NewsMedizinGenanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Genanalyse zeigt neue therapeutische Option bei spinaler Muskelatrophie

Montag, 9. Juli 2018

/koya979, stockadobecom

Köln – Einen neuen schützenden Faktor gegen die Entwicklung der spinalen Muskelatrophie (SMA) haben Wissenschaftler um Brunhilde Wirth, Direktorin des Instituts für Humangenetik an der Uniklinik Köln, identifiziert. Die Entdeckung bietet laut den Forschern einen vielversprechenden Ansatz für eine Kombinationsbehandlung der SMA zusammen mit bereits zugelassenen Therapien. Die neue Studie ist in der Fachzeitschrift Brain erschienen (2018; doi: 10.1093/brain/awy167). 

SMA ist laut den Forschern die zweithäufigste autosomal-rezessive Erbkrankheit und die häufigste Ursache für genetisch bedingte Säuglingssterblichkeit. Die Krankheit wird durch den Verlust des SMN1-Gens verursacht, welches die Grundlage zur Herstellung des SMN-Eiweißes ist. Dieses ist unter anderem für das Überleben der Motoneuronen unabdingbar, also für jene Nervenzellen, die den Muskel innervieren und deren Stimulierung die Muskelkontraktion hervorruft. Ein Hauptmerkmal der Krankheit ist der fortschreitende Verlust von Motoneuronen und in deren Folge eine Muskelde­generation.

Anzeige

In vorangegangenen Studien konnte die Arbeitsgruppe bereits Plastin 3 (PLS3) als genetischen krankheitsschützenden Faktor bei Menschen nachweisen, die trotz genetischer Anlage für SMA die Krankheit nicht entwickeln. Die Forscher haben jetzt das Calcineurin-like EF-hand Protein 1 Reduktion (CHP1-Reduktion)  als einen neuen schützenden Faktor gegen SMA identifiziert.

Sie konnten nachweisen, dass der ergänzende protektive Einfluss der CHP1-Reduktion auf die erhöhte Aktivierung des Enzyms Calcineurin zurückzuführen ist, welches einen Anstieg der neuronalen Endozytose bewirkt. Die Endozytose ist bekanntlich ein essenzieller Prozess in jeder Zelle. Für die neuromuskulären Synapsen ist er bei der Wiederaufnahme und Neuverwendung des Neurotransmittels Acetylcholin besonders wichtig.

Die Forscher konnten die Bedeutung ihres Ansatzes im Tierversuch belegen: Sie behandelten schwer betroffene SMA-Mäuse zunächst mit der bekannten Antisense-Oligonukleotid-(ASO-)Therapie. Dies führte zu einer Verdopplung der Überlebens­spanne. Die zusätzliche Behandlung mit CHP1-Reduktion führte zu einer weiteren 1,6-fachen Lebensverlängerung und zu einer Verbesserung der Hauptkrankheitsmerkmale. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Bei der Debatte über mutmaßliche Genmanipulationen an Babys in China wünscht sich die deutsche Medizin-Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard mehr Sachlichkeit. In einem
Medizin-Nobelpreisträgerin für sachliche Debatte über Genschere
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
29. November 2018
Peking – Nach der mutmaßlichen Genmanipulation an Babys in China dürfen die beteiligten Wissenschaftler ihre Arbeit vorerst nicht fortsetzen. Das Wissenschaftsministerium sei strikt gegen die
Genmanipulation: Forscher in China müssen Arbeit beenden
28. November 2018
Hongkong – Trotz scharfer weltweiter Empörung hat der chinesische Forscher He Jiankui seine Arbeit verteidigt, die zur Geburt der weltweit ersten genetisch veränderten Babys geführt haben soll. Zudem
Zweite Schwangerschaft mit genmanipulierten Babys verkündet
27. November 2018
Peking – Chinas Regierung hat eine Untersuchung angeordnet, nachdem der chinesischer Wissenschaftler He Jiankui auf Youtube die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte. Die
Genetisch veränderte Babys: Peking ordnet Untersuchung an
26. November 2018
Hong Kong – Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP kamen in China die ersten genmanipulierten Babys zur Welt – die Zwillingsmädchen Lulu und Nana. Angeblich haben die Forscher um He Jiankui von der
Die ersten geneditierten Babys sollen laut chinesischer Forscher zur Welt gekommen sein
9. Oktober 2018
Zürich und Philadelphia – Baseneditoren, die die DNA punktgenau und weitgehend fehlerfrei korrigieren, könnten in Zukunft eine Heilung von angeborenen Gendefekten ermöglichen. In Nature Medicine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER