NewsPolitikStiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden

Dienstag, 10. Juli 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 seien 484 Spendern Organe für eine Transplantation entnommen werden, teilte die DSO heute in Frankfurt mit. Das sind 72 Spender mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Anzahl der Transplantationen stieg ebenfalls: von 1.410 auf 1.623.

Als besonders positiv wertete die DSO eine verstärkte Mitarbeit der Krankenhäuser bei der Suche nach potenziellen Spendern: Die Zahl der organspendebezogenen Kontakte zwischen Kliniken und DSO sei im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 um 20 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die Entnahmekrankenhäuser in 1.373 Fällen Kontakt zur DSO als Koordinierungsstelle aufgenommen haben.

Anzeige

Eine im Deutschen Ärzteblatt veröffentlichte Studie hatte den Krankenhäusern eine wesentliche Verantwortung für den Rückgang an Organspenden zugewiesen. Obwohl die Zahl potenzieller Spender deutlich gestiegen sei, hätten die Krankenhäuser immer seltener Kontakt mit der DSO aufgenommen und weniger Spender gemeldet. Dabei sind seit August 2012 alle Entnahmekrankenhäuser dazu verpflichtet, einen Transplantations­beauftragten zu benennen und mögliche Organspender an die DSO zu melden.

„Die aktuellen Zahlen sind eine Momentaufnahme, die nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass den Diskussionen jetzt strukturelle Veränderungen folgen müssen“, betonte der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel. Er bekundete Unterstützung für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der jüngst ein breites Maßnahmenpaket sowie mögliche Gesetzesänderungen angekündigt hatte, um die Rahmenbedingungen für die Organspende zu verbessern.

Bundesregierung, DSO und Experten wollten jetzt konkrete Handlungsschritte erarbei­ten. Dazu gehören laut DSO klar definierte Rechte und Pflichten für Transplantations­beauftragte ebenso wie eine dem Aufwand entsprechende Vergütung der Entnahme­krankenhäuser. Beide Punkte haben die Regierungsparteien bereits in ihren Koalitions­vertrag aufgenommen. Rahmel hält in Deutschland eine Spenderquote von mehr als 15 Spendern pro eine Million Einwohner für realistisch. Bislang sind es rund zehn Spender. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Köln – Rund um das Thema Organspende gibt es nach einer Umfrage große Wissenslücken. Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) weiß nicht, dass in Deutschland der Hirntod zwingende Voraussetzung für eine
Große Wissenslücken beim Thema Organspende
14. Februar 2019
Berlin – Das Parlament hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO)“ mehrheitlich und
Bundestag beschließt Organspendegesetz
13. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) tritt gemeinsam mit dem ehemaligen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) und dem Mediziner Detlev Ganten in der Diskussion über
Oppermann und Blüm werben für Widerspruchslösung bei Organspende
12. Februar 2019
Berlin – FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspenden zwischen zwei Paaren ermöglichen. Dafür haben die Bundestagsfraktionen beider Parteien getrennt voneinander Vorschläge ausgearbeitet, die übermorgen
FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspende erlauben
30. Januar 2019
Berlin – Nachdem Rufe – unter anderem der Grünen – laut geworden waren, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) Verbesserungen bei der Organtransplantation mitfinanzieren muss, hat sich diese heute
Privatversicherte sollen für Organspendereform mitzahlen
30. Januar 2019
Berlin – Bei der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zur von der Bundesregierung geplanten Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern gab es von den Gesundheitsexperten nur wenig Kritik am
Ausweitung der Lebendspende umstritten
29. Januar 2019
Karlsruhe/Essen – Vor einer Lebendorganspende müssen Ärzte nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) umfassend über alle Risiken aufklären. Bei mangelhafter Aufklärung haben Patienten, die
LNS
NEWSLETTER