NewsPolitikNeues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken

Dienstag, 10. Juli 2018

/industrieblick, stockadobecom

Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Melde­verfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sowie mit einzelnen Herstellern verfeinert. Ziel ist, früher Maßnahmen ergreifen zu können und so mögliche Auswirkungen der Lieferengpässe auf die Impfraten zu verhindern.

„Mit der dritten Revision des Lieferengpasskonzeptes ist es uns gelungen, den Informationsaustausch zwischen Impfstoffherstellern und den Bundesbehörden weiter zu verbessern und Informationen hierzu transparent anzubieten”, sagte der Präsident des PEI, Klaus Cichutek. Konkret hat das PEI von nun an die Möglichkeit, bei einem drohenden Impfstoffengpass mehr Informationen anderer Hersteller über deren Bestände zu erhalten und so einen Engpass genauer vorherzusehen und darauf zu reagieren, zum Beispiel durch Alternativempfehlungen.

Seit Oktober 2015 veröffentlicht das PEI die von den Herstellern gemeldeten Lieferengpässe bei Impfstoffen. Diese Lieferengpässe können entstehen, wenn Hersteller aus technischen oder anderen Gründen nicht genügend Impfstoff ausliefern können oder eine unerwartete vermehrte Nachfrage die Kapazitäten der Hersteller überschreitet.

Die Lieferengpassliste informiert Fachkreise und alle Interessierten darüber, welche Impfstoffe beim Hersteller nicht verfügbar sind und wie lange diese Impfstoffe nicht ausgeliefert werden können. Diese Informationen erhält das PEI von den Impfstoffherstellern. Sie melden die Engpässe auf freiwilliger Basis an das PEI.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) bewertet wiederum die Informationen zu Lieferengpässen dahingehend, ob sie Einfluss auf die Umsetzung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) haben könnten. Falls dies der Fall ist – insbesondere wenn kein alternativer Impfstoff in derselben Zusammensetzung zur Verfügung steht – gibt die STIKO Hinweise, welche anderen Impfstoffe wahlweise verwendet werden können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
10. Juli 2018
Essen – Der Medizinskandal um mutmaßlich gepanschte Krebsmedikamente in einer Apotheke in Bottrop wird die Justiz auch nach dem Urteil weiter beschäftigen. Die Verteidiger des 48-jährigen Apothekers
Urteil gegen Apotheker: Anklage und Verteidigung legen Revision ein
6. Juli 2018
Essen – Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener
Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker
6. Juli 2018
Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen,
Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER