NewsAuslandHilfsorganisation klagt über Desinteresse für Entwicklungshilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation klagt über Desinteresse für Entwicklungshilfe

Freitag, 6. Juli 2018

/africa, stock.adobe.com

Tönisvorst – Der Einsatz für Entwicklungshilfe wird laut der Hilfsorganisation action medeor immer stärker hinterfragt. Früher habe die Organisation private Spender, Unternehmen, öffentliche Geldgeber und Stiftungen leichter dafür gewinnen können, die Arbeit zu unterstützen, teilte action medeor heute in Tönisvorst mit.

„Jetzt hören wir, dass man sich besser den Problemen hier in Deutschland zuwenden sollte“, sagte der Vorstandssprecher Bernd Pastors. Menschen, die in Deutschland in Not seien, müssten Hilfe bekommen, genauso wie Menschen in Entwicklungsländern. Das eine dürfe nicht gegen das andere ausgespielt werden, so Pastors.

Die Hilfsorganisation verschickte im vergangenen Jahr laut eigenen Angaben 13.889 Pakete mit Arzneimitteln in 91 Länder. 5,8 Millionen Menschen in Not seien mit Medikamenten versorgt worden. Im Fokus standen die humanitären Krisen in Syrien, Irak, Jemen, Südsudan, Somalia und Kongo, wie es hieß. Weiter seien Sierra Leone, Liberia, die Philippinen, Nepal und Haiti beim Wiederaufbau unterstützt worden.

Im Vergleich zu Naturkatastrophen nähmen politische Krisen zu, so action medeor. Diese würden oft durch Kriege, Staatsauflösungen, eine zunehmende soziale Ungleichheit und den Klimawandel ausgelöst. „Die Folge ist, dass Gesundheits­strukturen vollkommen zusammenbrechen, Verletzte und chronisch Kranke nicht versorgt werden können und einfach zu behandelnde Erkrankungen lebensgefährlich werden“, so die Organisation. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag
Ärzte ohne Grenzen: Menschen in Mossul fehlt medizinische Hilfe
9. Juli 2018
Rom – Der Vorschlag von Italiens Innenminister Matteo Salvini, auch ausländische Marineschiffe mit geretteten Migranten nicht mehr anlegen zu lassen, stößt innerhalb der Regierung in Rom auf

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER