NewsAuslandItalien weicht umstrittene Impfpflicht auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf

Freitag, 6. Juli 2018

/itataekeerati, stock.adobe.com

Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Giulia Grillo gestern in Rom. Bisher musste eine Bestätigung von der Gesundheitsbehörde vorgelegt werden, damit die Kinder in Kita und Schule gehen dürfen.

Grillo, Politikerin der Fünf-Sterne-Protestbewegung, betonte, dass sie keineswegs gegen Impfungen sei. Sie selbst erwarte derzeit ein Kind und werde es als erstes impfen lassen. Die Fünf Sterne wie auch die mitregierende rechtspopulistische Lega hatten im Wahlkampf versprochen, die Impfpflicht abzuschaffen. Diese war im vergangenen Jahr in Kraft getreten. Demnach müssen Kinder unter 17 Jahren gegen zehn Krankheiten geimpft werden, darunter Masern, Keuchhusten, Windpocken, Mumps und Röteln.

Anzeige

Die Impfpflicht in Italien hatte die Vorgängerregierung nach einem Masernausbruch eingeführt. Die Impfrate für Masern war unter 95 Prozent gefallen. Laut Weltgesund­heitsorganisation sind aber Impfraten von mindesten 95 Prozent nötig sind, um Epidemien zu verhindern und die Krankheit auszurotten. Grillo sagte, die Impfrate habe sich seit der Einführung der Pflicht bei Babys auf 91,7 Prozent (von 87,3 Prozent im Jahr 2016) erhöht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
16. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der Masernfälle in Sachsen-Anhalt bleibt auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres. In den ersten sechs Monaten erkrankten drei Menschen im Land an der Krankheit, wie das
Kaum Masern in Sachsen-Anhalt
16. Juli 2018
Rio de Janeiro – Eine Masernepidemie breitet sich unter Indigenen des Volkes der Yanomami im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Venezuela aus. Infizierte Indigene aus Venezuela hätten die Krankheit
Masern bedrohen Indigene im Grenzgebiet zu Venezuela
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
11. Juli 2018
Köln – Die Stadt Köln will mit einer Impfkampagne einer immer weiter steigenden Zahl von Masernfällen in der Stadt Herr werden. Auf Plakaten und im Internet sollen Bürger aufgerufen werden, ihren
Köln kämpft mit Impfkampagne gegen Anstieg der Masernfälle
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER