NewsAuslandItalien weicht umstrittene Impfpflicht auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf

Freitag, 6. Juli 2018

/itataekeerati, stock.adobe.com

Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Giulia Grillo gestern in Rom. Bisher musste eine Bestätigung von der Gesundheitsbehörde vorgelegt werden, damit die Kinder in Kita und Schule gehen dürfen.

Grillo, Politikerin der Fünf-Sterne-Protestbewegung, betonte, dass sie keineswegs gegen Impfungen sei. Sie selbst erwarte derzeit ein Kind und werde es als erstes impfen lassen. Die Fünf Sterne wie auch die mitregierende rechtspopulistische Lega hatten im Wahlkampf versprochen, die Impfpflicht abzuschaffen. Diese war im vergangenen Jahr in Kraft getreten. Demnach müssen Kinder unter 17 Jahren gegen zehn Krankheiten geimpft werden, darunter Masern, Keuchhusten, Windpocken, Mumps und Röteln.

Anzeige

Die Impfpflicht in Italien hatte die Vorgängerregierung nach einem Masernausbruch eingeführt. Die Impfrate für Masern war unter 95 Prozent gefallen. Laut Weltgesund­heitsorganisation sind aber Impfraten von mindesten 95 Prozent nötig sind, um Epidemien zu verhindern und die Krankheit auszurotten. Grillo sagte, die Impfrate habe sich seit der Einführung der Pflicht bei Babys auf 91,7 Prozent (von 87,3 Prozent im Jahr 2016) erhöht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Augsburg – In Pandemiezeiten will sich jeder zweite Deutsche (51,5 Prozent) gegen Grippe impfen lassen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Augsburger
Jeder zweite Deutsche will sich gegen Influenza impfen lassen
14. August 2020
Brüssel – Die Europäische Union hat sich Hunderte Millionen Dosen eines möglichen Impfstoffs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gesichert. Die EU-Kommission schloss nach eigenen Angaben einen ersten
EU sichert sich hunderte Millionen Dosen möglicher Impfstoffkandidaten
13. August 2020
Langen/Berlin – Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-COV-2 könnten nach Einschätzung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) frühestens Ende dieses, Anfang nächsten Jahres zugelassen werden. Das sagte eine
Zulassung von Coronaimpfstoffen frühestens Ende 2020, Anfang 2021
13. August 2020
Islamabad – In Pakistan hat heute zum zweiten Mal nach monatelanger Unterbrechung eine Impfkampagne gegen Kinderlähmung begonnen. Mehr als 188.000 Helfer sollen innerhalb von rund einer Woche 34
Pakistan will 34 Millionen Kinder gegen Polio impfen
12. August 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) rechnet nicht damit, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bereits im Herbst dieses Jahres zur Verfügung stehen wird. Das hat das RKI soeben
RKI rechnet nicht mit Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zum Herbst
12. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht den Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 als Alarmzeichen. „Das ist ohne Zweifel besorgniserregend“, sagte er heute im Deutschlandfunk.
Spahn nennt Anstieg der Neuinfektionen besorgniserregend
12. August 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat angesichts der ersten Zulassung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus SARS-COV-2 erneut vor zu großer Eile bei Zulassungsverfahren gewarnt. „Aus Sicht
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER