NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen: Menschen in Mossul fehlt medizinische Hilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: Menschen in Mossul fehlt medizinische Hilfe

Montag, 9. Juli 2018

Ein Mädchen geht an einer mobilen Klinik der WHO vorbei. Ein Jahr nach der Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat trauen sich Tausende Menschen immer noch nicht zurück. /dpa

Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag eine Herausforderung für tausende Kinder und Erwachsene in Mossul“, sagte der Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen im Irak, Heman Nagarathnam.

Neun der 13 öffentlichen Krankenhäuser der Stadt seien auch ein Jahr nach dem Ende der Kämpfe um die Stadt noch beschädigt. Die Zahl der verfügbaren Betten sei dadurch um rund 70 Prozent reduziert. Nach Angaben der Organisation fehle es besonders in Notaufnahmen, chirurgischen Stationen und in der Onkologie an Equipment und Personal. Auch psychologische Angebote für Menschen fehlten, die traumatische Gewalterfahrungen erlitten oder Angehörige verloren hätten.

Anzeige

In den Straßen und Gebäuden der Stadt seien Minen sowie Sprengkörper verteilt, heißt es weiter. Die Zahl der Menschen, die durch Minen oder Trümmerteile von zerstörten Häusern verletzt wurden, sei gestiegen. Auch die hygienischen Bedingungen in Mossul seien schlecht. Es gebe zu wenig sauberes Wasser und Strom. Nagarathnam erklärte, dass täglich rund 1.000 Menschen in die Stadt zurückkehrten. Das erschwere die Lage. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2020
New York/Berlin – Die UNO und Hilfsorganisationen haben angesichts der Coronakrise zu mehr internationaler Zusammenarbeit aufgerufen. Vor allem die ärmsten Länder der Welt würden von den Folgen der
UNO und Helfer warnen vor Coronakrise in ärmeren Ländern
2. April 2020
Berlin − Über eine neu eingerichtete Freiwilligenbörse können Medizinstudenten in der Coronakrise überlastete Gesundheitsämter unterstützen. Seit dem vergangenen Montag laufen die ersten
Medizinstudierende unterstützen Gesundheitsämter über Freiwilligenbörse
2. April 2020
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) drängt darauf, flüchtenden Menschen den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Sie würden besonders unter den vielfältigen Auswirkungen der
WHO verlangt Gesundheitsschutz für Geflüchtete
1. April 2020
London/Berlin − Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und vier weitere Staatsoberhäupter haben zu einer globalen Allianz im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. „Diese Pandemie wird
Staatsoberhäupter rufen zu globaler Allianz gegen die Pandemie auf
1. April 2020
New York − UN-Generalsekretär António Guterres hat die Coronavirus-Pandemie als schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Die Pandemie stelle eine „Bedrohung für jeden auf
Guterres: Pandemie ist schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg
31. März 2020
Berlin – COVID-19 erreicht mehr und mehr Schwellen- und Entwicklungsländer. Deren Gesundheitssysteme können jedoch oft nicht das leisten, was zur Eindämmung der Pandemie nötig wäre. Daher rufen die
COVID-19: Appelle für globale Solidarität
27. März 2020
Augsburg − Als Konsequenz aus der Coronakrise sollte der Katastrophenschutz nach Auffassung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder besser ausgerüstet werden. „Die Coronakrise zeigt uns gerade,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER