NewsVermischtesCaritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Caritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich

Dienstag, 10. Juli 2018

Roboter „Pepper“ /dpa

Köln – Die Caritas im Erzbistum Köln hält den Einsatz von Robotern in Pflegeheimen für denkbar. Tatsächlich gebe es im Raum Siegen bereits ein Altenheim, das einen solchen Roboter einsetzt, hieß es am Montagabend bei einer Fachveranstaltung in Köln. Angesichts einer alternden Gesellschaft und eines Mangels an Pflegepersonal forschen die Caritas, die Universität Siegen und die Fachhochschule Kiel an Einsatzmöglichkeiten von Robotern in der Pflege. Gemeinsam stellten sie Pflegeschülern den Roboter „Pepper“ vor.

„Pepper“ ist zwar bereits seit 2017 auf dem deutschen Markt. Entscheidend sei aber die Art seiner Programmierung, so Caritas-Vertreterin Heidemarie Kelleter. Einsatz­möglichkeiten gebe es vor allem in der Tagesbetreuung. In Caritas-Pflegeheimen könne der Roboter etwa zur Unterhaltung für Bewohner beitragen, etwa mit Gedächtnis­übungen, Thai-Chi oder dem Vorspielen bekannter Lieder.

Anzeige

Theoretisch könnte „Pepper“ den Angaben zufolge auch in großem Umfang Daten speichern, Gesichter erkennen und auf Stimmen reagieren. Allerdings habe die Caritas diese Funktionen bei ihrem „Pepper“-Modell wegen Bedenken bei der Datensicherheit zunächst deaktiviert, erläuterte Kelleter.

Eine verbreitete Sorge sei ein möglicher Wegfall von Arbeitsplätzen bei Pflegekräften. Dem widersprach Kelleter; dies sei weder gewünscht noch möglich. „Pepper“ könne nicht pflegen und auch keinen menschlichen Kontakt ersetzen. Der kleine Roboter sei lediglich eine Unterstützung für das Pflegepersonal. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
14. Februar 2019
Stuttgart – Ein neues Exoskelett für Patienten mit Handlähmungen haben Wissenschaftler der Universität Stuttgart vorgestellt. Es besteht aus einem zentralen Montagemodul sowie einzelnen, beweglichen
Patienten können gelähmte Hand mit neuem Exoskelett bewegen
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER