NewsPolitikStiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden

Dienstag, 10. Juli 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 seien 484 Spendern Organe für eine Transplantation entnommen werden, teilte die DSO heute in Frankfurt mit. Das sind 72 Spender mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Transplantationen stieg ebenfalls: von 1.410 auf 1.623.

Als besonders positiv wertete die DSO eine verstärkte Mitarbeit der Krankenhäuser bei der Suche nach potenziellen Spendern: Die Zahl der organspendebezogenen Kontakte zwischen Kliniken und DSO sei im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 20 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die Entnahmekrankenhäuser in 1.373 Fällen Kontakt zur DSO als Koordinierungsstelle aufgenommen haben.

Eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Studie hatte den Krankenhäusern eine wesentliche Verantwortung für den Rückgang an Organspenden zugewiesen. Obwohl die Zahl potenzieller Spender deutlich gestiegen sei, hätten die Krankenhäuser immer seltener Kontakt mit der DSO aufgenommen und weniger Spender gemeldet. Dabei sind seit August 2012 alle Entnahmekrankenhäuser dazu verpflichtet, einen Transplantations­beauftragten zu benennen und mögliche Organspender an die DSO zu melden.

„Die aktuellen Zahlen sind eine Momentaufnahme, die nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass den Diskussionen jetzt strukturelle Veränderungen folgen müssen“, betonte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel. Er bekundete Unterstützung für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der jüngst ein breites Maßnahmenpaket sowie mögliche Gesetzesänderungen angekündigt hatte, um die Rahmenbedingungen für die Organspende zu verbessern.

Bundesregierung, DSO und Experten wollten jetzt konkrete Handlungsschritte erarbei­ten. Dazu gehören laut DSO klar definierte Rechte und Pflichten für Transplantations­beauftragte ebenso wie eine dem Aufwand entsprechende Vergütung der Entnahme­krankenhäuser. Beide Punkte haben die Regierungsparteien bereits in ihren Koalitions­vertrag aufgenommen. Rahmel hält in Deutschland eine Spenderquote von mehr als 15 Spendern pro eine Million Einwohner für realistisch. Bislang sind es rund zehn Spender. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
5. Juli 2018
Kiel – Organspenden von Verstorbenen sind seit 2010 um 30 % zurückgegangen. Ursache dafür sind aber nicht etwa weniger potenzielle Organspender – die haben zwischen 2010 und 2015 sogar um fast 14 %
Krankenhäuser könnten die Zahl der Organspenden maßgeblich steigern
5. Juli 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät Reisenden, einen Organspendeausweis in der jeweiligen Landessprache mitzuführen. Unter welchen Umständen Organe von Verstorbenen
Experten raten bei Reisen zu Organspendeausweis in Landessprache
2. Juli 2018
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich am vergangenen Wochenende für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende mit Vetorecht der engsten
Ärztekammer Westfalen-Lippe: Widerspruchslösung gefordert, Fernbehandlungsverbot gelockert
28. Juni 2018
Leipzig – Im Januar wurde das Unternehmen „Gesundheitsforen“ von Bundes­ärzte­kammer, GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft beauftragt, ein deutsches Transplantationsregister
Praktische Arbeit am Transplantationsregister beginnt
21. Juni 2018
Düsseldorf – Mehr Organspenden in Deutschland mobilisieren wollen die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder zusammen mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. „Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um den
Länder drängen auf Widerspruchslösung bei Organspenden
12. Juni 2018
Berlin – Die rückläufigen Zahlen bei der Organspende sind nach Ansicht von Stephan Pilsinger (CSU) zu einem großen Teil auf Probleme im Prozess der Organspende zurückzuführen. Der Blick ins Ausland
NEWSLETTER