt es dazu aus dem Bundesinstitut. Zudem habe eine erste wissenschaftliche Bewertung des Gefährdungspotenzials bereits auf europäischer Ebene stattgefunden, eine weitergehende Untersuchung laufe derzeit.

Das BfArM empfiehlt Patienten, die valsartanhaltige Arzneimittel einnehmen, die Medikamente nicht ohne Rücksprache mit ihrem Arzt abzusetzen. Das gesundheitliche Risiko des Absetzens liege um ein Vielfaches höher als das mögliche Risiko durch eine Verunreinigung. Sobald weitere Erkenntnisse vorliegen, will das Bundesinstitut unverzüglich darüber informieren.

„Bislang liegen noch keine Erkenntnisse darüber vor, ob und in welchen Konzentra­tionen die Verunreinigung in den hieraus hergestellten Arzneimitteln enthalten ist“, sagte Institutssprecher Maik Pommer in Bonn. Valsartan sei relativ weit verbreitet. Aber: „Ein akutes Patientenrisiko besteht nicht.“ Laut Deutscher Hochdruckliga sind in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von Bluthochdruck betroffen.  © dpa/hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
29. April 2020
San Diego − In der Coronakrise steigt einer Studie zufolge die Nachfrage nach unerprobten und möglicherweise sogar gefährlichen Medikamenten, sobald diese von prominenten Menschen empfohlen
COVID-19-Medikamente: Fehlinformationen durch Promis können gefährlich sein
29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
Renale Denervation mögliche Behandlungsalternative bei Bluthochdruck
27. April 2020
Silver Spring/Maryland − Noch Ende März hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA den Einsatz der Malariamittel Hydroxychloroquin und Chloroquin außerhalb von klinischen Studien erlaubt. Jetzt warnt
COVID-19: FDA warnt vor Risiken von Hydroxychloroquin und Chloroquin
24. April 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) überprüft in einer Fallstudie den Verdacht, dass der Impfstoff Shingrix mit dem Auftreten von Herpes zoster und bullösen Hautreaktionen assoziiert sein könnte.
PEI-Studie zu potenzieller Herpes-Zoster-Reaktivierung durch Shingrix gestartet
24. April 2020
Wuhan − Der auffallend hohe Anteil von Hypertonikern unter den Patienten mit einem schweren Verlauf von COVID-19 ist laut einer Studie in JAMA Cardiology (2020; DOI:
COVID-19: ACE-Hemmer/Sartane laut Studie nicht für schweren Verlauf verantwortlich
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER