NewsPolitikIQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus

Donnerstag, 5. Juli 2018

/Syda Productions, stock.adobe.com

Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom) befassen. Den Auftrag dazu hat der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) heute erteilt.

Der G-BA prüft derzeit, welcher Nutzen und welches Schadenspotenzial mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests zur Unterstützung der Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie beim primären Mammakarzinom verbunden sind. Es geht um die Frage, ob diejenigen Frauen, die aufgrund eines niedrigen bis intermediären Rückfallrisikos keine Chemotherapie benötigen, mit Hilfe von zusätzlichen biomarkerbasierten Tests besser identifiziert werden können als mit den bisherigen Standarduntersuchungen.

Anzeige

Die auf dem Markt verfügbaren Biomarkertests beruhen auf unterschiedlichen Analyseverfahren, zum Beispiel der Immunhistochemie, der Genexpressionsanalyse oder einem ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay). Der G-BA hatte sein Bewertungsverfahren nicht auf eines der Analyseverfahren eingegrenzt, entsprechend hat das IQWiG den medizinischen Wissensstand zu ganz unterschiedlichen Biomarker­tests erhoben und bewertet. Der ins Stellungnahmeverfahren gegebene Beschluss­entwurf unterscheidet nicht zwischen Biomarkertests unterschiedlicher Methodik. 

Den Antrag zur Nutzenbewertung der Methode hatte der GKV-Spitzenverband bereits im Oktober 2013 gestellt. Der G-BA beauftragte das IQWiG daraufhin, den aktuellen medizinischen Wissenstand zu biomarkerbasierten Tests bei Brustkrebs zu bewerten. Im Abschlussbericht des IQWiG vom Dezember 2016 lag für einen Nutzen beziehungsweise Schaden einer biomarkerbasierten Strategie zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante Chemotherapie beim primären Mammakarzinom kein Anhaltspunkt vor.

Auf laufende Studien wies das IQWiG damals aber bereits hin. Diese sollen nun erneut begutachtet werden. Der G-BA will die neue Erkenntnislage bei der abschließenden Bewertung berücksichtigen. Mit einer Beschlussfassung ist im 4. Quartal 2018 zu rechnen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
St. Louis – Ob eine allogene Stammzelltransplantation ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) zur Ausheilung gebracht hat, könnte durch die Sequenzierung bestimmter Gene in Knochenmarkzellen frühzeitig
Myelodysplastisches Syndrom: Genetischer Fingerabdruck sagt Rezidiv nach Stammzelltherapie voraus
12. September 2018
Lyon – In diesem Jahr werden weltweit 18,1 Millionen Menschen an Krebs erkranken und 9,6 Millionen daran sterben. Dies ergeben Schätzungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer
Weltweite Zahl der Krebsdiagnosen steigt
7. September 2018
Berlin – Das Disease-Management-Programm (DMP) für Patientinnen mit Brustkrebs ist komplett neu ausgerichtet worden. Das überarbeitete Programm startet im Oktober und stellt vor allem die Nachsorge in
Überarbeitetes Disease-Management-Programm Brustkrebs startet
6. September 2018
Köln – Der Test Oncotype DX kann Brustkrebspatientinnen identifizieren, die auf eine adjuvante systemische Chemotherapie verzichten können. Die klinische Relevanz des Verfahrens ist aber weiter
Brustkrebs: Biomarkertest als Indikator für Chancen auf Chemotherapieverzicht
4. September 2018
San Francisco – Eine Brustkrebsoperation, die bei jüngeren Frauen selten zu Komplikationen führt, kann für Pflegeheimbewohnerinnen ein tödliches Risiko sein. Geriater warnen in JAMA Surgery (2018;
Brustkrebsoperation im hohen Alter birgt Risiken
23. August 2018
Jena – Ein Protein namens „TRPS1“ kommt in Zellen des triple-negativen Mammakarzinoms vermehrt vor. Wird TRPS1 herunterreguliert, dann sinkt das Tumorwachstum und die Überlebenschancen steigen. Das
Neuer Ansatz zur Behandlung von triple-negativen Mammakarzinomen
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER