NewsPolitikStiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden

Dienstag, 10. Juli 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 seien 484 Spendern Organe für eine Transplantation entnommen werden, teilte die DSO heute in Frankfurt mit. Das sind 72 Spender mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Transplantationen stieg ebenfalls: von 1.410 auf 1.623.

Als besonders positiv wertete die DSO eine verstärkte Mitarbeit der Krankenhäuser bei der Suche nach potenziellen Spendern: Die Zahl der organspendebezogenen Kontakte zwischen Kliniken und DSO sei im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 20 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die Entnahmekrankenhäuser in 1.373 Fällen Kontakt zur DSO als Koordinierungsstelle aufgenommen haben.

Anzeige

Eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Studie hatte den Krankenhäusern eine wesentliche Verantwortung für den Rückgang an Organspenden zugewiesen. Obwohl die Zahl potenzieller Spender deutlich gestiegen sei, hätten die Krankenhäuser immer seltener Kontakt mit der DSO aufgenommen und weniger Spender gemeldet. Dabei sind seit August 2012 alle Entnahmekrankenhäuser dazu verpflichtet, einen Transplantations­beauftragten zu benennen und mögliche Organspender an die DSO zu melden.

„Die aktuellen Zahlen sind eine Momentaufnahme, die nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass den Diskussionen jetzt strukturelle Veränderungen folgen müssen“, betonte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel. Er bekundete Unterstützung für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der jüngst ein breites Maßnahmenpaket sowie mögliche Gesetzesänderungen angekündigt hatte, um die Rahmenbedingungen für die Organspende zu verbessern.

Bundesregierung, DSO und Experten wollten jetzt konkrete Handlungsschritte erarbei­ten. Dazu gehören laut DSO klar definierte Rechte und Pflichten für Transplantations­beauftragte ebenso wie eine dem Aufwand entsprechende Vergütung der Entnahme­krankenhäuser. Beide Punkte haben die Regierungsparteien bereits in ihren Koalitions­vertrag aufgenommen. Rahmel hält in Deutschland eine Spenderquote von mehr als 15 Spendern pro eine Million Einwohner für realistisch. Bislang sind es rund zehn Spender. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
Lauterbach und Spahn koordinieren Antrag zur Widerspruchslösung
11. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine Reform der Organspende hat Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch eine neue Möglichkeit zur Steigerung der Spenderzahlen vorgeschlagen. „Warum sollte nicht jeder
Bürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen
6. September 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürwortet neue Regeln für eine automatische Einwilligung in Organspenden außer bei erklärtem Widerspruch. „Ich persönlich habe große Sympathie für die
Merkel für Widerspruchslösung bei Organspenden
5. September 2018
Berlin – In der Diskussion um die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) avisierte Widerspruchslösung bei Organspenden hat der CDU-Politiker Michael Brand als Alternative eine bevorzugte Vergabe an
Bevorzugte Organvergabe für Spender?
4. September 2018
Berlin – Der Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), in Deutschland eine Widerspruchslösung bei der Organspende einzuführen, hat zu einer anhaltenden Diskussion geführt. Quer durch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER