NewsPolitikStiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden

Dienstag, 10. Juli 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 seien 484 Spendern Organe für eine Transplantation entnommen werden, teilte die DSO heute in Frankfurt mit. Das sind 72 Spender mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Transplantationen stieg ebenfalls: von 1.410 auf 1.623.

Als besonders positiv wertete die DSO eine verstärkte Mitarbeit der Krankenhäuser bei der Suche nach potenziellen Spendern: Die Zahl der organspendebezogenen Kontakte zwischen Kliniken und DSO sei im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 20 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die Entnahmekrankenhäuser in 1.373 Fällen Kontakt zur DSO als Koordinierungsstelle aufgenommen haben.

Anzeige

Eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Studie hatte den Krankenhäusern eine wesentliche Verantwortung für den Rückgang an Organspenden zugewiesen. Obwohl die Zahl potenzieller Spender deutlich gestiegen sei, hätten die Krankenhäuser immer seltener Kontakt mit der DSO aufgenommen und weniger Spender gemeldet. Dabei sind seit August 2012 alle Entnahmekrankenhäuser dazu verpflichtet, einen Transplantations­beauftragten zu benennen und mögliche Organspender an die DSO zu melden.

„Die aktuellen Zahlen sind eine Momentaufnahme, die nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass den Diskussionen jetzt strukturelle Veränderungen folgen müssen“, betonte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel. Er bekundete Unterstützung für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der jüngst ein breites Maßnahmenpaket sowie mögliche Gesetzesänderungen angekündigt hatte, um die Rahmenbedingungen für die Organspende zu verbessern.

Bundesregierung, DSO und Experten wollten jetzt konkrete Handlungsschritte erarbei­ten. Dazu gehören laut DSO klar definierte Rechte und Pflichten für Transplantations­beauftragte ebenso wie eine dem Aufwand entsprechende Vergütung der Entnahme­krankenhäuser. Beide Punkte haben die Regierungsparteien bereits in ihren Koalitions­vertrag aufgenommen. Rahmel hält in Deutschland eine Spenderquote von mehr als 15 Spendern pro eine Million Einwohner für realistisch. Bislang sind es rund zehn Spender. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern werden sich künftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Der Landtag verabschiedete heute ein neues
Niedersachsens Krankenhäuser bekommen Transplantationsbeauftragte
13. November 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) muss eine vermutlich wegweisende Entscheidung für die Organspende in Deutschland treffen. In einem Verfahren ging es heute darum, unter welchen Voraussetzungen
Wegweisende Entscheidung zu Arzthaftung nach Lebendorganspende erwartet
12. November 2018
Karlsruhe – Über Schadenersatzansprüche von Organspendern verhandelt morgen der Bundesgerichtshof (BGH). In einem Fall hatte eine Tochter ihrem Vater und im anderen ein Mann seiner Ehefrau eine Niere
Bundesgerichtshof verhandelt Klagen geschädigter Organspender
8. November 2018
Berlin – Transplantationsmediziner haben eine Kehrtwende bei den Organspenden in Deutschland gefordert. Für den Weg „aus dem Transplantationstief“ sei ein gesamtgesellschaftlicher Konsens nötig, um
Deutsche Transplantationsmediziner fordern Kehrtwende bei Organspenden
31. Oktober 2018
Berlin – Mit besseren Organisationsstrukturen und besserer Vergütung für die Krankenhäuser will die Bundesregierung die Zahl der Organspenden in Deutschland erhöhen. Das Kabinett verabschiedete dazu
Transplantationsbeauftragte sollen gestärkt werden
30. Oktober 2018
Berlin – Bundesregierung und Organisationen des Gesundheitswesens wollen durch eine gemeinsame Initiative die Bereitschaft zur Organspende erhöhen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gab heute
Gemeinschaftliche Initiative soll Organspendebereitschaft erhöhen
29. Oktober 2018
Berlin – In der Debatte über eine Neuregelung der Organspende haben die Grünen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Versäumnisse vorgeworfen. Spahn solle von der Möglichkeit eines zentralen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER