NewsMedizinVaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschafts­stress
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vaginales Mikrobiom überträgt Schwangerschafts­stress

Dienstag, 10. Juli 2018

/Igor Borodin, stockadobecom

Baltimore – Epidemiologische Studien zeigen, dass Stress in der Schwangerschaft zu neuropsychologischen Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen kann. Tierex­perimentelle Studien in Nature Neuroscience (2018; doi: 10.1038/s41593-018-0182-5) führen dies teilweise auf das vaginale Mikrobiom zurück.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass Stress – und hier sind neben mentalen auch körperliche Belastungen wie Hungersnöte gemeint – die Entwicklung von Kindern nachhaltig stören kann. So erkrankten Männer, deren Mütter im Hungerwinter 1946/47 in den Niederlanden schwanger waren, häufiger an einer Schizophrenie. In England und Finnland erkrankten Kinder, deren Mütter während der asiatischen Grippe von 1957 schwanger waren, häufiger an unipolaren und bipolaren Störungen. Wie der Stress der Mutter die Entwicklung neuropsychiatrischer Störungen beim Kind fördert, ist nicht bekannt.

Anzeige

Ein Forscherteam um Tracy Bale von der University of Maryland School of Medicine in Baltimore vermutet, dass das vaginale Mikrobiom eine Rolle spielen könnte. Die Bakterien im Geburtskanal bilden bei den Neugeborenen die Grundlage für die Entwicklung der Darmflora. Die Darmbakterien wiederum beeinflussen das Immun­system, was Auswirkungen auf die Hirnentwicklung haben könnte. Das klingt weit hergeholt, doch die Experimente, die Bale an Mäusen durchgeführt hat, stützen diese Hypothese.

Die Forscherin fand heraus, dass der Wurf von trächtigen Mäusen, die einem vermehrten Stress ausgesetzt waren (etwa weil die Forscher den Duft von Füchsen im Käfig versprüht hatten), untergewichtig war und eine verminderte Körpergröße hatte. Dieser Effekt konnte auch bei Jungtieren ausgelöst werden, die nach einer stressfreien Schwangerschaft per Kaiserschnitt geboren wurden und dann dem vaginalen Mikro­biom eines gestressten Muttertieres ausgesetzt wurden. Die Übertragung des Mikrobioms nicht gestresster Muttertiere war dagegen nicht in der Lage, die Folgen einer mit Stress belasteten Schwangerschaft abzumildern.

In einer früheren Studie hatte Bale übrigens herausgefunden, dass auch der Stress des Vatertieres bei den Nachkommen die Entwicklung des Gehirns beeinflussen kann. Anders als bei den Muttertieren war der im gesamten Leben erlebte Stress der Auslöser von, wie Bale vermutet, epigenetischen Veränderungen in der DNA der Spermien, die dann die neuropsychologische Entwicklung der nächsten Generation beeinflusste (J Neurosci. 2013; 33: 9003–9012). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
11. Februar 2019
München – Studierende in Bayern scheinen häufig unter Prüfungsangst zu leiden. Entsprechende Beratungsangebote werden an den Universitäten stark nachgefragt. Die Universitäten in Augsburg, Bayreuth,
Beratungsangebote gegen Prüfungsangst an Universitäten stark gefragt
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
Leitfaden zum richtigen Umgang mit schwangeren Krankenhausbeschäftigten
6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
6. Februar 2019
Neu Delhi/Magdeburg – Eine Achtsamkeitsmeditation kann den Augeninnendruck bei Patienten mit grünem Star senken, stressbedingte Biomarker reduzieren und die Lebensqualität deutlich verbessern. Das
Achtsamkeitstraining senkt Augeninnendruck bei Glaukom
5. Februar 2019
Köln – Ob Schwangere davon profitieren würden, wenn sie regelhaft auf Streptokokken der serologischen Gruppe B getestet würden, ist wegen einer unklarer Studienlage ungewiss. Zu diesem Ergebnis kommt
Nutzen von universellem B-Streptokokkenscreening in der Schwangerschaft bleibt unklar
1. Februar 2019
Köln – Erstmals hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Fachgesellschaften bei der Erstellung einer interdisziplinären S3-Leitlinie unterstützt.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER