NewsAuslandLeihmütter in Kambodscha angeklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Leihmütter in Kambodscha angeklagt

Montag, 9. Juli 2018

Phnom Penh – 33 schwangere Leihmütter sind in Kambodscha wegen Menschen­handels angeklagt worden. Das teilte ein Gerichtssprecher in der Hauptstadt Phnom Penh mit. Leihmutterschaft ist in dem südostasiatischen Land seit 2016 verboten. Die Frauen waren nach einer Razzia in einer illegalen Baby-Vermittlungsagentur im Juni festgenommen worden. Ihnen droht im Falle einer Verurteilung eine Gefängnisstrafe von 15 bis 20 Jahren.

Bei der Razzia in zwei Häusern von Phnom Penh nahm die Polizei im Juni einen Chinesen als mutmaßlichen Kopf der illegal betriebenen Leihmutter-Agentur sowie vier Kambodschaner fest. Ihnen wird ebenfalls Menschenhandel angelastet. Armen Landbewohnerinnen sollen dabei je 10.000 Dollar (etwa 8.560 Euro) für das Austragen von Babys angeboten worden sein, die dann an Kunden der Agentur in China vermittelt werden sollten.

Anzeige

Die leiblichen Väter der ungeborenen Babys seien noch nicht bekannt, sagte die Vizepräsidentin des nationalen Komitees gegen Menschenhandel, Chou Bun Eng. Die Regierung werde für die 33 Frauen sorgen lassen, bis die Kinder geboren seien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Bremen – In die Diskussion um den Einsatz des Prostaglandin E1-Analogons Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe hat sich die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard
Bremer Gesundheitssenatorin will Anwendung von Misoprostol zur Geburtseinleitung vereinheitlichen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
18. Februar 2020
Hamburg – Über eine Smartphone-App werden schwangere Frauen und junge Eltern in Hamburg auf Wunsch an Arztbesuche für die Schwangerenvorsorge, zu Kindervorsorgeuntersuchungen sowie an Impftermine
Hamburg: App unterstützt bei Schwangerschaft und Geburt
18. Februar 2020
Eupen – Den Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken in Belgien hat die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) des Landes gefordert. Das Parlament der rund 76.000 deutschsprachigen Belgier im äußersten
Belgier sprechen sich für Erhalt deutschsprachiger Geburtskliniken aus
13. Februar 2020
Wuhan – Kinder im Mutterleib sind offenbar vor einer Infektion mit dem Sars-Corona-Virus 2 (Sars-CoV-2; bisher 2019-nCoV) geschützt. Eine kleine Beobachtungsstudie aus China spricht gegen eine
Sars-CoV-2: Keine Übertragung auf Kind im Mutterleib
13. Februar 2020
Bochum – Nach einem folgenschweren Behandlungsfehler bei einer Geburt im Sommer 2014 müssen ein Recklinghäuser Krankenhaus und ein damals diensthabender Gynäkologe 450.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Kaiserschnitt zu spät: Klinik und Arzt müssen Schmerzensgeld zahlen
12. Februar 2020
Berlin – Die aktuellen Medienberichte zu dem Prostaglandin E1-Analogon Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe haben eine intensive Debatte entfacht. Während die einen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER