NewsPolitikNeues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken

Dienstag, 10. Juli 2018

/industrieblick, stockadobecom

Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Melde­verfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sowie mit einzelnen Herstellern verfeinert. Ziel ist, früher Maßnahmen ergreifen zu können und so mögliche Auswirkungen der Lieferengpässe auf die Impfraten zu verhindern.

„Mit der dritten Revision des Lieferengpasskonzeptes ist es uns gelungen, den Informationsaustausch zwischen Impfstoffherstellern und den Bundesbehörden weiter zu verbessern und Informationen hierzu transparent anzubieten”, sagte der Präsident des PEI, Klaus Cichutek. Konkret hat das PEI von nun an die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.

Anzeige

Seit Oktober 2015 veröffentlicht das PEI die von den Herstellern gemeldeten Lieferengpässe bei Impfstoffen. Diese Lieferengpässe können entstehen, wenn Hersteller aus technischen oder anderen Gründen nicht genügend Impfstoff ausliefern können oder eine unerwartete vermehrte Nachfrage die Kapazitäten der Hersteller überschreitet.

Die Lieferengpassliste informiert Fachkreise und alle Interessierten darüber, welche Impfstoffe beim Hersteller nicht verfügbar sind und wie lange diese Impfstoffe nicht ausgeliefert werden können. Diese Informationen erhält das PEI von den Impfstoffherstellern. Sie melden die Engpässe auf freiwilliger Basis an das PEI.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) bewertet wiederum die Informationen zu Lieferengpässen dahingehend, ob sie Einfluss auf die Umsetzung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) haben könnten. Falls dies der Fall ist – insbesondere wenn kein alternativer Impfstoff in derselben Zusammensetzung zur Verfügung steht – gibt die STIKO Hinweise, welche anderen Impfstoffe wahlweise verwendet werden können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
Kinder- und Jugendärzte plädieren erneut für Impfpflicht gegen Masern
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60
Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER