NewsAuslandHilfsorganisation klagt über Desinteresse für Entwicklungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation klagt über Desinteresse für Entwicklungshilfe

Freitag, 6. Juli 2018

/africa, stock.adobe.com

Tönisvorst – Der Einsatz für Entwicklungshilfe wird laut der Hilfsorganisation action medeor immer stärker hinterfragt. Früher habe die Organisation private Spender, Unternehmen, öffentliche Geldgeber und Stiftungen leichter dafür gewinnen können, die Arbeit zu unterstützen, teilte action medeor heute in Tönisvorst mit.

„Jetzt hören wir, dass man sich besser den Problemen hier in Deutschland zuwenden sollte“, sagte der Vorstandssprecher Bernd Pastors. Menschen, die in Deutschland in Not seien, müssten Hilfe bekommen, genauso wie Menschen in Entwicklungsländern. Das eine dürfe nicht gegen das andere ausgespielt werden, so Pastors.

Anzeige

Die Hilfsorganisation verschickte im vergangenen Jahr laut eigenen Angaben 13.889 Pakete mit Arzneimitteln in 91 Länder. 5,8 Millionen Menschen in Not seien mit Medikamenten versorgt worden. Im Fokus standen die humanitären Krisen in Syrien, Irak, Jemen, Südsudan, Somalia und Kongo, wie es hieß. Weiter seien Sierra Leone, Liberia, die Philippinen, Nepal und Haiti beim Wiederaufbau unterstützt worden.

Im Vergleich zu Naturkatastrophen nähmen politische Krisen zu, so action medeor. Diese würden oft durch Kriege, Staatsauflösungen, eine zunehmende soziale Ungleichheit und den Klimawandel ausgelöst. „Die Folge ist, dass Gesundheits­strukturen vollkommen zusammenbrechen, Verletzte und chronisch Kranke nicht versorgt werden können und einfach zu behandelnde Erkrankungen lebensgefährlich werden“, so die Organisation. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Paris – Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée will nach dem Ende des Einsatzes des Flüchtlingsrettungsschiffes „Aquarius“ so schnell wie möglich mit einem neuen Schiff weitermachen. „Also 2019 wird
Hilfsorganisation will Flüchtlingsrettung fortsetzen
4. Dezember 2018
Kattowitz – Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre treffen Entwicklungsländer besonders hart. Unter den zehn Staaten mit den größten Extremwetterschäden waren in den vergangenen 20 Jahren acht
Extremwetter trifft Entwicklungsländer besonders
4. Dezember 2018
Genf – Internationale Konflikte, Bürgerkriege und andere Katastrophen – die Vereinten Nationen (UN) rechnen auch im kommenden Jahr mit mehr als 130 Millionen Menschen in Not. Jeder 70. Mensch weltweit
Vereinte Nationen rechnen mit 132 Millionen Menschen in Not
30. November 2018
Bangui/Genf – Gut fünf Jahre nach Beginn des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik spitzt sich die humanitäre Krise in dem Land Unicef zufolge immer weiter zu. Wegen des Konfliktes seien
Unicef warnt vor Zuspitzung der Krise in Zentralafrika
30. November 2018
Tel Aviv – Saudi-Arabien hat weitere 63 Millionen Dollar (rund 55 Millionen Euro) für besondere Projekte des finanziell gebeutelten Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet.
Saudi-Arabien spendet Millionen für Palästinenserhilfswerk
28. November 2018
Amman – Der beginnende Winter gefährdet nach Angaben von Unicef rund eine Million Kinder im Nahen Osten und in Nordafrika. „Jahrelange Konflikte, Vertreibung und Arbeitslosigkeit haben die
Kinder in Nahost und Nordafrika von Winterkälte bedroht
27. November 2018
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat anlässlich des 60. Jubiläums der Spendenaktion Brot für die Welt das Ende von Kinderarbeit gefordert. „Wenn Freiwilligkeit nicht zum Ziel
LNS
NEWSLETTER