NewsHochschulenUniversitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungs­programm für Bildschirmarbeiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungs­programm für Bildschirmarbeiter

Montag, 9. Juli 2018

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen Gesund­heits­förder­ung initiiert hat. Die Teilnehmer erhalten dazu für sechs Monate den Zugriff auf ein spezielles Online-Trainingsprogramm. Das Programm gibt jeweils fünf einmütige Übungen vor, die auf den Teilnehmer abgestimmt sind und sich am Arbeitsplatz absolvieren lassen.

„Heutzutage findet ein Großteil der Arbeitszeit am Schreibtisch und vor dem Computer statt“, erläuterte Mathias Roth, Leiter des Gesundheitszentrums „Carus Vital“ am Dresdner Uniklinikum. Das Programm richtet sich aber nicht nur an Mitarbeiter in der Verwaltung. Ebenso sollen das Pflegepersonal, die Ärzteschaft und Beschäftigte in Laboren angesprochen werden. „Selbst Ärzte sitzen täglich mindestens ein bis zwei Stunden am Computer“, sagte er. Gleiches gelte für das Pflege- und Laborpersonal, das nicht nur am Schreibtisch, sondern mitunter auch lange an der Laborbank sitze.

Anzeige

„Wer dann nicht für Ausgleich und ausreichend Bewegung sorgt, klagt schnell über Rücken- und Nackenschmerzen, Müdigkeit oder niedrigen Blutdruck“, erklärte Susanne Liebe, Fachärztin für Arbeitsmedizin und Leiterin der Abteilung Arbeits- und Gesundheitsschutz am Universitätsklinikum.

Für das Pilotprojekt arbeitet die Hochschulmedizin Dresden mit einem Fitnessanbieter zusammen. Die in der dazugehörenden Software generierten Übungen werden individuell auf die jeweiligen Beschwerden abgestimmt. Der Beschäftigte gibt vorher ein, wie er sich gerade fühlt, ob er Aktivität oder Entspannung wünscht und welche körperlichen Probleme ihn gerade am meisten beschäftigen. Aus diesen Informationen stellt die Software aus 180 verschiedenen Übungen ein fünfteiliges Programm zusammen.

Die Krankenkasse AOK Plus unterstützt und begleitet das Gesundheitszentrum „Carus Vital“ bei diesem Pilotprojekt. Zu Beginn wurden die Teilnehmer zu ihren Motiven und aktuellen Beschwerden befragt. Nach sechs Monaten soll eine weitere Befragung folgen, um die Effekte zu evaluieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
19. September 2018
Berlin – Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle um rund zwei Prozent auf 441.295 gestiegen. Gleichzeitig gab es aber weniger tödliche Arbeitsunfälle. Das geht aus
Im ersten Halbjahr 2018 mehr Arbeitsunfälle und mehr Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit
12. September 2018
Berlin – Um psychischen Erkrankungen, die in der Arbeitswelt zum Ausdruck kommen, entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik
Psychosomatische Betriebssprechstunde kann Arbeitsunfähigkeitstage reduzieren
11. September 2018
Shanghai – Eine therapeutische Variante der meditativen Bewegungs-Choreografie Tai-Chi hat in einer randomisierten Vergleichsstudie ältere Menschen besser vor wiederholten Stürzen im Alter geschützt
Therapeutische Tai-Chi-Übungen beugen Stürzen im Alter in Studie besser vor
10. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fordert, die Früherkennung psychischer Erkrankungen in Gesellschaft, Politik, Forschung
Mehr Früherkennung psychischer Erkrankungen notwendig
10. September 2018
Hamburg – Im Gesundheitskiosk in Hamburg-Billstedt sind im ersten Jahr mehr als 3.000 Beratungen geleistet worden. Das Projekt war mit dem Ziel gestartet, in einer Gegend in Hamburg, in der es wenig
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER