NewsVermischtesUrteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein

Dienstag, 10. Juli 2018

Der Angeklagte (r.) setzt sich im Landgericht in Essen an seinen Platz. /dpa

Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers hätten ebenso wie die Staatsanwaltschaft Revision gegen die Verurteilung zu zwölf Jahren Haft eingelegt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Essen heute. Auch eine Nebenklägerin wolle das Urteil vom Bundes­gerichtshof (BGH) überprüfen lassen. In einem Revisionsverfahren prüft der BGH, ob das angefochtene Urteil rechtlich einwandfrei ist. Der Sachverhalt wird nicht erneut verhandelt.

Die Richter hatten den Apotheker am Freitag wegen Betrugs und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz verurteilt. Sie waren am Ende des Prozesses überzeugt, dass der Apotheker jahrelang lebenswichtige Medizin seiner Patienten gestreckt hatte, um einen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Außerdem erhielt er ein lebenslanges Berufsverbot. Der Apotheker sitzt seit November 2016 in Untersuchungshaft.

Anzeige

Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker

Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener Landgerichts hat der 48-Jährige jahrelang lebenswichtige Medikamente seiner Patienten gestreckt, um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Außerdem wurde heute ein lebenslanges Berufsverbot gegen

Wann sich der BGH mit dem Fall beschäftigt, ist noch offen. Nach Angaben des Landgerichtssprechers hat das Gericht nach der Urteilsverkündung wegen des großen Umfangs des Verfahrens nun 13 Wochen Zeit für die schriftliche Urteilsbegründung. Liegt diese vor, haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung wiederum einen Monat Zeit, ihre Revision zu begründen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Gießen – Der Fall der wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilten Ärztin Kristina Hänel kommt vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt. Gegen das Berufungsurteil des
Streit um Abtreibungsparagrafen beschäftigt Oberlandesgericht
19. November 2018
Bonn/Langen – Arzneimittelbehörden rufen in einer gemeinsamen Kampagne ab heute weltweit Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderes Augenmerk soll dabei Nebenwirkungen
Arzneimittelbehörden rufen zur Meldung von Nebenwirkungen auf
16. November 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert mit einer umfassenden Reform auf die Skandale der vergangenen Monate um illegale Geschäfte mit Arzneimitteln. „Patienten müssen sich darauf
Umfassende Arzneimittelreform ist Konsequenz aus Skandalen
16. November 2018
Offenburg – Nach einer Millionenklage des deutschlandweit agierenden Klinikbetreibers Mediclin rechnet das Landgericht Offenburg mit langjährigen juristischen Auseinandersetzungen. Das Gericht werde
Kein Vergleich nach Millionenklage von Mediclin
15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
15. November 2018
Montreal – Apotheker können Ärzte bei der Vermeidung von unangemessenen Arzneimittelverordnungen helfen. Dies kam in einer randomisierten kontrollierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
US-Studie: Apotheker können Senioren beim Absetzen riskanter Medikamente unterstützen
14. November 2018
Berlin – Biosimilars sollen künftig in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wie Generika behandelt werden. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) soll künftig die Austauschbarkeit biologischer
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER