NewsMedizinGenanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie

Montag, 9. Juli 2018

/koya979, stockadobecom

Köln – Einen neuen schützenden Faktor gegen die Entwicklung der spinalen Muskelatrophie (SMA) haben Wissenschaftler um Brunhilde Wirth, Direktorin des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik Köln, identifiziert. Die Entdeckung bietet laut den Forschern einen vielversprechenden Ansatz für eine Kombinationsbehandlung der SMA zusammen mit bereits zugelassenen Therapien. Die neue Studie ist in der Fachzeitschrift Brain erschienen (2018; doi: 10.1093/brain/awy167). 

SMA ist laut den Forschern die zweithäufigste autosomal-rezessive Erbkrankheit und die häufigste Ursache für genetisch bedingte Säuglingssterblichkeit. Die Krankheit wird durch den Verlust des SMN1-Gens verursacht, welches die Grundlage zur Herstellung des SMN-Eiweißes ist. Dieses ist unter anderem für das Überleben der Motoneuronen unabdingbar, also für jene Nervenzellen, die den Muskel innervieren und deren Stimulierung die Muskelkontraktion hervorruft. Ein Hauptmerkmal der Krankheit ist der fortschreitende Verlust von Motoneuronen und in deren Folge eine Muskelde­generation.

In vorangegangenen Studien konnte die Arbeitsgruppe bereits Plastin 3 (PLS3) als genetischen krankheitsschützenden Faktor bei Menschen nachweisen, die trotz genetischer Anlage für SMA die Krankheit nicht entwickeln. Die Forscher haben jetzt das Calcineurin-like EF-hand Protein 1 Reduktion (CHP1-Reduktion)  als einen neuen schützenden Faktor gegen SMA identifiziert.

Sie konnten nachweisen, dass der ergänzende protektive Einfluss der CHP1-Reduktion auf die erhöhte Aktivierung des Enzyms Calcineurin zurückzuführen ist, welches einen Anstieg der neuronalen Endozytose bewirkt. Die Endozytose ist bekanntlich ein essenzieller Prozess in jeder Zelle. Für die neuromuskulären Synapsen ist er bei der Wiederaufnahme und Neuverwendung des Neurotransmittels Acetylcholin besonders wichtig.

Die Forscher konnten die Bedeutung ihres Ansatzes im Tierversuch belegen: Sie behandelten schwer betroffene SMA-Mäuse zunächst mit der bekannten Antisense-Oligonukleotid-(ASO-)Therapie. Dies führte zu einer Verdopplung der Überlebens­spanne. Die zusätzliche Behandlung mit CHP1-Reduktion führte zu einer weiteren 1,6-fachen Lebensverlängerung und zu einer Verbesserung der Hauptkrankheitsmerkmale. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
London – Britische Forscher haben einen neuronopathischen Morbus Gaucher, der bei Kindern in der Regel in den ersten beiden Lebensjahren zum Tod führt, bei Mäusen durch eine fetale Gentherapie
Fetale Gentherapie verhindert Morbus Gaucher bei Mäusen
18. Juli 2018
Hinxtin/England – Die Genschere CRISPR-Cas9, die bereits in klinischen Studien eingesetzt wird, scheint doch nicht so präzise zu arbeiten, wie bisher angenommen. Britische Forscher berichten in Nature
Off-Target-Effekte: Genschere CRISPR–Cas9 schneidet ungenau
11. Juli 2018
Philadelphia – Bei Rhesus-Makaken ist es gelungen, mit Genom-Editing das Protein PCSK9 zu inaktivieren und so den Cholesterinspiegel zu reduzieren. Dabei handelt es sich um den ersten Nachweis einer
Cholesterinspiegel mittels Genom-Editing in Affen gesenkt
24. Mai 2018
Berlin – Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Genschere CRISPR/Cas und ähnlicher Methoden ausgesprochen.
Weltbehörde sollte Forschung mit CRISPR/Cas überwachen
11. Mai 2018
Bonn – Eine intrakardiale Injektion von Viren, die das Gen für das Tunnelprotein Connexin 43 in die Infarktnarbe transportierten, hat in tierexperimentellen Studien in Scientific Reports (2018; doi:
Gentherapie mit Tunnelproteinen könnte tödliche Arrhythmien nach Herzinfarkt verhindern
20. April 2018
Boston – Die Gentherapie der Beta-Thalassämie hat die klinische Reifeprüfung bestanden. In zwei internationalen Studien ist es gelungen, 15 von 22 Patienten von der Notwendigkeit regelmäßiger
Beta-Thalassämie: Die meisten Patienten benötigen nach Gentherapie keine Transfusionen mehr
2. März 2018
Würzburg – Die Genschere CRISPR/Cas9, die die Gentechnik schon jetzt revolutioniert hat, ist möglicherweise noch breiter einsetzbar. Einer Studie zufolge lässt sich damit nicht nur DNA zerschnippeln,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER