NewsPolitikRisikostruktur­ausgleich: Gutachter schlagen regionalisierte Zusatzbeiträge vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Risikostruktur­ausgleich: Gutachter schlagen regionalisierte Zusatzbeiträge vor

Dienstag, 10. Juli 2018

/Setareh, stock.adobe.com

Bonn/Berlin – Regional differenzierte Zusatzbeiträge der Krankenkassen, ein partieller Ausgleich der Über‐ und Unterdeckungen – oder ein kombinierter Ansatz aus beidem könnten mittelfristig regionale Verwerfungen des morbiditätsorientierten Risiko­strukturausgleichs (Morbi‐RSA) verringern. Das sind Vorschläge, die der Wissen­schaftliche Beirat zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) beim Bundesversicherungsamt (BVA) in seinem heute vorgelegten Sondergutachten unterbreitet.

Der Beirat empfiehlt damit mittelfristig ergänzende Regelungen in der bestehenden regionalen Finanzarchitektur der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Die regionale Differenzierung der Zusatzbeitragssätze bezeichnen die Gutachter zwar als „Systemwechsel in der Finanzierung der Krankenkassen“. Das Instrument sei aber „grundsätzlich geeignet, einen fairen Wettbewerb in den Regionen zu ermöglichen und die Anreize zu regionaler Risikoselektion zu begrenzen“, heißt es. Für die Umsetzung wären aber „erhebliche konzeptionelle Vorarbeiten anzustellen“.

Anzeige

Mehr Variablen einfließen lassen

Um schnelle Verbesserungen bei den Zuweisungen an die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds zu erreichen, schlägt der Wissenschaftliche Beirat vor, den RSA „zeitnah um einen weiteren Verfahrensschritt mit einer Auswahl von regional­statistischen Merkmalen“ zu ergänzen. Diese Variablen sollten regelmäßig überprüft werden. In die engere Auswahl könnten dem Gutachten zufolge Merkmale aufge­nommen werden, die statistisch das Ausgleichsverfahren zwischen den Krankenkassen verbessern.

Mit den zehn aussagekräftigsten Merkmalen – Sterbekosten, Zuweisungen, Ambulante Pflege, Sterberate, Facharztdichte, Pflegebedürftige, Hausarztdichte, Gesamt­wanderungssaldo, personenbezogene Dienstleistungen und stationäre Pflege – sei bereits eine deutliche Verbesserung möglich, rechnen die Gutachter vor. Sie weisen dabei darauf hin, dass der Einfluss der Angebotsvariablen „eher gering“ ausfällt. Der größte Teil der Reduktion sei auf Morbiditäts- und Mortalitätsvariablen zurückzuführen.

Die Anreize, die von einer solchen Ergänzung der Ausgleichsvariablen des Morbi-RSA ausgehen, erachtet der Wissenschaftliche Beirat unter Wirtschaftlichkeits- und Qualitätsaspekten der Versorgung als akzeptabel. Im Gegensatz dazu raten die Gutachter von Modellansätzen ab, die direkt auf der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte einen Ausgleich von Unter- und Überdeckungen vorsehen.

Unter- und Überdeckung nicht ganz auszugleichen

Sie betonen aber auch, dass selbst nach einer zügigen Einführung von neuen Variablen und Merkmalen, die die Zuweisungen verbessern würden, am Ende auf regionaler Ebene dennoch Unterschiede zwischen der Höhe der Zuweisungen und den Leistungs­ausgaben (Unter- und Überdeckungen) bleiben. „Diese regionalen Unterschiede erachtet der Wissenschaftliche Beirat mit Blick auf die damit verbundenen Anreize zur Risikoselektion sowie aus wettbewerblicher Perspektive als problematisch“, schreiben die Gutachter. Daher plädieren sie mittelfristig für einen partiellen Ausgleich und/oder die Regionalisierung von Zusatzbeitragssätzen der Krankenkassen.

Im November 2017 hatte der Wissenschaftliche Beirat bereits ein Sondergutachten zu den Wirkungen des Morbi-RSA vorgelegt. Es enthält umfangreiche Vorschläge, wie das
Ausgleichssystem des Morbi-RSA weiterentwickelt werden kann, wie etwa durch einen
verbesserten Umgang mit Multimorbidität von Versicherten oder den Umstieg von einer begrenzten Krankheitsauswahl hin zu einem Ausgleichsverfahren, in dem alle Krankheiten berücksichtigt werden. Die Regionaldimension konnte damals in dem Sondergutachten 2017 nicht empirisch untersucht werden, da die dazu notwendigen Angaben zum Wohnort des Versicherten erst seit kurzem von den Krankenkassen an das BVA gemeldet werden.

„Der Beirat hat zwei Gutachten mit umsetzbaren Vorschlägen zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs vorgelegt“, kommentierte heute der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats, Jürgen Wasem, die Veröffentlichung. Es sei ein tragfähiges wissenschaftliches Fundament für die Verbesserung der Grundlagen des Wettbewerbs der Krankenkassen und der Versorgung der Versicherten gelegt worden.

„Die publik gewordenen Ergebnisse zeigen, dass der aktuelle Morbi-RSA regionale Ausgabenunterschiede bereits zu einem Großteil ausgleicht“, befand der Vorstands­vorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, kürzlich, nachdem erste Inhalte des Gutachtens durchgesickert waren. Die Behauptung, wonach das Versorgungs­angebot in den Regionen einen entscheidenden Einfluss auf das Finanzergebnis der Krankenkassen habe, werde hingegen widerlegt, sagte er.

Auch könnten regionale Ausgleichsfaktoren insgesamt nur einen kleinen Teil der regionalen Ausgabenunterschiede erklären, so Litsch. „Selbst unter Berücksichtigung neu hinzugezogener Einflussfaktoren bleiben regionale Ausgaben- bzw. Deckungs­unterschiede weiterhin bestehen“, unterstrich er. Die Finanzergebnisse der Kranken­kassen würden sich mit einer Regionalkomponente also kaum verändern.

Die Krankenkassen streiten seit Jahren um die Zuweisung der Mittel aus dem Gesund­heits­fonds. Sie werfen sich gegenseitig vor, Einfluss – unter anderem über die Beeinflussung ärztlichen Codierverhaltens – auf die Zuweisungen zu nehmen oder bei den Berechnungen bevorzugt oder benachteiligt zu sein. Die Politik hat das Thema seit längerem auf der Agenda, wollte aber vor schnellen Entscheidungen die Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats des BVA abwarten. Die Bundesregierung will sich nach der Sommerpause mit der Reform des Morbi-RSA befassen. Im Koalitionsvertrag wurde festgeschrieben, den RSA weiterzuentwickeln, um ihn vor Manipulation zu schützen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2018
Berlin – Mit dem geplanten GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) strebt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine umfassende Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs
Morbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen
14. September 2018
Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit
Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im Risiko­struk­tur­aus­gleich
30. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den langjährigen Vorsitzenden des Beirats des Bundesversicherungsamtes zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs, Jürgen Wasem, nicht
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Beirat beim Bundesversicherungsamt umgebaut
29. August 2018
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich bundesweit mehrere Staatsanwaltschaften wegen Verdachtsfällen auf Manipulationen von Diagnosen an das Bundesversicherungsamt (BVA) gewendet. Das geht aus dem
Bundesversicherungsamt: Diagnosemanipulationen sind strafbar
20. Juli 2018
Berlin – Der morbiditätsorientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA), der den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen regelt, sollte ganz neu gedacht werden. Das hat Franz Knieps, Vorstand des
Morbi-RSA sollte neu gedacht werden
11. Juli 2018
München – Das gestern vorgelegte Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zu den regionalen Verteilungswirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (Morbi-RSA) ist in
Gutachten zum Risiko­struk­tur­aus­gleich in Bayern positiv aufgenommen
4. Juni 2018
Berlin – Die Barmer hat einen Bericht zurückgewiesen, sie habe in großem Stil Abrechnungsbetrug begangen. Diese Vermutung der Bild am Sonntag gehöre ins „Reich der Fabeln“, erklärte Barmer-Sprecher
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER