NewsVermischtesCaritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich

Dienstag, 10. Juli 2018

Roboter „Pepper“ /dpa

Köln – Die Caritas im Erzbistum Köln hält den Einsatz von Robotern in Pflegeheimen für denkbar. Tatsächlich gebe es im Raum Siegen bereits ein Altenheim, das einen solchen Roboter einsetzt, hieß es am Montagabend bei einer Fachveranstaltung in Köln. Angesichts einer alternden Gesellschaft und eines Mangels an Pflegepersonal forschen die Caritas, die Universität Siegen und die Fachhochschule Kiel an Einsatzmöglichkeiten von Robotern in der Pflege. Gemeinsam stellten sie Pflegeschülern den Roboter „Pepper“ vor.

„Pepper“ ist zwar bereits seit 2017 auf dem deutschen Markt. Entscheidend sei aber die Art seiner Programmierung, so Caritas-Vertreterin Heidemarie Kelleter. Einsatz­möglichkeiten gebe es vor allem in der Tagesbetreuung. In Caritas-Pflegeheimen könne der Roboter etwa zur Unterhaltung für Bewohner beitragen, etwa mit Gedächtnis­übungen, Thai-Chi oder dem Vorspielen bekannter Lieder.

Theoretisch könnte „Pepper“ den Angaben zufolge auch in großem Umfang Daten speichern, Gesichter erkennen und auf Stimmen reagieren. Allerdings habe die Caritas diese Funktionen bei ihrem „Pepper“-Modell wegen Bedenken bei der Datensicherheit zunächst deaktiviert, erläuterte Kelleter.

Eine verbreitete Sorge sei ein möglicher Wegfall von Arbeitsplätzen bei Pflegekräften. Dem widersprach Kelleter; dies sei weder gewünscht noch möglich. „Pepper“ könne nicht pflegen und auch keinen menschlichen Kontakt ersetzen. Der kleine Roboter sei lediglich eine Unterstützung für das Pflegepersonal. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2018
Berlin – Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes. Eine Weitergabe von Patientendaten an Krankenkassen,
Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte
20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
18. Juli 2018
Berlin – Bis Ende November will die Bundesregierung eine „Strategie Künstliche Intelligenz“ (KI) erarbeiten und diese auf dem Digitalgipfel 2018 Anfang Dezember in Nürnberg vorstellen. Als Grundlage
Künstliche Intelligenz: Bundesregierung präsentiert Eckpunkte für eine Strategie
18. Juli 2018
München – Bayern investiert verstärkt in die Erforschung und Anwendung von Assistenzrobotern in der Pflege. In Garmisch-Partenkirchen soll das weltweit erste Tele-Assistenzzentrum zur Fernsteuerung
Bayern setzt auf Assistenzroboter in der Pflege
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER