NewsPolitikLandessozialgericht Berlin-Bran­denburg erklärt Qualitäts­prüfungs-Richtlinie für rechtswidrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landessozialgericht Berlin-Bran­denburg erklärt Qualitäts­prüfungs-Richtlinie für rechtswidrig

Freitag, 6. Juli 2018

/dpa

Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat die Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für rechtswidrig erklärt (Az.: L 7 KA 52/14). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) rät den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die entsprechenden Stichproben­prüfungen zunächst auszusetzen. Der G-BA muss die betroffene Richtlinie laut KBV nun überarbeiten. Die Revsision hat das LSG nicht zugelassen.

Die Richter des Landessozialgerichts stellten in der Entscheidung vom 9. Mai, die jetzt bekannt wurde, fest, dass Ärzte keine personenbezogenen Daten im Rahmen von Qualitätsprüfungen an ihre jeweilige KV übermitteln dürfen. Die KVen dürften „nur pseudonymisierte Daten“ von den Niedergelassenen anfordern, heißt es konkret in den Entscheidungsgründen, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen.

Anzeige

Der KBV zufolge betrifft das Urteil die Qualitätsprüfungen für konventionelles Röntgen und Computertomografie, Kernspintomografie, Arthroskopie, die substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger, die neuropsychologische Therapie, die Magnetresonanz­tomografie der weiblichen Brust sowie weitere (fakultative) Stichprobenprüfungen in einzelnen Kassenärztlichen Vereinigungen.

Im vorliegenden Fall war ein Vertragsarzt, der unter anderem Drogenabhängige therapiert, von seiner KV aufgefordert worden zwölf namentlich benannte Patienten und dessen vollständigen Behandlungsdaten wie etwa die ausführliche Anamnese und Ergebnisse der körperlichen Untersuchung zur Qualitätsprüfung vorzulegen. Da dies aus Sicht der KV nicht vollständig erfolgte, gab es Streit um Fristen und eine mögliche Rückzahlung der Honorare. Der Vertragsarzt begründete sein Verhalten auch damit, dass die KV die Patientendaten nicht pseudonymisiert angefordert habe.

Während das Sozialgericht Berlin noch der KV Recht gab, deutete das LSG die Rechts­lage nun anders. Es hob die Entscheidung der Vorinstanz auf. Gerade bei Patienten mit Suchterkrankungen und wegen des mit der Suchterkrankung verbundenen, weitverbreiteten sozialen Makels sei ein „behutsamer Umgang mit deren Sozialdaten geboten“. Dies sehe der Gesetzgeber im § 299 Sozialgesetzbuch auch so vor, hieß es. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 8. Juli 2018, 23:56

Naja

in NRW MÜSSEN alle Patienten vor Aufnahme einer Substitutionsbehandlung einer namentlichen Datenübermittlung für die Qualitätssicherung schriftlich zustimmen. Wird die Einwilligung verweigert, darf eine Substitution "auf Kasse" nicht begonnen werden - so einfach ist das. Die werden schon eine Möglichkeit finden, diesen Richterspruch irgendwie zu umgehen.
Avatar #110206
kairoprax
am Samstag, 7. Juli 2018, 10:32

Die EU-DSGVO zeight erste POSITIVE Ergebnisse!

Das Az.: L 7 KA 52/14 ist noch nicht als pdf im Internet, was da aber zu lesen ist, stimmt mich sehr hoffnungsvoll.
Bisher war es eher so, daß wir uns von der Datenschutzerklärung auf der Homepage bis zur Patienteninformation eher über eine neue Bürokratie-Art ärgern mußten - als wäre das Arztgeheimnis nicht schon "wasserdicht" genug gewesen, um die Patientendaten zu sichern.
Der Fall des Kollegen in Berlin, dem das LSG Recht zugesprochen hat zeigt, wie sehr wir als Ärzte scheinbar hilflos dem MDK, den Krankenkassen oder der KV ausgeliefert sind, daß wir uns aber nicht wie in einem totalitären System fühlen brauchen.
Dieses Urteil wird Kreise ziehen!
Ich kann mir z.B. kaum vortstellen, wie das E-health-Gesetz, die gematik und die Konnektoren nach diesem Urteil ungeschoren davonkommen können.
Danke nach Berlin!
Danke dem klagenden Kollegen dort und dem gerechten Gericht!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Berlin – Der 17. September ist von diesem Jahr an Welttag der Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation will damit ein Bewusstsein für eine bessere Fehler- und Sicherheitskultur in den
„Patientensicherheit ist eine Dauerbaustelle“
17. September 2019
Gießen – Eine Ärztin aus dem Wetteraukreis steht wegen Betruges und Urkundenfälschung vor dem Landgericht Gießen, weil sie im großen Umfang nicht erbrachte Leistungen abgerechnet haben soll. Nach
Ärztin räumt Abrechnungsbetrug vor Gericht ein
13. September 2019
Berlin – Sowohl niedergelassene Ärzte als auch Krankenhäuser sind nach dem Sozialrecht dazu verpflichtet, Fehlermanagementsysteme zu nutzen. Solche Systeme würden derzeit nicht umfassend zum Einsatz
Sicherheitskultur vor allem im ambulanten Sektor mit Nachholbedarf
2. September 2019
Düsseldorf/ Münster – Die Apothekerkammern Nordrhein und Westfalen-Lippe sind dem Netzwerk „CIRS“ in Nordrhein-Westfalen (NRW) beigetreten. CIRS steht für Critical Incident Reporting System und ist
Qualitätssicherung: Apothekerkammern unterstützen CIRS-NRW
27. August 2019
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will 200 Beauftragte für Patientensicherheit benennen, die auf den Stationen die Sicherheitskultur der Klinik voranbringen sollen. Bei den
MHH will 200 Beauftragte für Patientensicherheit ernennen
19. August 2019
Erlangen – Der bayerische Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) hat einen millionenschweren Abrechnungsbetrug zum Nachteil der Krankenkassen eingeräumt. Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen habe einen
Arbeiter-Samariter-Bund räumt millionenschweren Abrechnungsbetrug ein
15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER