NewsMedizinNeuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen

Montag, 9. Juli 2018

/psdesign1, stockadobecom

Boston – Ein sogenannter Mosaik-Impfstoff, der Antigene verschiedener Varianten des HI-Virus enthält, hat in einer ersten klinischen Studie eine robuste Immunantwort erzielt. Nach den begleitenden tierexperimentellen Untersuchungen könnte der Impfstoff zwei Drittel aller Geimpften vor einer Infektion schützen. Die im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31364-3) publizierten Ergebnisse haben eine Folgestudie veranlasst, die derzeit in fünf afrikanischen Ländern durchgeführt wird.

Die Entwicklung eines HIV-Impfstoffs hat sich als schwierig erwiesen, da das HI-Virus sehr variabel ist und außerdem mit den CD4-Zellen einen zentralen Bestandteil des Immunsystems infiziert. Nach ersten Misserfolgen wurde vor zehn Jahren eine erfolgversprechende Strategie gefunden. Sie bestand aus einer kombinierten Primer/Booster-Impfung.

Anzeige

Als Primer wurde die DNA-Vakzine ALVAC-HIV von Sanofi Pasteur verwendet. Sie besteht aus einem (für den Menschen ungefährlichen) Kanarienpockenvirus, das mit jeweils einer Version der HIV-Gene „env“, „gag" und „pol“ versehen ist. Als Booster wurde AIDSVAX von VaxGen verwendet. Es enthält das rekombinant hergestellte HIV-Oberflächenprotein Gp120.

In der RV144-Studie wurde mit der kombinierten ALVAC-HIV/AIDSVAX-Impfung ein Impfschutz von 31 Prozent erzielt (NEJM 2009; 361: 2209-20). Für eine Zulassung war die Schutzwirkung zu gering. Die Ergebnisse der RV144-Studie zeigten jedoch, dass die Entwicklung eines HIV-Impfstoffs nicht aussichtslos ist.

Zu den Weiterentwicklungen gehören mehrere Mosaik-Impfstoffe des Herstellers Janssen. Ihr Primer enthält die HIV-Gene „env“, „gag" und „pol“ in mehreren Versionen, die die verschiedenen weltweit existierenden HIV-Varianten (Clade) repräsentieren sollen. Als Trägervirus dient ein modifiziertes Adenovirus vom Serotyp 26 (Ad26). Dieser Primer wurde in der APPROACH-Studie mit verschiedenen Boostern kombiniert.

An der APPROACH-Studie nahmen insgesamt 393 gesunde Probanden aus den USA, Ruanda, Uganda, Südafrika and Thailand teil, die nicht mit HIV infiziert waren. Ziel der Phase 1/2a-Studie war die Verträglichkeit des Impfstoffes. Nach den jetzt von Dan Barouch von der Harvard Medical School in Boston und Mitarbeitern mitgeteilten Ergebnissen gab es keine Sicherheitsprobleme. Die häufigsten Beschwerden betrafen Lokalreaktionen an der Injektionsstelle, die je nach Kombination bei 69 bis 88 Prozent der Patienten auftraten. Nebenwirkungen vom Grad 3 traten bei fünf der 393 Teilnehmer (1 Prozent) auf. Es handelte sich um Bauchschmerzen plus Durchfall (bei demselben Teilnehmer), eine Erhöhung der Aspartat-Aminotransferase, Schwindelgefühle, Rückenschmerzen und Unwohlsein.

Vor diesem Hintergrund interessieren die Daten zur erzielten Immunität in den einzelnen Gruppen. Die beste Immunität wurde von der Kombination des Mosaik-Ad26-Primers mit Boostern erreicht, die erneut den Mosaik-Ad26-Impfstoff und zusätzlich eine hohe Dosis des Oberflächen-Proteins gp140 enthielt. Diese Kombination erzeugte bei allen Patienten Antikörper gegen das Env-Protein sowie zu 80 Prozent eine Antikörper-abhängige zelluläre Phagozytose-Reaktion und zu 83 Prozent eine T-Zell-Reaktion.

Die Forscher haben den Impfstoff auch an 72 Rhesusaffen mit Placebo verglichen. Die Kombination aus Ad26-Primer und „Ad26 plus gp140“-Booster induzierte eine mit dem Menschen vergleichbare Immunantwort und gewährleistete einen 67-prozentigen Schutz vor einer Infektion mit dem SHI-Virus („simian-human immunodeficiency virus“), das dem HI-Virus beim Menschen entspricht.

Die guten Ergebnisse der APPROACH-Studie, die im letzten Jahr bereits auf der 9. International AIDS Society Conference on HIV Science in Paris vorgestellt wurden, haben bereits eine Anschlussstudie veranlasst. Die Phase-2b-Studie HVTN 705/HPX2008 („Imbokodo“) untersucht seit November 2008 an 2.600 jungen Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren aus fünf afrikanischen Ländern südlich der Sahara, ob der Impfstoff vor einer HIV-Infektion schützen kann. Erste Ergebnisse der Studie werden für das Jahr 2021 erwartet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
4. März 2019
Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder
Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
15. Februar 2019
Hamburg – Die Krankenkasse DAK übernimmt rückwirkend ab dem 1. Januar die Kosten für die HIV-Präexpositionsprophylaxe (Prep) . „Die DAK-Gesundheit ist die erste große Kasse, die jetzt agiert und ihren
DAK übernimmt Kosten für HIV-Präexpositionsprophylaxe
11. Februar 2019
Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria braucht nach Einschätzung des Aktionsbündnisses gegen Aids mehr finanzielle Mittel. Nach wie vor sei HIV weltweit „die
Bündnis mahnt mehr Finanzmittel zur Bekämpfung von Aids an
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
6. Februar 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat Republikaner und Demokraten in seiner Rede vor dem Kongress dazu aufgerufen, die HIV-Epidemie zu bekämpfen. In seiner Ansprache zur Lage der Nation warb der
Trump will gegen HIV-Epidemie vorgehen
28. Januar 2019
Berlin – Die Hilfe für HIV-infizierte Bluter sind nach Ansicht der Bundesregierung ausreichend und gesichert. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FPD-Fraktion im Bundestag hervor.
VG WortLNS
NEWSLETTER