NewsHochschulenWissenschaftler erproben technische Weiterentwicklung des Mammografie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschaftler erproben technische Weiterentwicklung des Mammografie

Dienstag, 10. Juli 2018

Digitale Tomosynthese der Brust: Studien zeigen, dass spikulierte, also „sternförmige“ Herdbefunde (siehe Pfeil) mithilfe der Tomosynthese leichter diagnostiziert werden können. /IKR

Münster – Radiologen am Universitätsklinikum Münster erproben in einer großen Flächenstudie, ob die technische Weiterentwicklung der digitalen Mammografie zum Schichtbildverfahren (digitale Brust-Tomosynthese) dem derzeitigen Standard im Mammografiescreening überlegen ist. Dazu wollen sie 80.000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren für die Datenerhebung gewinnen.

„Mit der Weiterentwicklung der digitalen Mammografie zur Brust-Tomosynthese steht eine Technologie zur Verfügung, die durch die Berechnung dreidimensionaler Datensätze potenzielle Gewebeüberlagerungen in der Brust reduziert und daher diagnostische Vorteile bieten kann“, erläuterte Walter Heindel, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie der Uniklinik Münster. Erste Ergebnisse der „ToSyMa“ genannten Studie erwarten die Münsteraner Ende 2020.

Anzeige

Die Teilnehmerinnen bei ToSyMa werden zufällig – mit einer Chance von 50 zu 50 – entweder der Gruppe mit Standard-Mammografie zugewiesen oder der Gruppe mit Tomosynthese und daraus errechneter, synthetischer Mammografie. In beiden Gruppen werden die Entdeckungsraten von Brustkrebs sowie die Häufigkeiten der Abklärungs­diagnostik miteinander verglichen.

Die Untersuchungen sollen über zwölf Monaten an 17 Screeningeinheiten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erstellt werden. Zusammen mit ihrer regulären schriftlichen Einladung zum Screening haben Frauen ab dem vergangenen Monat das Angebot erhalten, an der Studie teilzunehmen. Mehr als 200.000 entsprechende Schreiben hat das Studienteam dazu verschickt.

Alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zum Mammografie­Screening eingeladen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten des Früh­erkennungs­programms als Regelleistung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Cambridge/England – Beim Zerfall von Tumorzellen gelangen Bruchstücke von Genen als zirkulierende freie DNA (ctDNA) ins Blut. Ihre Analyse, auch als „Liquid Biopsy“ bezeichnet, könnte in Zukunft zur
Liquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern
9. November 2018
Chapel Hill/North Carolina – US-amerikanische Gynäkologen haben Frauen mit geringem Einkommen, die bisher kein Interesse am Zervixscreening gezeigt hatten, Selbsttests per Post zugeschickt. Bei den
Zervixkarzinom-Screening: Selbsttest erkennt HPV und andere sexuell übertragene Erreger
5. November 2018
Montreal – Die Früherkennung des Zervixkarzinoms, die Frauen heute bis ins höhere Alter empfohlen wird, könnte mit dem HPV-Test, der eine aktive Infektion mit den krebsverursachenden Viren nachweist,
HPV-Test: Zervixscreening könnte mit 55 Jahren beendet werden
8. Oktober 2018
Münster – Das Mammografiescreening ermöglicht eine frühzeitige Diagnose auch von aggressiven Tumorsubtypen. Das berichten Wissenschaftler des Referenzzentrums Mammografie am Universitätsklinikum
Mammografiescreening erlaubt frühzeitigere Diagnose von aggressiven Tumorsubtypen
4. Oktober 2018
Sydney – In Australien, wo das Zervixscreening und die bereits 2007 eingeführte HPV-Impfung fest etabliert sind, könnte die Inzidenz des Zervixkarzinoms bis zum Jahr 2035 auf weniger als 4
HPV: Australien kann Zervixkarzinom bis 2035 als häufige Krebserkrankung „eliminieren“
28. September 2018
Paris – Mit einer großangelegten Studie will ein internationales Wissenschaftlerteam in den kommenden Jahren die individuellen Ursachen von Brustkrebs besser erforschen und damit passgenauere
Weltgrößte Brustkrebsstudie für genauere Vorsorgeuntersuchungen ab Dezember
5. September 2018
Berlin – Die ersten Einladungen zur Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung sollen laut Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) am 1. Juli 2019 versandt werden. Männern wird dann schon früher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER